Hilfe! Alles landet seit Wochen auf dem Boden statt im Mund

Hallo liebe Mamis 💕

Ich bin ratlos.

Mein Kleiner (1 Jahr) wirft seit Wochen alles auf den Boden. Er isst 3-4 Stk., danach wirft er sein Essen auf den Boden. Neuerdings hat er angefangen das Essen, was er im Mund hat, wieder rauszugrĂŒbeln und auszuspucken. Das Problem haben wir bei allen Mahlzeiten.

Was ich bisher, erfolglos, probiert habe:
- „Nein“ sagen - Wieder aufheben - auf den Teller zurĂŒck
- „Nein“ sagen - liegen lassen
- „Nein“ sagen - Teller weg - fĂŒttern (mag er mittlerweile auch nicht mehr)

Ich probiere mich an einen Zeitplan zu halten, der allerdings immer wieder mal um bis zu 1h variiert. Bei den festen Mahlzeiten hat er Abwechlung genug.
Zeitplan +/- 1h:
- Nachm Aufstehen: 230ml Flasche (die trinkt er)
- 9 Uhr: FrĂŒhstĂŒck
- 12 Uhr: Mittagessen
- 14 Uhr: 230ml Flasche (die trinkt er)
- 18 Uhr: Abendessen

Es ist frustrierend (da ich oft selbst fĂŒr ihn koche) und ich mache mir natĂŒrlich Sorge, dass er nicht genug isst.

Soll ich die Mahlzeit einfach beenden, sobald er sein Essen auf den Boden wirft? Wie soll ich damit umgehen?

Ich bin um jeden Rat dankbar

1

Das gehört zur Entwicklung dazu das auf den Boden schmeißen. Möglichst ignorieren. Hört irgendwann von alleine auf :)

Und Stress dich net so mit festen Zeiten ;)

2

Das macht unser Kleiner mit Vorliebe auch. Bei uns wird aber jetzt auch der Belag runter gefuttert und das Brot nicht mehr angerĂŒhrt 😅
Es kommt also noch die Steigerung und das ist alles völlig normal.

3

Das klingt fĂŒr euch beide stressig! Ich wĂŒrde als erstes alles tun, was Druck aus der Situation raus nimmt.
Gab es bei deinem Sohn bisher aus Ă€rztlicher Sicht irgendwelche Probleme mit UnterernĂ€hrung oder mangelnder Gewichtszunahme? Wenn nicht, versuche darauf zu vertrauen, dass kein Kind freiwillig hungert. Manche Kinder brauchen generell nicht viel essen. Andere Kinder (wie mein Sohn) essen sehr viel, haben aber auch Phasen, in denen sie kaum essen wollen (z.B. wegen Zahnen, oder weil gerade ein Entwicklungsschub ansteht, oder auch weil andere Dinge gerade wichtiger sind). Sobald wir als Eltern denken "er muss doch noch was essen", kommt Stress rein und unerwĂŒnschtes Verhalten tritt hĂ€ufiger auf.
Der andere Punkt, der oft zu Stress fĂŒhrt, ist die eigene Frustration, weil man sich so MĂŒhe gegeben hat. Vielleicht hilft es dir, eine Zeit lang nur noch sehr einfaches Essen zubereiten? Wenn er es wieder mehr schĂ€tzt, kannst du ja wieder aufwendiger kochen.

Bei uns wird das Essen weggerĂ€umt, sobald mein Sohn mehr damit spielt als zu essen. Ich mache ihn dann auch sauber und biete ihm Spielalternativen (in deinem Fall wĂŒrde es sich anbieten, ihm Dinge zu geben, die er vom Stuhl runter werfen darf, denn das ist in einem bestimmten Stadium ja ein wichtiges experimentieren). Wenn er dann jammert und um Essen bittet, bekommt er es wieder. Das könnte bei euch in der Übergangsphase zwar anstrengend sein, aber versuche darauf zu vertrauen, dass dein Sohn langfristig auch keine Lust auf das Hin und Her hat ;-)

Ich drĂŒcke dir die Daumen, dass es bald besser wird. Aber selbst dann werden auch wieder anstrengendere Phasen kommen (z.B. das hĂ€ufig berichtete nur noch trockene Nudeln oder Joghurt essen). Druck raus nehmen hilft meiner Erfahrung nach aber immer, damit sie schnell wieder vorbei gehen!

4

Danke fĂŒr deinen umfangreichen Beitrag, der mir wahnsinnig viel Druck rausgenommen hat. đŸ˜ŒđŸ„° (Gewichtsprobleme hat er ĂŒbrigens keine)
Ich habs jetz die letzten Tage so gehandhabt: Einfache Rezepte (teilweise GlÀschen z.B Spaghetti mit Tomatensauce). Sobald er anfÀngt nur noch damit zu spielen und es runterzuschmeissen beginnt, oder aber auch einfach nur noch meckert, dann brechen wir ab. Ausserdem hab ich die Zwischenmahlzeit morgens weggelassen. Er isst seither öfters viel besser.

Top Diskussionen anzeigen