ich entscheide mich wohl fürs abstillen...

... jetzt schon... :-(

ich hatte in den letzten 1 1/2 wochen immer wieder das gefühl, das ich nicht mehr genug milch hab, obwohl laura nach dem stillen meistens friedlich ist und nur selten die brust wieder sucht, macht sie den eindruck als würde sie nicht genug abkriegen.
sie wird immer dünner, seit gestern hab ich das gefühl, ihre fontalle, bzw ihr kopf wirkt irgendwie eingefallen, speck am körper hat sie auch nur wenig (aber schon von geburt an war sie ein sehr langes und nicht wirklich speckiges baby)
sie hört von alleine auf zu saugen an der brust und schläft oft dabei ein, es scheint sie einfach anzustrengen und heute hatte ich dann die schnauze voll (sorry). ich hab sie vohin um 3 gestillt, beide seiten bis sie von allein aufgehört hatte und nur noch rumgenuckeelt hat. dann hat sie wieder angefangen zu suchen und ich hab ihr kurzerhand 150 ml pre milch von aptamil gemacht. davon hat sie nach dem stillen gleich noch mal 100 ml weggezischt und liegt jetzt hier, macht einen super zufriedenen einidruck auf mich, sie lacht gleich und wirklt eindeutig satt.

ich möchte aber nicht jedes mal, wenn ich gestillt habe, nochmal eine flasche machen. heute abend werde ich ihr dann ihre gute-nacht-brust durch die flasche ersetzen und komplett abpumpen, um mal zu sehen wieviel milch da so raus kommt. wird zwar ne heidenarbeit, weil ich nur die medela handpumpe hab, aber das ist egal.

ich will nur das meine maus satt ist und gut gedeiht - wenn das nur mit zufüttern, bzw flasche möglich ist, dann stille ich ab.

hat jemand da auch solche erfahrungen? ich möchte nicht gesteinigt werden - nur wissen obs andren mamis ähnlich ging...


lg

alexandra

1

Ob ein Kind dick oder dünn ist, ob es nach dem Stillen noch Fertigmilch annimmt, ob es häufig an die Brust will und auch ob beim Abpumpen wenig oder gar nichts kommt (wie bei mir) sinde KEINE Zeichen dafür, dass Du nicht genug Milch hast.

Babies sind mal dick, mal dünn, je nachdem wie sie wachsen. Manchmal machen die Beine einen Schuss und wirken unnatürlich lang. Manchmal wächst der ganze Körper und das Baby wirkt dünn, das ist ganz normal.

Häufiges Nuckeln oder auch Unzufriedenheit sind meist ein Zeichen für einen Entwicklungsschub. Stillen ist ja nicht nur Nahrung sondern auch Befriedigung des Saugbedürfnisses. Sehr häufiges Stillen nennt man Clusterfeeding, das ist anstrengend, aber ganz normal.

Eine Milchpumpe saugt die Milch nie so effektiv ab wie das Baby. Bei manchen Frauen wird der Milchspendereflex nicht angeregt und es kommt nicht, so wie bei mir. Ich stille mein Kind aber trotzdem und es wächst und gedeiht.

Das EINZIGE sichere Zeichen dafür, dass das Kind nicht genug bekommt, wäre, dass es nicht genügend nasse Windeln am Tag hat. 6 sollten es sein, dann ist alles OK.

Falls dich das Stillen aber sehr nervt, würde ich dir empfehlen, ein oder zwei Mahlzeiten durch die Flasche zu ersetzen. Im Idealfall solltest Du vorher stillen. Jeder Tropfen Muttermilch ist wertvoll und auch eine "Mischkost" ist möglich. Sie hat sogar einige Vorteile, nämlich z. B. dass dein Mann mal füttern und Du dich erholen kannst. Ich würde nicht gleich ganz abstillen, denn das Stillen wird noch sehr schön, fest versprochen.

Wenn Du die Flasche gibst, läufst Du Gefahr, dass dein Kind eine Saugverwirrung bekommt und dann die Brust verweigert. Außerdem kommt deine Milchproduktion durcheinander. Das solltest Du dir bewusst machen.

2

hallo bine,

danke für deine antwort.

naja, also ihre windeln sind eigentlich meistens nass beim wickeln, nicht durchtränkt aber feucht (die einzige "bombe" ist die windel am morgen, weil ich nachts nur wickel, wenn sie kackt, sonst ist sie hellwach).

sie ist auch kein dauernuckelkind, sie will nur an die brust wenn sie hunger hat, bei ihren schüben ist das beinahe stündlich und das kriegt sie auch - ich weiss ja vom lesen hier, das die kleinen das dann brauchen, vor allem die nähe brauchen.

ich hab schonmal abgepumpt, aber da kam irgendwie auch nix - in 20 min pumpen nicht mal 10 ml.

bei mir ist das so eine psychische sache wohl auch, ich wollte eigentlich nie stillen, aber nach ihrer geburt wollte ich es dann wenigstens versuchen. dann hatte ich keinen milcheinschuss und wollte wieder aufhören. dank meiner hebi hab ich aber durchgehalten und bin bis heute eine vollstillmami, und bin damit auch ganz zufrieden. ich geniesse das wirklich und laura meistens auch.

aber ich dachte immer, so kleine babys trinken nur die flasche, wenn sie auch wirklich hunger haben, ich habs ihr ja früher auch öfter angeboten und sie hat sie nicht genommen, deshalb hab ichs bis heute bleiben gelassen.

ich möchte einfach nicht dieses doppelte, stillen + flasche.

danke dir trotzdem, war sehr informativ was du geantwortet hast!

3

"ich möchte einfach nicht dieses doppelte, stillen + flasche."

Warum denn nicht? Bevor Du ganz abstillst, wäre das eine gute Möglichkeit. Wie gesagt, Du kannst auch am Abend eine Flasche geben oder am Morgen, je nachdem, wie es für dich gut passt.

Ich habe das auch eine Zeit lang gemacht bzw. mache es jetzt wieder so. Java ist ein Dauernuckelkind (geworden) und in der Nacht ersetze ich jetzt das Dauernuckeln durch eine Flasche. Die gibt ihr mein Mann und ich kann schlafen. Das ist auch dringend nötig *gähn*. Wenn ich allerdings unterwegs bin, finde ich es super praktisch zu stillen. Es ist einfach doof, den ganzen Kram immer mitzuschleppen. Außerdem ist Stillen auch schön, abgesehen von dem nächtlichen Dauernuckeln.

Also überleg es dir gut. Abgestillt ist abgestillt, das kannst Du nicht mehr rückgängig machen (oder nur sehr schwer). Gibst Du nur eine Flasche (oder auch zwei) kannst Du die jederzeit wieder ersetzen.

Ansonsten wäre es natürlich auch toll, wenn Du durchhalten könntest. Dafür musst Du dir den Kopf frei machen. Die Windeln sind nass, das ist doch gut. Dann reicht die Milch und basta! Und wenn nur dass dein Problem war, gibt es gar keinen Grund abzustillen.

weiteren Kommentar laden
4

Der Satz "ich wollte eigentlich nie stillen" ist für mich Grund genug Dir zu sagen ... dann lass' es!!!

Ich weiss wovon ich rede ... ich war eine Vernunfts- und keine Überzeugungsstillerin.
Ich wollte eigentlich auch nie stillen ... habe es mir während der SS immer offen gehalten und wurde im KH mehr oder weniger dann dazu überredet.
Obwohl das Stillen gut geklappt hat und ich auch genug Milch hatte, habe ich nach 10 Wochen völlig genervt abgestillt.
Seitdem schläft die Kleine durch, hat ihren Tag- und Nachtrhythmus gefunden und ich bin eine glückliche, zufriedene #flaschemama.
Ich bin der Meinung, dass man sich nicht zu etwas zwingen muss, mit dem man sich nicht identifizieren kann. Auch bin ich der Ansicht, dass sich eine Unzufriedenheit der Mutter auf das Kind überträgt.

#pro für die #flasche

LG
elfe mit #baby Celine Vivien, die seit 20 Uhr schläft.


Top Diskussionen anzeigen