Mädchen haut man nicht

Als ich noch ein Kleinkind war und mich auf Rangordnungskämpfe einließ erklärte mir meine Mutter, dass man Mädchen nicht haut. Man darf in ihrer Gegenwart nicht einmal Schimpfwörter gebrauchen. Damals zweifelte ich noch nicht an den Worten meiner Mutter. In meiner Vorstellung waren die Mädchen uns Buben moralisch weit überlegen und den Göttern näher als wir.

Wir waren arme Leute und bekamen oft Kohl und Hülsenfrüchte zu essen. Deren Wirkung dürfte allgemein bekannt sein. Unwissend wie ich war, ließ ich meiner Verdauung freien Lauf. Es machte Geräusche, die ich sehr lustig fand. Meine Mutter erklärte mir, dass man so etwas nicht tut. Ich war schon im Frage Alter: "was machst du, wenn es raus will ?".

Meine Mutter hatte Mühe, mir zu erklären, dass so etwas auch geräuschlos möglich ist. Aber es stinkt doch, ließ ich nicht locker. "Eine Dame gibt einen Tropfen Parfum auf einen Wattebausch und klemmt sich diesen in den A..." Ich wage es nicht, dieses Wort in den elitären urbia Foren auszuschreiben. Es handelt sich um eine verborgene Körperöffnung, die jeder kennt. Meine Mutter wählte damals eine andere Formulierung, die den Ort weniger genau definiert.

Höhere Töchter und Söhne müssen Latein lernen, um sich ohne Schamgefühl über diese zweifellos wichtige Phase des Stoffwechsels unterhalten zu können.

Als ich in die Taferlklasse kam (ich lernte wirklich mit Kreide auf ein Taferl zu schreiben), lernte ich viele Mädchen und Buben kennen. Die Mädchen waren alle sauber gewaschen, schön angezogen und ordentlich frisiert. Keines von ihnen gebrauchte Schimpfwörter. Ich begegnete ihnen mit Ehrfurcht und konnte mir nicht vorstellen, dass mich später einmal eines dieser wundervollen Geschöpfe heiraten würde.

Viele Jahre später kam es trotzdem dazu. In der ersten gemeinsamen Wohnung suchte ich unmittelbar nach ihr die Toilette auf. Sie hatte gerade ihr großes Geschäft erledigt. "Sie stinkt wie ein Mann !" Fuhr es mir durch den Kopf. Der Zauber war gebrochen. Im Lauf der Zeit kamen immer mehr negative Eigenschaften zu Tage. Eine Paartherapie brach sie nach der ersten Sitzung ab. Die Ehe wurde geschieden.

Danach lernte ich einige Frauen kennen. Mit keiner konnte ich mir eine Partnerschaft bis zum Lebensende vorstellen. Ich träumte von einem wundervollen Geschöpf. Ihr wisst schon: Sauber gewaschen, schön angezogen, ordentlich frisiert, noble Ausdrucksweise und einen Wattebausch ...

Eines Tages stand sie vor mir so wie oben beschrieben. Vielleicht nicht ganz, nach dem Wattebausch habe ich sie nicht gefragt. Ich war von ihrem Liebreiz entzückt. Wir lernten uns näher kennen und stellten fest, dass wir gut zusammen passen. Was ich ihr an Liebe entgegen bringe, gibt sie mir zurück. Wir können uns völlig aufeinander verlassen.

Wir haben bald unbefristet geheiratet und sind noch immer glücklich miteinander.

1

#pro Die Sache mit dem Wattebausch ist ja zum Schreien #rofl

Dann drücke ich mal die Daumen, dass eure Ehe noch lange hält und ihr glücklich bleibt (auch ohne Wattebausch ...) :-D

2

Toller Text.????????????????????????

Mal was nettes unter all dem Elend.

Weiterhin viel Glück Euch beiden. ????

3

Sorry, iPhone Smileys werden zu Fragezeichen. Also komplett ohne Fragezeichen bitte :)

4

Flatus #aha

Das mit dem Wattebausch hab ich noch nie gehört, frage mich aber, ob das wohl klappen möge..?

#schein

5

Danke Gustav!:-D

Wahrscheinlich probieren jetzt alle den Wattebausch aus....aber würd nie einer zugeben!#rofl

6

Wunderbar

:-D:-D

Liebe Grüße

Top Diskussionen anzeigen