Teufelskreis...

Der Milcheinschuss macht mir echt extrem zu schaffen Man weiß überhaupt nicht wohin mit der schieren Menge. Das Kind trinkt eher moderat, geht ja auch noch nicht so viel in den Magen. Ich habe Verhärtungen ohne Ende und das Gefühl, dass sie wirklich jede Sekunde vor Spannung explodieren müssen (ein Wunder, was Haut so aushält).

Tja, nun ist wieder die Frage: Was tun? Die Hebammen im Krankenhaus waren alle gegen Abpumpen - wenn überhaupt, dann nur ganz, ganz wenig und sofort hinterher extrem kühlen. Bringt Erleichterung für ein Stündchen, dann ist es wieder wie vorher. Tendenziell würde ich es dadurch sowieso nur Ankurbeln, meinten sie, also alles noch schlimmer. Toll.

Hat jemand Tipps, wie man diese Tage herumbekommt? Wird ja irgendwann besser, aber momentan nervt es schon sehr. Tut ja permanent weh...

1

Ausstreichen

2

Unter der heißen Dusche ausstreichen.
Ich habe dann auch mal ne Tasse Pfefferminztee getrunken, auf Empfehlung meiner Hebamme. Das dauert ja alles seine Zeit bis es sich reguliert. Wenn es garnicht anders ging hab ich abgepumpt.

3

Außerdem nach dem stillen kühlen und wenn es weh tut nimm ruhig eine IBU

4

Ausstreichen und kühlen. Abpumpen kann man schon machen. Das kurbelt nicht zwangsläufig an, es sei denn man pumpt komplett „leer“ ich habe pumpstillen betrieben und kann das daher relativ gut einschätzen. Fakt ist, Verhärtungen müssen weg, egal wie! Du kannst schon abpumpen, dann aber nur , bis der erste Druck weg ist. Also vielleicht 5 bis 10 Minuten. Wenn man regelmäßig über zwei Stunden beide Brüste mit 20 Minuten abpumpen leert kurbelt man die milchbildung an. Alles was dir Erleichterung verschafft und die Schmerzen nimmt ist ok. Deine milchbildung muss sich erst noch einstellen und das dauert gut und gerne mal drei Wochen. Nichts ist schmerzhafter als eine Brustentzündung verursacht durch milchstau. Eine Tasse Pfefferminztee kann wirklich helfen, aber nur, wenn du wirklich viel zu viel Milch hast. Sonst das Baby sofort, wenn es wach ist an die Brust anlegen. Wenn nicht genug getrunken wird und du schmerzen hast danach noch ein wenig abpumpen oder ausstreichen. Weiterhin achte auf einen gut sitzenden still bh, wenn da was drückt dann verursacht das auch starke Schmerzen. Du kannst auch eine Brust anlegen und die andere Brust „frei „ legen und mit einem Tuch oder einer Schale die Milch die dann automatisch läuft auffangen.

5

Mir haben immer Milchauffangschalen Erleichterung gebracht… Die nehmen etwas Druck, ohne die Produktion noch weiter zu fördern und sind gut im Still BH zu tragen (Nur nicht damit vorbeugen 😂😂).
Aktiv Abpumpen würde ich versuchen zu vermeiden, das kurbelt ja nur noch mehr an und wenn dann nur kurz.

Und in ein paar Tagen pendeln sich Angebot & Nachfrage ohnehin ein ☺️

6

Ich hatte zwar keinen extremen Milcheinschuss, aber dafür später immer wieder Verhärtungen.
Mit hat geholfen:
- Massieren der harten Stellen, insbesondere direkt nach dem Stillen.
- Wärme vor dem Stillen, kühlen danach. Dann fließt es besser ab und wird anschließend beruhigt.
- wegen der Wärme: ggf. Auch vorsichtig ausstreichen unter der Dusche

Wenn es dir nicht gut geht (Schmerzen), nimm durchaus Schmerzmittel. Wenn du ansonsten Symptome zeigst (Fieber insbesondere), dann sofort Hebamme oder Arzt kontaktieren.

Top Diskussionen anzeigen