9 Monate und will nur noch die Flasche,absolut keinen Brei mehr...

Hallo,

ich bin echt am verzweifekn. Meine Kleine isst nichts mehr was auf dem Löffel ist. Sie wiegt sowieso schon sehr wenig, 74 cm und 7500g.

Ich habe schon versucht ihr den Gemüsebrei verdünnt mit dem Breisauger aus der Flasche zu geben, aber mag sie auch nicht. Sie will nur ihre Folgemilch und sonst nichts. Sie trinkt noch ein bisschen Fencheltee dazu. Früher hat sie den wenigstens ungesüßt getrunken, mittlerweile muss ich jedoch Traubenzucker reinmachen, damit sie überhaupt was trinkt. Das hat sie sich so angewöhnt, als wir wegen Durchfall im Krankenhaus lagen. Da sollte ich wegen Elektrolyten immer Traubenzucker in ihren Tee machen.

Ich habe Angst, dass sie Mangelerscheinungen bekommt, da sie ja seit fast zwei Wochen nur noch Folgemilch trinkt. Sie braucht doch auch Fleisch und Gemüse.

Weiss echt noicht mehr weiter....


Vielen Dank und Liebe Grüße...

1

Hallo!

Deine Tochter spürt, was sie braucht! Es ist okay, wenn ein Baby in dem Alter noch keinen Brei - bzw. phasenweise keinen Brei - möchte. Sie bekommt dadurch keinerlei Mangelerscheinungen. Sie muss auch zu ihrer Milch nicht zwangsweise etwas anderes trinken. Sie bekommt so genug Flüssigkeit.
Brei ist Löffelkost, u.a. damit die Kohlenhydrate der Nahrung duch den Speichel anverdaut werden können. Fällt dieser Schritt weg, wird die Nahrung unzureichend verdaut und vom Körper aufgenommen. Außerdem kann es zu Verdauungsbeschwerden kommen.
Setz´ einfach nochmal eien Woche komplett mit dem Brei aus und gib ausschließlich die Milch und ungesüßten Tee.
Wenn sie (wieder) anfängt, Interesse an Eurem Essen zu zeigen, biete ihr wieder Brei an. Es ist okay, wenn sie dann nur ein oder zwei Löffel möchte.

Mein Sohn wurde 9,5 Monate fast asuschließlich gestillt, weil er bis dahin maximal 10 g Brei pro Mahlzeit gegessen hat. Die paar Häppchen wollte er gerne, sonst hätte er ausschließlich seine MuMi bekommen. Laut KiA und Ernähungsberaterin spircht absolut nichts dagegen, den Kindern so lange nur Milch zu geben, wie sie es möchten bzw. benötigen.

LG Silvia

2

Vielen Dank für die schnelle Antwort.

Es beruhigt mich aufmunternde Worte zu hören.

Ich hoffe, dass diese Phase bald zu Ende geht. Alles liebe noch und ein schönes Wochenende...

3

Ich weiß noch zu gut, wie stressig so eine Phase sein kann. "Alle" anderen hatten schon Milchmahlzeiten ersetzt und André wurde immer noch voll gestillt. Und dann diese dauernde Fragerei, wann er denn endlich "was Richtiges" zu essen bekommt.
Aber die Geduld hat sich gelohnt. Er ist jetzt 22 Monate alt #schock und isst jedes Lebensmittel - außer Rosinen - und er isst gerne. Den Spaß am Essen zu erhalten war mir wichtig. Und ich denke, das geht am besten, wenn man auf die Signale der Kleinen hört-
Ich wünsche Dir viel Geduld!

Top Diskussionen anzeigen