Umzug - Modem mitnehmen - Anschluss nicht gesperrt vom Telefonanbieter

Hallo,

wer weiß was?

habe heute von jemanden den Tip bekommen, daß wenn man umzieht und die Mindestvertragslaufzeit noch nicht beendet ist vom Telefonanbieter, man dann einfach die Buchse bzw. das Modem mitnehmen könne und dann so lange halt zahlt bis der Vertrag beendet ist (natürlich fristgemäß kündigen) und dann wäre alles in Ordnung. Da könne der Nachmieter nicht einfach auf unsere Kosten telefonieren oder ins Internet gehen oder was weiß ich. Bin noch etwas skeptisch, auch wenn es sich logisch anhört. Und wenn der Anschluß gesperrt sei für den Nachmieter, wäre das ja dann das Problem vom Vermieter bzw. Anbieter, nicht mehr unser Problem.
Hat das schonmal jemand gemacht bzw. Erfahrung damit, ob das technisch überhaupt geht?!

1

Wenn ihr den Anschluss nicht kündigt, kann der Nachmieter zumindest telefonieren. Nur ins Internet nicht, da er dafür eure Zugangsdaten braucht. Aber telefonieren geht weiterhin, wenn der Anschluss nicht abgeschalten ist. Telefon in die Telefondose an der Wand einstöpseln reicht.

2

ah, jetzt ist es mir wieder eingefallen, wenn wir den Router mitnehmen, würde das angeblich nicht gehen??????!!!! Kann das sein?

3

Telefonieren kann derjenige immer. Egal was ihr mitnehmt. An der Wand ist eine Dose und steckt man da sein Telefon ein kann man telefonieren. Dazu braucht es keinen Router und auch kein Modem.

Und selbst wenn der Nachmieter seinen eigenen Router/Modem anschließt könnte er auf eure Kosten telefonieren, weil man dafür keine Zugangsdaten braucht. Nur ins Internet könnte er eben nicht. Denn dafür braucht man die Zugangsdaten.

weitere Kommentare laden
Top Diskussionen anzeigen