Hiiilfe - Dauerstillen!

Hallo Ihr Lieben,
ich bin heute fix und fertig. Musste Sophia heute Nacht dauerstillen. Vor 3 Nächten war es schon schlimm, da habe ich praktisch von 20 Uhr bis 04 Uhr gestillt. Sie schläft zwischendurch max. 5 Minuten und auch nur auf meiner Brust.
Letzte Nacht fing es mit dem Stillen um 21:45 an. Gegen 24 Uhr hat sie dann für 2 Std. auf meiner Brust geschlafen. Dann wurde wieder bis ca 05:30 gestillt. 45 Min schlafen und dann wieder stillen bis 08:30 wo sie dann wieder auf meiner Brust eingeschlafen ist. Sie lässt beim stillen ja von selbst die Brust los und ich denke immer sie ist fertig - aber nein. 2 Sekunden später wird sie ganz hektisch, sucht mit offenem Mund die Brust.Meist ist sie dabei so hektisch dass sie die Brustwarze kaum zu fassen kriegt, das dauert dann immer ne weile bis sie richtig "angedockt" ist. Sie fängt dann auch immer gleich an zu brüllen. Ich kann sie auch nicht mit Schnuller oder Teeflasche beruhigen. Tagsüber schläft sie zwischen den Mahlzeiten zwischen 2 und 4 Stunden im Bett. Seit ein paar Tagen schreit sie aber auch viel heftiger. Sowie sie wach wird brüllt sie los und lässt sich nur beruhigen wenn ich sie anlege. Ist das Normal ? Was kann man da tun? Habe schon überlegt auf Flaschennahrung umzusteigen. Würde sich das dadurch bessern?
Lieben Gruß
Sandra & Sophia (3 1/2 Wochen)

1

Hallo Sandra,

ich kenne das. Meine Maus hat das anfangs auch immer so gemacht. Jetzt ist sie allerdings schon fast 6 1/2 Monate alt und hat auch heute noch nachts diese Phase.

Doch das würde ich nicht mit Dauerstillen vergleichen. Anscheinend brauchen die Kleinen ab und an die Brust zum Nuckeln als Beruhigung. Schnuller hat bei uns auch nicht geholfen. Riecht ja schließlich nicht nach Mama ;-).

Ich würde aber deswegen nicht unbedingt auf Flasche umsteigen. Stillen an sich ist ein so schöner Vorgang. Wenn deine Kleine irgendwann nicht mehr so abhängig von deiner Brust ist, weißt du was ich meine. Und wenn sie dann aber auf Flasche eingestellt ist, fällt es schwer, sie wieder an die Brust zu gewöhnen. Ich setze mal jetzt einfach voraus, dass du dann MuMi aus der Flasche geben würdest.

Ich habe sie allmählich davon abgebracht, indem ich sie immer wieder gelöst habe. Ich habe festgestellt, dass es ihr leichter gefallen ist, wenn ich sie gelöst habe als wenn sie von selbst "abgefallen" ist. Kann aber auch Zufall gewesen sein.

Probier es einfach mal aus. Das Dauernuckeln ist jedenfalls auch nicht für deine Brustwarzen gut.

Vielleicht bekommst du hier auch noch andere Tipps.

Ansonsten viiiiel Kraft und Erfolg und denk immer dran, es kann nur besser werden ;-)

LG
nineeleven

2

hallo
es gibt ein ganz tolles buch das heißt: wie beruhige ich mein baby - tipps aus der schreiambulanz.

sie beschreiben darin dass es babys gibt denen es schwer fällt sich selbst zu beruhigen (kein schnuller,..)
viele babys haben aber bauchweh nach dem trinken und um sich zu beruhigen (nicht schreien) nuckeln sie dann. das ist kein zeichen von hunger sondern bauchweh. durch das neuerliche trinken kommt aber wieder was in den bauch,...usw.
wenn du keine milch mehr hast ist es kein problem sie nuckeln zu lassen solange es nicht belastend für dich oder deine Brustwarze ist. aber ich glaub dass du eine alternative anbieten solltest.

versuch ihr über mehrere tage immer in der Beruhigungsphase einen schnuller anzubieten auch wenn sie am anfang probleme hat und sie sich fast übergibt. probier es immer wieder aber nicht wenn sie schreit.

so hoffe ich konnte dir helfen
die im buch erklären das viel besser. ist wirklich empfehlenswert für jede mama und nicht nur für die von schreibabys.
vielleicht besorgst du dir das buch bei amazon oder so. dort ist es viel besser erklärt.

ich kenn dein baby nicht aber vielleicht konnte ich dir helfen vielleicht hat sie auch ein anderes problem.
zb wie lange trinkt sie bei einer mahlzeit? kann sie nicht mehr trinken weil sie viel luft im bauch hat?? hat sie oft krämpfe??
lg susi und ilvi (4wochen)


3

Ich würde auch vermuten, daß sie nur nuckelt und nicht trinkt. Ich docke meine Kleine immer aus, wenn sie nur nuckelt und nihct mehr trinkt. Dann ist sie auch so gan zufrieden. Wenn sie danahc noch Bedarf hat, lege ich sie noch mal an.

Wenn sie nur so quengelt, weil sie unzufrieden ist, gebe ich ihr meinen kleinen Finger zum Nuckeln. Das beruhigt sie auch.

Schnuller würde ich ihr ehrlcih gesagt nciht geben. Meine Hebi meinte in den ersten Wochen sollte man den weglassen, weil sie sich daran gewöhnen und nicht mehr vernünftig an der Brust saugen.

Versuch doch mal sie anders zu beruhigen, herumtragen, streicheln, vorsingen etc.


Viel Glück,

Birgit

4

Hallo,

das Problem habe ich mit Collin (*16.12.2006) auch seit ein paar Tagen - und letzte Nacht war es dann ganz schlimm.
Habe auch etwa um 22 Uhr zu stillen begonne, durfte nal 'ne halbe Stunde Pause machen und ab 24 bis 4 Uhr war es dann ganz schlimm.

Nichts und niemand konnte ihn beruhigen - nur ich mit meiner Brust. Und seit er heute wieder so richtig wach ist, ist es mehr oder weniger das selbe. :-(

Blöde wie man in solchen Situationen ja ist, bin ich auf folgenden Link gestoßen:
http://www.hallo-eltern.de/m_baby/wachstumsschub1.htm

Blöd in meinem Fall, weil ich das Buch, auf das der Text sich bezieht, ja im Regal stehen hab... #augen

Ich tippe mal, das ist der 1. Schub... Sind ja alles nur ungefähre Termine, die 5. Woche ist ja auch gar nicht mehr so weit hin.

Also lieber nicht abstillen oder zufüttern, in ein paar Tagen hat sich das Problem hoffentlich gelegt!

Ach, ich habe außerdem gerade festgestellt, daß CDs Wunder wirken können. Dank James Blunt konnte ich Collin tatsächlich "einschläfern"!!! #huepf

Also - nicht entmutigen lassen!!!

LG
Nadja (die Dich sowas von verstehen kann...)

5

hallo,
so ging es mir mit leni letzte woche auch.
leni ist 17 tage und anfags war es noch ruhig.
dachte erst es isr dieses clusterfeading jedoch haben die hebamme und ich rausgefunden, dass ich zu wenig milch habe.
10g in 30 minuten stillen.....wie soll man da satt werden?????

nimmt sophia denn zu?

Lg
Nadine + Leni

7

Achtung - Stillpfoben gefaehrden das Vertrauen in deinen Koerper. Bei jeder Stillmahlzeit nimmt ein Baby unterschiedlich viel Milch auf - mal wenig, mal viel. Dadurch auf zuwenig Milch zu schliessen erscheint mir etwas vorschnell. Hat dein Baby 5-6 NASSE Windeln pro Tag? Dann trinkt es genug. Die Nachfrage regelt das Angebot. Nicht aufgeben!

6

Ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, wie es mit meiner Kleinen "damals" (sie ist jetzt 5 Monate alt :-p) war! Es gab Tage, da saß ich mit ihr von morgens bis abends nur auf der couch und "musste" sie ununterbrochen stillen! Glaube mir, das geht vorbei! Deine Maus ist doch noch so klein, sie braucht halt einfach deine Nähe! Halte durch, dass schaffst du schon! #liebdrueck Ich denke, mit Flaschennahrung wird sich das sicherlich auch nicht bessern...

LG Katja :-)

8

Späte Antwort aber evtl Hife
Also mein Kleiner ist mittlerweile fast 7 Monate und nach 3 Monaten Dauerstillen waren meine Nerven am Ende.
Der Rekordstilltag: 7 Uhr - 21 Uhr mit einer halben stunde Pause ich habe dann abends mit zufüttern angefangen. Ich hatte genügend Milch aber die war einfach zu dünn, daß heißt beim Zwerg oben rein und unten wieder sofort raus. Mit zufüttern am Abend hatte ich anfangs dann doch mal 2 Stunden zeit zum durchschnaufen, die zeit ist dann immer länger geworden, und meine Milch immer dicker, und entgegen jeder Hebammenmeinung, ist mein Süßer nach wie vor gern an meine Brust gegangen und irgendwann haben wir einfach keine Flasche mehr gebraucht. Also mach doch mal ne kleine Flasche mit ca 100 ml fertig, dann stillst du und gibst Ihr dann die Flasche und dann siehst du ja ob sie noch hunger hat und wieviel sie noch trinkt. Ich hoffe ich konnte etwas helfen

9

ja, dauerstillen (oder auch clusterfeeding) ist ganz normal.

stillen geht eben über bedarf un dder ändert sich ab und zu.


flaschen würden ich deshalb nie geben.

lg
ayshe

Top Diskussionen anzeigen