Abzocke bei Mobilcom-Debitel

Hallo!

Ich muss mal schnell meine Wut raus lassen.

Wir waren letzten Monat im Urlaub, sodass ich nicht bemerkt habe, dass eine kleine Lastschrift in Höhe von 7,74 Euro zurück gebucht wurde.

Ich habe den Betrag dann ca. eine Woche später gleich überwiesen (denn das Konto war ja gedeckt :-[ ).

Es kam also weder eine Mahnung noch eine Rechnung oder sonstiges. Heute habe ich auf meinem Konto nachgeschaut und Mobilcom hat statt den üblichen 7,74 Euro fast 29 Euro abgebucht.

Ich rufe also auf der kostenpflichtigen Hotline an und frage nach. Da sagen die mir doch, dass sie neben den Gebühren, die mir die Bank schon für das ganze berechnet hat noch 20,95 Euro Rücklastgebühren berechnen!!!

Das ist doch einfach nur Abzocke! Die schreiben nicht mal ne Rechnung und haben Aufwand in Höhe von 21 Euro.?!#kratz

Naja, ich habe jetzt jedenfalls meine Verträge dort jetzt nach über 6 Jahren gekündigt und werde nie wieder einen bei denen abschließen.

Liebe Grüße,

Sabrina

Ps.: Bitte keine Kommentare wie: "Du bist selbst schuld. Warum war dein Konto nicht gedeckt", denn mein Konto war gedeckt. Es geht mir auch nicht um die Tatsache, dass Gebühren berechnet werden, sondern um die Höhe!

1

Es ist halt so das nicht nur deine Bank Rücklastschriftgebühren berechnet sondern auch die einziehende Bank von Mobilcom-Debitel denen auch Gebühren berechnet.

Weiterhin wird auch wenn recht viel dabei automatisiert passiert durch die Rücklastschrift auch bei Mobilcom-Debitel Aufwand erzeugt auch wenn du den offenen Betrag recht zeitnah überwiesen hast. Das Abrechnungssystem meldet diesen offenen Betrag und ein Mitarbeiter muss den Vorgang prüfen... es wird dann zwar festgestellt das inzwischen das Kundenkonto wieder ausgeglichen wurde durch deine Überweisung und der Vorgang wird verbucht aber der Arbeitsaufwand ist ja trotzdem vorhanden.

Dazu finden sich bei fast allen Vertragspartnern Infos für den Fall in den AGBs bzw. Preislisten welche Gebühren dort anfallen...

Da du schreibst das dein Konto gedeckt war hätte ja eigentlich die Abbuchung vorgenommen werden können?
Warum ist die Rücklastschrift denn dann ausgelöst wurden?
Also scheint der Fehler ja dann bei deiner Bank oder der Bank von Mobilcom-Debitel zu liegen von denen du ja dann die dir enstandenen Kosten zurückfordern kannst bzw wenn der Fehler bei Mobilcom lag dort die Kosten reklamieren.

6

"Es ist halt so das nicht nur deine Bank Rücklastschriftgebühren berechnet sondern auch die einziehende Bank von Mobilcom-Debitel denen auch Gebühren berechnet. "

Wobei die Bank generell Gebühren für Rücklastschriften gar nicht einfordern darf (auch nicht als "Schadenersatz" oder was auch immer), weil die Rücklastschrift in ihrem eigenen Interesse erfolgt. Gibt dazu auch ein BGH-Urteil. Die Bankgebühren bei Rücklastschriften darf man sich getrost zurückholen.

Wobei das im Falle eines Fehlers durch die Bank eigentlich logisch sein sollte, dass sie dann ihrerseits für die entstandenen Kosten aufkommt...

LG #katze

2

Hallo,

wenn dein Konto zum Zeitpunkt des Abbuchungsversuchs tatsächlich gedeckt war, liegt ja wohl der Fehler bei deiner Bank und dann würde ich mir von denen die Gebühren zurück holen.

Meine (Noch-)Bank hat letzte Woche Bockmist gebaut vom Feinsten, entdeckt habe ich es im Onlinebanking und zum guten Schluss haben sie mein Konto anscheinend komplett geschrottet, es war zwar noch da, aber es ging nichts rein und nichts raus.

Zu der Zeit sollten zwei Dinge per Lastschriftverfahren abgebucht werden, was fehlschlug und die Gebühren (bei 1&1 sind das immerhin 15 Euronen) bekomme ich von meiner Bank wieder (wehe wenn nicht, dann ist die Bude entgültig zu klein).

Grüße

3

Hallo!

Ich hatte mal den gleichen Spaß mit denen wie du.
Habe mich dann über diese übertriebenen Kosten beschwert, zumal die mein Handy sofort gesperrt hatten und für das Freischalten auch gleich nochmal 15€ mehr haben wollten.

Hab mit kündigung gedroht und schwups musste ich nur noch das sperren der Sim zahlen (waren 5€ oder so,dass sehe ich ja noch ein) ;-)

LG natsl

4

Ja, leider geben sie sich da alle nix. Überall werden diese hohe Kosten fällig. Ist aber klar, irgendwo müssen die ja was verdienen.
Ich bin bei O2 mit dem Kostenairbag. Umgerechnet wären das jeden Monat mehrere hundert Euro, also wenn es mir passieren würde, dass ich in solch einer Situation wäre, wäre es mir sogar egal.

5

ja ja, mobilcom-debitel, sind wie einige andere anbieter, als abzocker bekannt.

ich kann nur jedem davon abraten, bei solchen firmen verträge zu schliessen. überhaupt sind mobilverträge nie der absolute hit, egal was versprochen wird.

warum sollten einem die firma auch nur einen cent schenken?
die holen sich die kohle meistens während der vertragslaufzeit 5x wieder.

auch mit diesen lustigen "kostenairbags", würde ich aufpassen! hier muss man sehr genau lesen, und einige sind hier schon sauber über den tisch gezogen worden.

meist ist es so:
sms und telefonieren fallen unter den "kostenairbag". solltest du nun aber ins internet gehen (was bei handys immer verbreiteter vorkommt), kostet halt 1 KB 1.99; €. man beachte: einmal diese diskussion laden, braucht 10,54 KB, und da hat sich auf der seite noch nichts getan. jetzt rechnet es mal, mit jeder aktion die ihr auf der seite ausführt!

ich denke euch werden die kosten erschrecken. wäre einmal die seite laden über 20,00; €!

ich möchte natürlich nicht behaupten, dass jeder einen bescheißt. aber ihr sollte wirklich SEHR genau lesen, was im sehr kleingedruckten steht!

7

Nur gut, dass ich mit meinem alten Handy nicht ins Net kann.

Top Diskussionen anzeigen