Beikost...entweder zu müde oder nicht hungrig !

Hallo miteinander,

ich gebe seit 4 Wochen mittags Pastinake unserer 6 monatigen Tocher.
Das Problem:
Sie ist schon sehr fit und krabbelt recht flink durch die Wohnung.
Allerdings ist sie daher ca. alle 2 Std. fix und alle und will in den Schlaf gestillt werden.
Tja...und so entsteht mein Problem.
Ich stille sie morgens so um 9 Uhr in ihr 1. Nickerchen
(das leider nur eine halbe Std. geht)...danach ist sie
um 11 Uhr schon wieder hundemüde und somit zu müde zum Essen, also muss ich sie hinlegen und da will sie ja wieder in den Schlaf gestillt werden...ergo: dann hat sie wieder keinen Hunger wenn sie aufwacht, so dass ich ihr nichts anbieten brauche. Ich habs trotzdem schon auf die eine oder andere Weise versucht...aber wenn sie müde ist habe ich keine Chanche dass überhaupt ein Löffelchen drin bleibt und wenn sie keinen Hunger hat...naja...da kann sie nie davon satt werden, was sie da löffelt. Wie soll ich da jemals ne Mahlzeit ersetzt bekommen :(

Kennt jemand das Problem bzw. kann mir einen Tipp geben, wie ich am Besten aus dem Kreislauf rauskomme?

Um Tipps wär ich echt dankbar.

LG
Ursula + LIlli

1

Hallo,

das war bei uns auch anfangs so und ich habe mir deswegen auch einen Riesen Stress gemacht. ;-) Fakt ist, das regelt sich von alleine! Gib ihr den Brei einfach später, wenn sie nach dem Schlafen das nächste Mal Hunger hat. Oder immer, wenn sie noch nicht zu müde ist. Die Zeit ist wirklich erstmal egal. Ich habe es so gehandhabt, dass er dann immer um etwa 14 Uhr gegessen hat, wenn er ausgeschlafen war (gestillt hat er zum Einschlafen um 11 Uhr). Die Esszeiten regeln sich dann irgendwann von alleine, auch wenn man das erst mal nicht vermutet im Beikoststart-Chaos. ;-)

2

Hallo Ursula,

ich glaube dein Probem ist nicht das Essen sondern das Schlafen. Ich weiß, das hört sich jetzt besserwisserisch an, aber du kannst deine Tochter nicht ewig in den Schlaf stillen. Es wird sicher am Anfang sehr stressig sein und du brauchst viel Geduld und gute Nerven, aber deine Tochter wird auch lernen ohne Brust einzuschlafen.

Meine Tochter ist lange nur auf dem Arm eingeschlafen. Das ging meist ziemlich schnell und wenn sie dann geschlafen hat, habe ich sie hingelegt. War alles kein Problem bis zu dem Tag, ab dem ich es nicht mehr schaffte sie schlafend hinzulegen. Bei jedem Versuch ist sie aufgewacht und hat geschriehen wie am Spieß. Nach dem x-ten Versuch kam ich zu dem Schluß, dass sie lernen muss in ihrem Bettchen einzuschlafen. Zuerst habe ich gedacht, das klappt nie, aber nach einigen Versuchen habe ich immer besser rausgefunden, auf was sie reagiert und wie sie sich beruhigen lässt und es hat jeden Tag besser geklappt.

Probier verschiedene Sachen aus und lass dich nicht entmutigen, wenn es nicht gleich klappt. Wenn sie sehr aufgeweckt ist, ist es wichtig, dass sie vorher etwas zur Ruhe kommt, bevor du sie hinlegst. Bei mir hat das leichte Hüpfen auf dem Gymnastikball gut geholfen. Oder leg sie ins große Bett und leg dich dazu bis sie schläft. Meine Kleine will immer mit den Händchen in meinem Gesicht rumfummeln, wenn sie nicht einschlafen kann. Oder sing ihr was vor. Oder ....

Wünsch dir viel Glück

sternschnuppe

Top Diskussionen anzeigen