24 und Beziehungsangst, ist das normal?

Hallo ihr Lieben,
Ich wende mich mit meiner Frage mal an euch, da ich gerne wissen würde wie Personen das sehen welche mir nicht nahe stehen.

Ich bin 24 und seit 2 1/2Jahren glücklicher Single was ich eigentlich nicht aufgeben möchte,jedoch mache ich mir dadurch Gedanken um meine Zukunft.

Ich hatte bisher 2 Beziehungen, die 1 hielt 4 Jahre und hat mir den letzten Nerv geraubt, er wollte jeden Tag mit mir verbringen, wie ein Baby konnte nichts alleine und hat mich total eingeengt.
Meine 2 Beziehung war meine große Liebe, ein auf und ab, es ging 2 Jahre hin und her und wenn er heute wieder ankommen würde, würde ich sofort wieder zu ihm zurück gehen, jedoch wird dies nicht mehr vorkommen.

So nun zu meinem Problem, ich habe kein Problem Männer kennen zu lernen, es sprechen und schreiben mich einige an, jedoch nervt mich dieses "angemacht und angeglotze" einfach. Sie wollen sich direkt mit mir treffen und für diese Männer steht es schon fest das es in einer Beziehung endet. Das schreckt mich ab. Zudem finde ich kaum einen Mann attraktiv, sind meine Ansprüche zu hoch oder ist mir der richtige noch nicht über den Weg gelaufen? (und nein ich stehe definitiv nicht auf Frauen 😂).

Ich möchte mein Singleleben in den nächsten 1-2 Jahren definitiv nicht aufgeben außer es läuft mir Mr right über den Weg. Jedoch mache ich mir Gedanken um meine Zukunft.. Wenn ich erst Ende 20 meinen Traummann kennenlerne, reicht es dann mit 30 31 32 33 Jahren noch für Kinder, was ist wenn ich mit 60 70 alleine bin?

Seit einigen Wochen schreibe ich mit einem Bekannten, wir haben die gleich Interessen, er hat einen super Charakter und sieht gut aus aber es fehlt mir die Anziehung und ich will mich nicht mehr mit ihm treffen da er mich jetzt schon mit seinen täglichen Nachrichten nervt und ich eigentlich jetzt schon weiß das er mich einengen wird.

Wenn ich daran denke mit jemanden zusammen zu ziehen dann schrillen bei mir die Alarmglocken.. Ich will das nicht

Was ist eure Meinung dazu? Ist das normal?
Meine Freundinnen und meine Familie können das überhaupt nicht nachvollziehen..

Danke euch

1

Völlig normal. Wenn du dich wieder verliebst, wirst du diesem Mann gegenüber anders empfinden und mit ihm viel Zeit verbringen wollen. Es nervt dich jetzt wahrscheinlich, weil du emotional noch an deinem Ex hängst und andere Männer gerade nicht für dich in Frage kommen.
Entspann dich einfach ne Runde und lass alles auf dich zukommen.
Kinder kannst du locker auch in der 30ern kriegen!

2

Ich kann aus der Erfahrung sagen, dass du selbst ehrlich zu dir sein musst.
Mein erster Partner und ich waren beide nicht glücklich, weil ich mehr Gemeinsamkeit wollte und er zu viel Freiheiten für seinen Fußballverein. In den ersten Jahren war er noch verliebt, ich habe meinen Abschluss gemachte und es war für uns so wie es war ideal; wir haben das erst nicht als störend empfunden, im Gegenteil. Doch danach im Alltag nach dem Zusammenzug klappte das nicht mehr.

Für mich war daher klar, dass ich einen Mann möchte, der sich nicht für Fußball/einen Verein interessierte. Ich konnte in meiner Rolle damals nicht heimisch werden. Ich mag das Vereinsleben nicht so gerne.

Ich habe für mich festgestellt, dass ich viel Nähe möchte und brauche. Dazu stehe ich nun auch. Weil man sich in der ersten Zeit verliebt und daher auch mal verbiegt, sollte man das vorher wissen. Auch was man in Krisen braucht.
Mein Herz hängt immer noch ein Stück an einem Mann, in den ich wirklich unheimlich verliebt war, den ich lieben lernte und der für mich zur Familie geworden ist. Doch er brauchte extrem viel Freiraum; wenn ihn etwas belastet will er seine absolute Ruhe und zieht sich komplett zurück. Das tut mir als Partnerin nicht gut, das halte ich nur als Beste Freundin aus. So großartig und rosig unsere Träume und Zukunftswünsche damals waren, so stellten wir beide fest, dass wir uns in den wichtigsten Punkten zu sehr unterscheiden. Und Liebe alleine reicht leider doch nicht immer aus, denn an der mangelte es uns nicht. Es war hart und hat uns beiden das Herz gebrochen als wir merkten, dass das mit uns nicht ging.

Mein Mann dagegen tickt in wichtigen Punkten ähnlich wie ich. Wir lieben es gemeinsam Zeit zu verbringen, wir brauchen ähnlich viel Zeit für uns selbst, können das aber auch absprechen, ohne das einer das Gefühl hat eingeengt zu sein. Und wenn einer eine Krise hat, dann brauchen wir beide Nähe, eine Umarmung oder ein für beide angenehmeres zeitliches Maß an Distanz. Das tut uns gut, das macht uns stark.
Unser Leitlied auf der Hochzeit war „You‘ve got a friend in me“ und das trifft voll auf uns zu. Er ergänzt mich und mit ihm kann ich die Stürme des Lebens meistern, möchte Kinder groß ziehen und alt werden.

Lange Rede ... wenn du dich selbst kennst und weißt in welche Richtung du willst und dazu stehst, musterst du die Flaschen aus und findest den Schatz. Dafür hilft es, wenn du dich gut genug kennst und weißt was du willst. So manche Männer sind Sahnetorten, doch die werden auch schnell mal schlecht und halten nicht lange. Es ist besser auf den einen zu warten als sich den Bauch mit schlechter Sahne zu verderben. Aber das ist meine Einstellung.
Wer dich möchte nimmt sich auch Zeit.

3

Warum findest du das seltsam? Meiner Meinung nach ist das absolut normal. Ich hatte das gleiche Problem bis zum Alter von 25 Jahren, aber dann wurde alles irgendwie von selbst gelöst. Vielleicht hat mir die Dating-Site https://www.gibsmir.com/ teilweise dabei geholfen. Oft bin ich auf anständige Leute gestoßen, mit denen es sehr interessant war zu reden. Natürlich bin ich auf unzureichende Leute gestoßen, aber sie können immer leicht blockiert werden und dich nicht mehr stören.

Top Diskussionen anzeigen