Baby fester Stuhl und Bauchweh

Hallo alle zusammen wie oben schon beschrieben leidet meine Tochter unter Blähungen (den ganzen Tag über) und Verstopfung. Sie ist 8 Wochen alt sie bekommt derzeit bebivita. Vorher hat sie beba bekommen und ich dachte vielleicht verträgt sie diese Milch nicht weshalb ich auf bebivita umgestiegen bin. Ihre Bauchschmerzen sind den ganzen Tag verteilt, so dass diese sie vom trinken abhalten. Sie trinkt nach 3 Stunden nur 50 bis 60 ml man merkt das sie trinken möchte aber die Bauchschmerzen sie nicht lassen sie fängt dann an zu drücken und pressen und lässt die Flasche los. Ihren Stuhlgang macht sie jeden Morgen in dem ich nachhelfe. Ich muss sehr lange ihren Bauch im Uhrzeigersinn massieren ca. 30 Minuten bis dann was kommt. Schlafen tut sie nachmittags nur noch schlecht. Eine Stunde höchstens durchgehend und dann ist sie wieder wach. Mein Kinderarzt hilft nicht weiter sondern gibt mir die Schuld dafür weil ich meine Tochter auch mal nach Bedarf füttern tue. Ich würde sie ja angeblich mästen. Zugenommen hat sie 580 Gramm in 4 Wochen , mästen sieht da wohl anders aus. Was meint ihr soll ich die Milch nochmals wechseln? Wenn ja welche empfiehlt ihr? Oder verträgt sie die Milch allgemein nicht hat sie eine Allergie ? Ich bin echt ratlos

1

Ich versuche mal alles abzuarbeiten:

Allergie und Unverträglichkeit äußert sich nicht nur durch Verstopfung oder Blähungen, sondern zusätzlich mit ausschlägen, Erbrechen, Durchfall , Ekzemen, nahrungsverweigerung

Es gibt kein Baby, egal ob gestillt oder nicht, was keine Bauchschmerzen hat, nur die Intensität ist unterschiedlich.

Du kannst versuchen den Darm zu unterstützen in dem du präbiotika gibst, Bigaia Tropfen oder omni biotic Panda sind da jeweils gute Dinge , das kann schon super helfen, muss aber nicht, schaden wird es in gar keinem Fall

Gegen die Blähungen kann man verschiedene Dinge tun, die auch alle helfen können, aber nicht müssen, fliegergriff, Massage mit vier Winde Öl oder Salbe, Wärme, tragen, Bäuerchen, kümmelwasser, Fencheltee (steht aber im Verdacht durchaus Blähungen zu verursachen) , lefax oder sab simplex, Kümmelzäpfchen, globulis, kontrolliert auf dem Bauch schlafen, all das habe ich bei meiner ersten Tochter getan und sie war ein Kolik und Schreibaby und gar nichts hat geholfen

Sie krampft und zappelt beim trinken, weil trinken die Verdauung anregt, deshalb haben stillbabys quasi immer die Windel voll. Zwischendurch absetzen und Bäuerchen machen und aufrecht füttern kann da schon helfen . Ggf auch andere Flaschen probieren, vielleicht kommt die Milch zu schnell oder zu langsam. Das führt auch zu zappeligen windeaalen beim trinken.

Mit Milch nach Bedarf, machst du alles richtig und mästen geht bei Babys technisch überhaupt nicht. Einer stillmama wird auch nicht gesagt, nicht anlegen sondern warten und alle drei bis vier Stunden füttern. Wenn sie wenig trinkt hat sie logischerweise öfter Hunger , das ist absolut in Ordnung.

Zum milchwechsel, bis die Verdauung sich auf die neue Sorte eingespielt hat, dauert es 14 Tage. Ein ständiges wechseln ist für die kleinen oft problematisch und verursacht eben genau das, was man damit vermeiden möchte, Bauchschmerzen, Blähungen und Verstopfung.

Die Reifung des Darmes und damit das Ende von Koliken braucht nur eines und zwar Zeit! Konsequent in die trage mit dem Zwerg kann Wunder bewirken, das natürliche schaukeln, beruhigt, regt die Verdauung an, gibt Nähe und hat bei uns bisher jede Luft raus gebracht.

Am schlafen kann man das nicht fest machen, da sind alle Babys total individuell. Meine große hat damals nur 2 x 30 Minuten geschlafen, dafür nachts durch. Mausi 2 ist 13 Wochen alt und schläft 4x 30 Minuten und nachts kommt sie alle vier Stunden. Beides flaschenkinder mit der gleichen pre Sorte

Ich hoffe ich konnte mit diesem monsterbeitrag ein wenig gegen die Ratlosigkeit helfen

2

Lieben dank für den ausführlichen Text erstmal. Das mit den präbiotika ist mir neu, werde ich auf jeden Fall mal probieren. Lefax und co. Habe ich schon alles ausprobiert bringt alles gar nichts. Sie pupst und pupst und trotzdem quält sie sich weiter ich frage mich dann woher die ganze Luft.
Der Wechsel auf bebivita ist jetzt genau 16 Tage her vielleicht brauch sie noch bis sie sich dran gewöhnt. Deine Tipps mit dem aufrecht füttern und in die trage müsste ich noch umsetzen. Habe mir noch keine trage angeschafft. Könntest du mir eine empfehlen?

3

Eine trageberatung, denn die trage muss zu dir und dem Baby passen. 🥰

Top Diskussionen anzeigen