Plötzlich kein Sex mehr

Hallo ihr Lieben !

Ich bin derzeit sehr ratlos und weiß nicht so genau wie ich die Situation zu Hause einordnen soll.

Mein Mann und ich kennen uns ewig und können über alles reden (dachte ich). Ich habe bis vor 2 Wochen auch nicht ansatzweise an irgendwas gezweifelt.

Wir erwarten im März unser 1. gemeinsames Kind. Ich habe einen Sohn (fast 15) mit in die Ehe gebracht.
Es ist unser Wunschkind und wir freuen uns sehr auf die Kleine.

Nun zu der eigentlichen Sache..ich muss leider etwas ausholen.

Wir hatten dieses Jahr erst 1x Sex und das ist mittlerweile fast 5 Wochen her. Also Anfang Januar. Wir hatten während der gesamten Schwangerschaft immer regelmäßig Sex (1-2x die Woche). Also ist die Zeit seit dem letzten Sex jetzt schon ewig her. Ich kenne das aus unserer Beziehung nicht.
Mal wurde es in sehr stressigen Zeiten weniger, aber da waren es höchstens mal 2 Wochen ohne.

Hier ein paar wichtige Fakten zum Stresslevel derzeit um unsere Situation derzeit besser einzuschätzen:

Ich weiß er hat derzeit irren Stress auf der Arbeit. Er fühlt sich an seinem Arbeitsplatz unwohl, da ihm die Arbeit ansich keinen Spaß macht. Er hat den Job Anfang 2019 begonnen, weil er dachte es könne eine tolle neue Aufgabe sein. Selbe Branche aber eben andere Stellung. Er hat schnell gemerkt, dass es nicht das ist was er mag und nicht sein ganzes Können und Wissen einbringen kann. Sowas stellt ihn leider sehr unzufrieden. Verständlicherweise.
Er möchte aber nicht wieder die Firma wechseln, da sich so kurze Wechsel nunmal nicht gut im Lebenslauf machen. Aufgrund seiner Trennung von seiner Ex damals hat er schon einen kurzen Wechsel im Lebenslauf da er zurück in unsere Heimat gezogen ist und sich so der damalige Job nicht aufrecht erhalten ließ. Den Job vor der jetzigen Anstellung hatte er 3 ½ Jahre.

Er steckt nun also in dem Dilemma, dass er nicht wieder so einen kurzen Jobwechsel haben will, aber gleichzeitig ist er so unzufrieden, dass es ihm mittlerweile an die Gesundheit geht. Wir reden viel darüber, aber finden noch keine richtige Lösung.

Oben drauf kommt...er macht Sport in einen Verein. Pünktlich jetzt, wo er eh so an seine berufliche Grenze stößt, zerlegt sich der Verein (kleiner Club mit 15 Leuten). Dieses Hobby ist ihm sehr wichtig, auch ich gehe diesem im selben Verein nach, nur eben seit der Schwangerschaft nicht mehr. Der derzeitige 1. Vorsitzende hat ein Mitglied sehr arg in Schwierigkeiten gebracht und nun haben alle Mitglieder kein Vertrauen mehr in den Vorstand. Nun berraten sich die übrigen Mitglieder dauernd was zu tun ist und haben durch den 2. Vorsitzenden eine außerordentliche Versammlung einberufen lassen, mit Ziel den Vorstand abzuwählen. Das dauert schon ewig, da der2. Vorsitzende der beste Freund des 1. Vorsitzenden ist.
Die übrigen Mitglieder sind mittlerweile so weit, dass alle über eine eigene Neugründung sprechen. All dies beansprucht meinen Mann logischerweise zusätzlich. Er ist aber auch ( in dem Fall blöderweise ein sehr engagierter Mensch und hilft wo er kann). Sprich...er überholt sich dabei auch schnell selber und merkt erst hinterher dass es blöd war. Da hilft auch kein Machtwort meinerseits...er sagt dann hinterher ich hatte recht.

Und...er hat irre Angst um mich und das Baby je näher die Geburt rückt. Er ist eh ein sehr besorgter Mensch was mich angeht und nun was das Baby angeht. Was ich sehr süß finde, aber er sagte selber je näher die Geburt rückt umso mehr Angst hat er, weil er weiß die Geburt kann er mit nichts beeinflussen und er hat Angst mich leiden zu sehen und mir nicht helfen zu können bei Schmerzen etc.
Ich kann ihm die Ängste kaum nehmen, wir wissen alle eine Geburt lässt sich nicht voraussehen. Aber ich sage ihm immer, dass es natürlich Möglichkeiten gibt wie er mit bei Wehen helfen kann. Darüber wurde im Vorbereitungskurs gesprochen. Da war er bei...er hat eben Angst in dieser Situation. Weil er nicht einschätzen kann was auf ihn zukommt.

Und zu guter Letzt bin ich schwanger und leider etwas anstrengend weil ich kaum bis gar nicht mehr schlafen kann. Ich habe mit meinem Mann darüber oft gesprochen, aber klar er kann mir da nicht helfen. Er kann für mich nicht auf Toilette gehen nachts, er kann mir die Rückenschmerzen nicht nehmen...er kann mir das Restless Legs Syndrom nicht abnehmen.
Er sagt er versteht mich und kann nachvollziehen warum ich abends nicht mehr ruhig kuschlend bei ihm liegen kann. Denn kaum liege ich länger als 15 Minuten werden die Beine unruhig und ich muss laufen. Laut FA kann man nicht viel machen.

Mein Mann sagt ich würde ihn nicht nerven...aber ich empfinde das so, weil es mich selber nervt. Ich bin ihm gegenüber aber nicht doof oder so, aber es zerrt an meinen Nerven.

Und all das kam geballt Ende Dezember/ Anfang Januar auf uns zu.

Ich habe gestern endlich mal einen passenden Moment gefunden mit ihm zu reden. Er sagt ihn belastet das alles und er hat keinen Kopf für Sex. Es läge nicht an mir...glaub ich ihm auch. Trotzdem belastet mich das...ich hätte so gerne Sex und seine Nähe und er sagt er hat keinen Kopf dafür.
Das fiel mir schon 2x auf als ich ihn im Bett anfing zu streicheln und er plötzlich anfing von der Arbeit zu sprechen.

Na danke.. da war ich echt bedient. :-(

Natürlich verstehe ich, dass es alles sehr viel ist was ihn belastet, aber ich habe das Gefühl wir verlieren uns, denn es wird ja nicht schlagartig besser wenn das Kind da ist. Erstmal dauert das noch ein paar Wochen, dann darf man ja erstmal eine Weile nicht und wer weiß wie das Kind so drauf ist ob es wir überhaupt Lust haben :-(

Und meine blöden Hormone flüstern mir die Angst ein, wo er sich wohl seine Befriedigung holt. Dabei vertraue ich ihm blind...schon immer, es gab noch nie Anlass für Zweifel. Er jetzt seit dieHormone kochen...und obwohl ich weiß, dass er kein Fremdgänger ist und mich liebt, macht es mir Angst.

Sorry...der Text ist irre lang und ich bedanke mich bei allen die bis hierher gelesen haben. Ich finde nur der Text muss sein um zu verstehen, ob wirklich nur die Situation schuld ist am fehlenden Sex.

Was sagt ihr...belastet ihn das alles so, dass er wirklich keinem Kopf für Sex hat oder steckt doch mehr dahinter?

Blöde Hormone!

Danke fürs Lesen und Durchhalten.

4

Hey!

Unter den beschriebenen Bedingungen kann ich nur zu gut verstehen, dass dein Mann derweil keinen Kopf für Sex hat. Und ich würde mir definitiv auch keine Gedanken darum machen, ob er sich seine Befriedigung anderweitig holt. Dein Mann ist damit nicht alleine und ich denke, dass es vielen im stressigen Alltag und einer schwangeren Frau so geht. Nicht jedes Paar hat durchweg Woche für Woche regelmäßig Sex, egal ob in der Schwangerschaft oder nach der Geburt.

Unser Baby ist nun neun Monate alt. Wir hatten etwa ab der 18. SSW keinen Sex mehr, weil er nicht mehr wollte. Bzw. nicht nur keinen Sex, sondern grundsätzlich keine intimen Moment mehr. Es war schwer für mich, aber ich habe es akzeptiert. Das erste Mal Sex hatten vier knapp vier Monate nach der Geburt. Bei mir blieb die Lust wie in der Schwangerschaft bestehen, er hatte den Kopf nicht dafür. Und auch jetzt, neun Monate nach der Geburt, hatten wir bisher wenig Sex - ich kann es ganz entspannt an zwei Händen abzählen, vielleicht sechs oder sieben Mal. Das letzte Mal ist nun über zwei Monate her.

Und bei uns ist es ähnlich wie bei euch: mein Mann hat den Kopf nicht dafür frei. Er hat sich zum Jahreswechsel selbstständig gemacht, wir bauen zur Zeit ein Haus und viele andere Dinge schwirren uns durch die Köpfe. Er geht damit nur einfach anders um als ich.
Ich hätte gerne Sex, weil ich dadurch abschalten kann und auch einfach mal wieder Frau bin und nicht nur 24/7 Mama. Er braucht aber für Sex einen freien Kopf und davon ist er zur Zeit meilenweit entfernt. Es ist aktuell so und es wird sicher auch wieder besser werden. Flauten wir es immer mal geben.

Ein Kind wird euren Alltag komplett auf den Kopf stellen und vieles verändern (das wirst du ja bereits beim ersten Kind festgestellt haben). Das heißt nicht, dass es schlechter wird, aber es wird eben anders. Gib deinem Mann die Zeit, die er benötigt. Wenn er aktuell so viel um die Ohren und viel im Kopf hat, kann ich verstehen, dass ihm nicht der Sinn nach Zweisamkeit steht. Er meint er ja nicht böse und hat dir auch ehrlich gesagt, was ihn bedrückt. Lass dein Gedankenkarrussel aus, er wird momentan vielleicht einfach keine Befriedigung brauchen. Ich war auch erstaunt, dass mein Mann über ein halbes Jahr nicht mal Hand angelegt hat - und ich glaube ihm das, wenn er das sagt. Wir verheimlichen uns nichts und das ist ja auch nichts Schlimmes.

Vielleicht wird es noch eine Weile dauern, bis er Beruf und Hobby neu sortiert hat und sich bereit dafür fühlt. Und wer weiß, wie eure Anfangszeit mit Baby wird. Auch wenn dir (so wie mir auch seit über einem Jahr) der Sex sehr fehlt, es wird zu gegebener Zeit auch wieder besser werden, wenn tatsächlich der Stress nachlässt.
Ansonsten redet miteinander und sag ihm, was du denkst und fühlst. Nur so kann er auch nachvollziehen, was dich belastet und man kann eventuell eine Lösung finden.
Und sonst lass die Zeit walten, es werden auch wieder bessere Zeiten kommen.

Lieben Gruß

6

Ganz lieben Dank für Deine Worte.
Scheint wohl nicht so ungewöhnlich zu sein und wenn ihr das alle so schreibt auch logisch warum er keinen Kopf dafür hat.
Ich sag ja, ich zweifle auch nicht an ihm, wenn ich mal meine Hormone versuche aussen vor zu lassen. Ich traue ihm fremdgehen nicht zu...dafür waren und sind wir schon immer sehr offen mit allem umgegangen.
Ich glaube für mich ist die Situation mit ihm nur ungewohnt und neu...wir hatten so eine lange Flaute noch nie, obwohl wir viel um die Ohren hatten. Aber da war ich nicht schwanger und er nicht unzufrieden im Job...da war es die komplett Sanierung unseres Hauses.

Tief in mir sehe ich das so wie ihr...aber diese Schwangerschaftshormone können einem da echt böse Streiche spielen :-(

7

Ich kann das total verstehen und diese Traurigkeit auch nachempfinden. Auch wir hatten noch nie eine so lange Flaute und es geht ja jetzt bereits wie gesagt seit Dezember 2018 so. Mir ist Sex zwar wichtig, aber ich liebe so viel mehr an und mit meinem Mann, dass ich da durchaus mit der Zeit gelernt habe umzugehen und das Verständnis dafür aufzubringen. Auch wenn das länger gedauert hat.

Und Stress ist nicht gleich Stress. Privater Stress, der aber dann letztendlich ein schönes Ende bietet (z.B. die Sanierung eures Hauses), ist auch etwas anderes als berufliche Unzufriedenheit. Ich gehe davon aus, dass dein Mann den Großteil des Tages mit dem Job verbringt, das heißt den Großteil des Tages wird er stetig mit der Ist-Situation und seiner Unzufriedenheit konfrontiert.
Vielleicht könnt ihr gemeinsam nach einer Lösung suchen. Kommt ein erneuter Job-Wechsel in Frage? Kann er ein internes Gespräch führen, dass etwas verändern kann? Sprecht gemeinsam darüber und versucht eine Lösung zu finden. So kann es dauerhaft ja nicht bleiben, mal unabhängig von eurem Liebesleben.

In Sachen Schwangerschaftshormonen bin ich ganz bei dir. Ich hatte in meiner Schwangerschaft da auch sehr mit zu kämpfen. Danach wurde es irgendwann besser. Verständnis und zum Teil wohl auch Resignation waren da angekommen.
Nun geht alles wieder von vorne los. Wir haben uns immer zeitnah ein Geschwisterchen gewünscht, daher auch nie verhütet und tatsächlich hat die Natur es gut mit uns gemeint und ich bin bei bei unserem letzten Mal erneut schwanger geworden. Quasi ein Schuss, ein Treffer. 😁 Auch jetzt spielen meine Hormone verrückt. Ich habe so sehr Lust (wie du), aber ich habe es aufgegeben und will nicht betteln, denn immer und immer wieder abgewiesen zu werden, tut echt weh und ich weiß ja, wie seine aktuelle Einstellung dazu ist. Jetzt in dem Stress natürlich mit Baby Nr. 2 schwanger zu sein, ist nicht leicht und auch mein Gedankenkarrussell läuft gelegentlich und spinnt sich Dinge zusammen, die völlig daneben sind. Das ist normal, wir Frauen zerdenken vieles auch viel zu sehr.

Fühl dich gedrückt. Ich wünsche mir für euch, dass ihr eine gemeinsame Lösung finden werdet und die Leichtigkeit wieder bei euch einzieht. 😊

1

Ich kann durchaus nachvollziehen, dass dein Mann in seiner aktuellen Lebenslage wenig Lust hat. Von meinem Mann kenne ich das auch - Sorgen würde ich mir also keine machen ob er sich die Befriedigung wo anders holt. Ich würde mich geduldig zeigen. Frau kann ja auch anders Spaß haben 😉 Und Zärtlichkeiten austauschen geht auch ohne Sex. Mal eine Massage oder so. Ich hoffe dein Mann kann seine persönliche Krise bald hinter sich lassen und dann geht's wieder aufwärts was euer Liebesleben betrifft. Alles Gute auch für dich und euer Baby!

2

Vielen liebsten Dank für Deine Worte. :-)
Das baut mich wirklich auf.
Es ist nur so ungewohnt und dann die Hormone oben drauf...schlimm.

3

Du hast noch Lust bei all deinen Beschwerden? Mir ging es zum Ende meiner dritten Schwangerschaft auch nicht mehr gut und mein Mann hat das alles mitbekommen und wollte auch keinen mehr in den letzten 3 Monaten der Schwangerschaft. Das ist doch nur logische Konsequenz. Du hast es bald geschafft und dann könnt ihr wieder Sex haben. Vielleicht möchtest du dann nicht, aber das bleibt abzuwarten.

5

Ja...trotz Beschwerden vermisse ich den Sex und seine Nähe. Und bin schon sehr scharf auf Sex... verstehe ich bei all den Beschwerden selber kaum, ist aber so. Bin da eh nicht normal #rofl

8

Na ich kann dich da schon verstehen .
Dein Mann scheint ein sensibler Mensch zu sein, das er dich betrügt glaub ich kaum aus dem Text. Vielleicht kommen ja mal wieder bessere Phasen . Schade , das er keinen Sex mit dir möchte .
Ich hab auch mal eine Frau kennengelernt , die war Schwanger von ihrem Mann , danach lief es garnicht mehr , und die war immer irre geil , und sehr frustriert .
Naja danach hab ich ihr es besorgt , die wollte danach natürlich eine Beizehung zu mir , weil wir uns schon länger kannten, aber das war mir dann doch zu riskant....

Aber deinen Frust kann ich sehr gut nachvollziehen weil ich eben eine Frau in einer ähnlichen Situation kennengelernt habe .

9

Was auch eine sehr häufige Angst der Männer beim Sex mit der schwangeren Partnerin ist , das sie Angst haben das Baby zu verletzen , vielleicht solltest du darüber mal mit ihm reden. Und ihm auch gleichzeitig mitteilen, wie groß dein Bedürfnis danach Sex ist .

Top Diskussionen anzeigen