Vom Pumpen zum Stillen (Trinkschwäche durch Gelbsucht)

Hallo ihr Lieben,

Ich habe gerade mein 2. Kind entbunden (7 Tage alt). Leider war er nach der Geburt durch die Neugeborenen-Gelbsucht zu schwach um an der Brust trinken und ich musste abpumpen und die Muttermilch im Fläschchen geben. Ich würde natürlich lieber stillen, aber er schafft es immer noch nicht, sprich: Er dockt an, stimuliert die Milchbildung, trinkt 2 Schlucke und schläft dann ein oder dockt ab und wird wütend.

Meine Hebamme meinte ich solle mir über die Feiertage keinen Stress machen und einfach weiter abpumpen. Mit ein bisschen Glück ist die Gelbsucht in den nächsten Tagen überwunden und er stark genug um gestillt zu werden. Milch aus den Brüsten ist genug da. Ich werde ihren Rat befolgen, aber ich habe etwas Bedenken, dass es dann trotzdem nicht mit dem Stillen funktioniert.

Gibt es hier Erfahrungen mit dem Wechsel vom Pumpen zum Stillen nach Trinkschwäche? Habt ihr Tipps wie ich ihm das Trinken an der Brust erleichtern kann?

Lg, babyelf mit babygirl (20 Monate) und babyboy (7 Tage)

1

Mein Sohn kam als Frühchen. 35+1 und kam auf die intensiv.
Er bekam eine magensonde + schnuller weil er beatmet wurde.
Ca 1 Woche später bekam er die Flasche dazu und noch mal knapp 1 Woche später konnte ich ihn immer anlegen wenn ich da war.
Er blieb insgesamt 6 Wochen in der Klinik. Und wurde wenn ich nicht da war von den Schwestern mit der Flasche gefüttert und wenn ich da war gestillt.
Alles wir dann endlich zu Hause waren haben ich voll stillen können.

Du kannst deinen Zwerg ja immer erst stillen und dann die Flasche geben.

Übrigens alles liebe zu dem kleinen Erdenbürger. Und schöne Feiertage.

2

Bei meinem Großen hatte ich das gleiche Problem. Er hatte Gelbsucht und musste daher zufüttern. Durch hormonelle Appetitlosigkeit hatte ich schnell keine Milch mehr.
Trotzdem konnte ich nach den Startschwierigkeiten 9 Monate voll stillen.

Wenn der Probleme hat, die Brustwarzen zu fassen, versuch es mal mit Stillhütchen.
Wenn er nur zu müde zum trinken ist, musst du ihn wach halten: nackt machen, mit nassem Tuch über das Gesicht streichen, während dem stillen unter dem Kinn streichen.

Wie du deine mich erhalten kannst:
Malzbier trinken, Bockshornkleekapseln nehmen (3x3 am Tag) und Wechselstillen (bei jedem stillen alle 1-2 Minuten die Seite wechseln)

Viel Glück dir und alles Gute!!

3

Hallo #winke
Bei meinem Großen hatten wir auch das Problem mit der Gelbsucht bedingt durch eine Blockade im Nacken wodurch die Unterzungenmuskulatur nicht richtig funktionierte. Ich habe also auch am Anfang nur gepumpt. Ich hatte extra einen Sauger mit Spirale damit es für ihn auch aus der Flasche anstrengend ist. Zusätzlich kann ich Dir nur raten viel viel viel nackt zu kuscheln. Den Tip bekam ich von einer Stillberaterin. Ich habe beim Umstieg auf die Brust die Flasche komplett weggelassen und nur noch die Brust gegeben - war super anstrengend für ein paar Tage, da ich ihn gar nicht weggelegt habe und wirklich jede wache Minute ausgenutzt habe zum Stillen. Als er genug Kraft hatte wurde das Stillen perfekt.
Bleib dran und halte die anstrengenden Tage durch, danach wirst Du glücklich sein.

#liebdrueck Strahleface

4

Huhu, mein Sohn kam als frühchen und hatte sich starke Gelbsucht. Nach 2,5 Wochen mit abgepumter Muttermilch war die Gelbsucht weg und das stillen klappte. Anfangs nur wenn wir beide nackig waren 🤪 aber nach und nach immer besser.

Alles gute und gib es nicht auf!

5

Guten Morgen,
Ich hatte jetzt erst dasselbe Problem.
Meine kleine kam spontan am 28.11. zur Welt.
ET wäre der 17.12. gewesen.
Dadurch und zusätzlich Gelbsucht, hatte sie ebenfalls eine Trinkschwäche. Sie nahm von 3200g auf 2800g ab und nahm fast 2 Wochen nicht mehr zu. Musste dann auch abpumpen und die Flasche geben. Hatte auch Angst, dass es mit dem stillen nicht mehr klappt. Ich habe sie immer vor der Flasche angelegt. Als sie genug zugenommen hatte und die Gelbsucht besser wurd, war sie wieder wesentlich fitter und ich habe die Flasche nach und nach weggelassen und nun stille ich nur noch, schon seit 6 Tagen.
Das wird schon klappen 🍀

6

Liebe babyelf 🤗,

stress Dich nicht...es wird auch nach drei Wochen noch klappen. Wir hatten das bei unserem dritten Kind aus dem gleichen Grund. Besorg dir den Calmarsauger von medela (Apotheke). Mit dem gibt es kaum Saugverwirrung und du kannst mit dem Stillen starten, sobald du das Gefühl hast es ist jetzt soweit.

Ich wünsche Dir alles Gute mit eurem Süßen 🥰.
Lg

Top Diskussionen anzeigen