Möglichst zuckerfrei leben

... und damit meine ich den industriellen Zucker...
Hat es schon jemand geschafft? Wie seid ihr angefangen?

Ich möchte es versuchen und in ein nahezu zuckerfreies Leben starten.
Vielleicht lassen sich hier ja Gleichgesinnte finden 🙂

LG

Hallo,

kommt drauf an wie du seither lebst.

Im Prinzip solltest du erstmal anfangen den Zucker zu reduzieren und nicht gleich von 100 auf Null es radikal zu versuchen.

Zuckerfreie Getränke, am besten nur Wasser, Kaffee ohne Zucker, dann Naschzeug weglassen. Im nächsten Schritt kannst du dann versuchen immer mehr den Zucker zu reduzieren.
So klappt es bei mir ganz gut. Ich esse aber einmal in der Woche Süßigkeiten. Das brauche ich irgendwie aber danach bin ich wieder sehr genau.

LG Tina

Danke für deine Erfahrungen. Getränke sind überhaupt kein Problem... trinken in unserem Haushalt nur Wasser und mal einen Tee.
Unser Problem sind eher die Kekse zum Tee und die Schoki am Abend 😉

Hallo,

ich ernähre mich momentan ziemlich zuckerfrei, weil ich Ärger mit Hefepilzen habe.
Zur Zeit gibt es für mich eben weder Kuche oder Kekse, noch sonst etwas Süßes.
Umgestellt habe ich, indem ich einfach damit aufgehört habe. ;-)

Der einzige, der damit Probleme hat, ist meine Schwiegermutter, die mir jedesmal die Ohren voll jammert, dass ich ihr so leid tue, weil ich am Kaffeetisch nur Kaffee trinke. #augen
Ich bin froh, dass ich endlich weiß, wo mein Problem liegt und wie ich es los werde. Da ist mir der Kuchen, den ich verpasse, echt egal.

Wenn man das Problem nicht hat, bringen einen ein paar Kekse, Kuchen oder Schokolade auch nicht um.

Ja, Industriezucker ist nicht gesund. Aber wenn er SO ungesund wäre, hätten wir wesentlich weniger Probleme mit Überbevölkerung. ;-)
Das Problem ist nicht, dass die Menschen überhaupt Industriezucker essen, sondern, dass sie massenhaft Industriezucker bzw. überhaupt massenhaft Zucker essen. Wenn Du bergeweise Rohrohrzucker oder Honig isst, ist das auch nicht viel gesünder.

Ich habe das Gefühl, heutzutage muss alles entweder ganz oder gar nicht sein. #kratz

Warum meidest Du nicht einfach Dinge, wie Fertiggerichte mit Zucker, Fruchtjoghurt mit Zucker, Apfelmus mit zugesetztem Zucker etc.?
Wenn Du selbst backst, nimmst Du keinen Industriezucker, und wenn Du irgendwo eingeladen bist oder ab und zu für zwischendurch isst Du eben auch mal was mit Industriezucker.

Wenn Du schon dabei bist, auf eine gesündere Ernährung umzusteigen, solltest Du auch überlegen, Weizen zu streichen. Der ist nämlich ebenfalls sehr ungesund.
Da ich den gerade auch nicht essen darf, sind wir auf Dinkelprodukte umgestiegen, und die schmecken tatsächlich nicht groß anders.

LG

Heike

Hallo Heike,

ich habe auch Probleme mit Hefepilzen und ernähre mich deshalb gezwungener Maßen auch sehr zuckerarm.

Hast du sonst noch irgendwelche Tipps gegen den doofen Pilz? Hat es bei dir ein Arzt festgestellt? Was hattest du für Beschwerden?

Ich hab schon eine Nystatin Kur hinter mir und trinke momentan regelmäßig Brottrunk. Damit habe ich es ganz gut im Griff.

Einen Tag in der Woche esse ich meist trotzdem Zucker (oft auch in großen Mengen) aber das macht dem Darm nichts aus, solange ich die Tage danach wieder zuckerfrei lebe.

LG Tina

Hallo,

vielen Dank für deine Antwort, sich wenn Du mir sehr viel „unterstellst“.
Mir geht es tatsächlich in meinem Post um den Zuckerkonsum, nicht um Mehl oä.
Fertigprodukte essen wir ohnehin kaum, verzehren überwiegend Dinkelprodukte usw.
Mein bzw unser Problem sind tatsächlich die Süßigkeiten und die lassen wir im ersten Schritt mal weg.

Ich merke einfach, dass ich antriebslos bin und echt nicht fit (okay, haben ein Baby und ein Kleinkind und dementsprechend sich Schlafmangel) und einem gewissen Teil schreibe ich sich dem übermäßigen Zuckerkonsum zu.
Daher einfach meine Frage nach Erfahrungen, wie es manche angestellt haben...

LG

weiteren Kommentar laden

Bei mir zuhause gibt es einfach keine gekauften Süßigkeiten. Wenn ich plötzlich Lust habe, backe ich mir selber Kekse aus kokosblütenzucker und kokosnussmehl. Habe mir auch Apfelmus mit nur sehr wenig kokosblütenzucker gekocht und eingeweckt der super lecker zu fettarmen griechischen Joghurt passt. Gefährlich finde ich auch süßungsmitteö weil der erste Schritt sein müsste, sich vom übermäßigen zuckergeschmack zu trennen. So akzeptiert man weniger gesüßte Speisen viel besser. Zudem sind Zimt, kokos und Vanille super Gewürze einen süßen Geschmack zu zaubern.
Oder z.b. Avocado-schoko- oder Schoko-humus-aufstrich, super Ersatz für nutella und Co. Als Getränk mache ich mir manchmal infusions: Minze und der Saft einer halben Zitrone, super!
Bei mir ist es eher dann das Umfeld dass mich zu Ungesundem verleitet, aber da nehme ich eben nur eine kleine Portion und schau generell den ganzen Tag dass die Bilanz gut aussieht.
Krass finde ich, dass die WHO eine zuckeraufnahme von nur 20g vorsieht! Mission Impossible heutzutage aber ich versuche es trotzdem.

Vielen Dank für Deine Tipps!

Ich halte meine Zuckerlust mit Obst in Schach. Wenn dein Bedarf an gesundem Zucker gedeckt ist, schreit dein Körper gar nicht mehr groß nach Süßigkeiten.
Ich esse sehr viel Obst. Und meine Kinder inzwischen auch.

Grüße

Top Diskussionen anzeigen