Schlechterer Milcheinschuß bei vorzeitiger Einleitung?

Ich hoffe, ich bin im richtigen Forum. Ich hatte bei meiner Tochter vor 6 Jahren schon paar Wochen vor ET reichlich Milchfluß und dann nach der Entbindung auch gleich richtig gut Milch. Diesmal läuft noch gar nichts aus und ich habe nun Bedenken, dass bei vorzeitiger Einleitung (habe offenbar Gestose) das mit dem Stillen nicht richtig klappen wird?! Macht es einen Unterschied, ob das Oxytocin angehängt wird oder es der Körper selber bildet?

Vielen Dank für Eure Anworten!

Gruß Silly (ET-12) Einleitung ggf. in 3 Tagen

1

Hallo Silly,

ich hatte 2 Wochen vor ET mit Einleitung anfangen müssen. Da nichts seine wirkung zeigte musste 1 Woche vor ET ein KS gemacht werden. Dennoch lief die Milch recht gut. Pumpte allerdings die ersten Tage ab, da ich enorme Kopfschmerzen hatte.
Brauchst dir also keine Sorgen zu machen, sollte die Milch nicht direkt da sein einfach öfters anlegen oder abpumpen. Ist in den erste beiden Tagen eh kein Problem, da dein/e KLeine/r eh nich viel bzw. nichts brachen wird.

LG Isabelle

2

also ich hab gehört, dass der fkluss sobald die geburt ausgelöst wird wie egal, einfließt, sit so reflex vom körper oder so.
mach dir keinen kopf, wird schon klapen udn wenn nicht?
milchpulver so schlecht auch nicht!
aber wird shcon klappen!

3

Hatte ich auch.

Beim 1. Milch in der SS reichlich, anfänglich mäßig MM und dann voll und gut gestillt.

Mein 2. in der SS nicht EIN Tropfen- selbst beim drücken nicht, dann der Milcheinschuss---> megamäßige B.... und Milch ohne Ende.

Mach dir keinen Kopf, das wird schon- wenn dein Kind vernünftig am Busen zieht.

LG

Gabi

4

Bei mir wurde nach einem vorzeitigen Blasensprung in der 38. Woche eingeleitet - das endete mit einem KS unter Vollnarkose.

Milcheinschuss hatte ich nach 2 Tagen und bisher immer reichlich Milch. Vormilch hatte ich vor der Entbindung so gut wie keine.

Top Diskussionen anzeigen