Abend- und Mittagsbrei- welche Mengen sind "normal"?

Hallöchen zusammen,

seit ungefähr 8 Wochen bekommt meine Tochter Mittagsbrei und seit wenigen Tagen nun auch abends.

Mittags verdrückt sie zwischen 100 und 120 Gramm Gemüsebrei und danach ca 20 bis 30 Gramm Obstbrei. Je nach Hunger und Geschmacksrichtung, die es gerade gibt.

Die überall angegebenen 190 Gramm, die eine Mittagsmahlzeit sein sollen, kommen mir aktuell noch seeeeehr viel vor.

Abends habe ich bisher immer erst eine halbe Portion gegeben zum Gewöhnen (bisher Hafer-Vollkornbrei aus Schmelzflocken), die hat sie auch gegessen.

Auch hier kommt mir eine ganze Portion sehr viel vor für so eine kleine Portion.

Mittags stille ich nicht mehr unmittelbar nach dem Essen sondern meist ca 2 Stunden später nachdem wir eine große Runde spazieren waren. Abends stille ich noch ganz normal zum Einschlafen, aber da bekommt sie ja auch erst eine halbe Portion seit wenigen Tagen

Sind die Mengen, die sie isst, in Ordnung oder sollte es mehr sein? Habt ihr Vergleichswerte bzw Erfahrungen?

Ach ja, die Kleine ist übrigens 6 Monate alt :-)

Lg

1

Oh man. Sie Haut aber gut rein. 🤣 Wir hatten am Anfang Brei so ab 6 Monaten. Da waren es aber nur maximal 4 Löffel. Dann haben wir BLW gemacht und sind auf Fingerfood umgestiegen. Mit 7 Monaten hat sie bei uns vom Tisch gegessen soviel sie wollte. War aber nie viel. Genau genommen ist vielleicht Krümelweise was im Magen gelandet. Ansonsten habe ich noch gestillt.
Gewogen hab ich nie.
Jetzt ist sie 15 Monate. Seit sie nicht mehr am zahnen ist. (Paar Wochen) steigt stetig ihr Interesse an richtigem Essen. Mittlerweile verputzt sie schon so die Hälfte von dem was wir essen. Also maximal. Manchmal isst sie auch fast gar nicht. Gefühlt immer dann wenn es keine Lasagne, Chili oder Spaghetti Bolognese gibt 🤣🤣

Diese Mengenangaben brauchst du nicht so genau zu nehmen. Jeder Mensch braucht andere Mengen Nahrung. Mache essen mehr als andere. Haben andere Vorlieben. Warum sollen Babys alle die gleiche Menge essen, wenn man das von Erwachsenen nicht erwartet?

2

Unsere Maus hat auch mit einem Jahr noch keine 190g mittags gegessen. Und auch abends hat sie maximal 100g gegessen, meistens nur 60-70g.
Irgendwann hat sie dann eh bei uns mitgegessen und auch jetzt mit 2 Jahren isst sie eher wie ein Spatz. Dafür ist sie sehr schlank.
Kinder wissen sehr gut wie viel sie brauchen und es macht wenig Sinn zu vergleichen. Denn nur weil andere Babys vielleicht mehr essen, wirst du ja nicht mehr in sie reinbekommen 🤷🏻‍♀️

3

Ich persönlich gebe nichts auf Mengenangaben und habe auch keine Küchenwaage um Brei abzuwiegen. Ich bin glücklich, wenn mein Kleiner isst und auch noch Spaß hat. Hör auf dein Gefühl!!! Wenn du das Gefühl hast, das reicht, dann tut es das. Wenn nicht - gib ihm mehr. Und gib ihm Milch nach Bedarf (oder stille nach Bedarf).
Sich von Grammangaben zu lösen macht frei und entspannt. (Finde ich)

4

Wiegst du dir dein Essen auch ab und isst immer die Portionsgrößen die auf der Packung stehen? ;-)
Das wird sich schon einpendeln, wenn dein Kind satt ist und wächst, ist doch alles gut.
Bei Erwachsenen kann der Kalorienbedarf doch auch stark abweichen und bei deinem Baby genauso wenn sie nicht genau dem Durchschnitt von Größe, Gewicht, Aktivitätslevel usw. entspricht mit dem die Portionsgrößen so schlau berechnet wurden.
Das sind immer Richtwerte, du musst das nicht aufs Gramm genau in dein Kind reinbekommen. Ist ja auch immer von der Tagesform abhängig. Irgendwann wird sie vielleicht sogar mehr essen als drauf steht und dann staunst du.
Einfach geben was sie braucht, nicht weniger und nicht mehr.

5

Lieben Dank für eure Antworten. Recht habt ihr, ich lasse mich vermutlich einfach zu schnell verunsichern und vertraue darauf, dass sie sich holt, was sie braucht und schon nicht verhungern wird :-)

beim ersten Kind macht man sich zu schnell zu viele Gedanken um alles mögliche 😅

6

Ja wem sagst du das😅
Ich hab mir als wir noch Brei geben wollten echt den Stress gemacht alles gaaanz genau abzuwiegen. Und wehe ich hatte es auch nur eine Sekunde zu lange gegart oder so. Dann gehen ja die ganzen Vitamine flöten. Hab da so ne Wissenschaft draus gemacht. Und was war? Sie hat am liebsten einfach unser Essen gegessen. Und als sie Mal Phasenweise Brei haben wollte, da auch AUSSCHLIESSLICH den aus den Gläschen. Die ganze Mühe mit dem Kochen hätte ich mir sparen können 🤣
Mit der Zeit wird man entspannter und Merkt Babys sind auch nur Menschen. 🤷 Sie sind nicht aus Zucker und wissen häufig intuitiv was ihnen gut tut.

9

Ich hab ihr bisher immer mal Banane, Möhre oder Salatgurke in die Hand gedrückt, damit sie es kennenlernen und darauf rum kauen kann. Kalte Möhre ist für sie wie ein Beißring, die Gurkenscheiben saugt sie aus und mit der Banane konnte sie nicht viel anfangen... womit hast du vom eigenen Tisch denn angefangen? So ganz ohne Zähne stelle ich mir das schwierig vor, möchte sie aber gerne trotzdem immer spielerisch mit einbeziehen :-)

weitere Kommentare laden
7

Hallo!

Wir sind ungefähr gleich "weit" mit der Beikost. Mein Sohn bekommt auch seit 8 Wochen seinen Mittagsbrei und seit 3 Wochen seinen Obst-Getreide-Brei am Nachmittag. Mittags isst er ganz unterschiedliche Mengen. Meist so 120 - 140 g. Manchmal mehr, mal weniger. Den Obst-Getreide-Brei mag er lieber, da isst er zwischen 160 und 190 g meistens. Wenn ich nach dem Mittagsbrei das Gefühl habe, er hatte zu wenig, oder wenn er den Mittagsbrei sehr früh bekommt (um 11 oder halb 12), dann gebe ich ihm ca ne Stunde oder eineinhalb Stunden später noch eine Flasche, sodass er sicher satt ist bis zum Nachmittagsbrei (den bekommt er meist gegen 15 Uhr bis 15:30). Ich gehe da mittlerweile einfach nach Gefühl. Abends vorm schlafen gibt es dann noch eine Flasche. Ich bin mir auch immer sehr unsicher was die Mengen betrifft. Ob das genug ist und schon eine Flaschen-Mahlzeit ersetzt... Darum habe ich für mich gesagt, ich mache das jetzt einfach nach Gefühl. Alles was zu viel ist nimmt er eh nicht und so lange er zunimmt kann es auch nicht zu wenig sein :) Und er muss zufrieden sein, dann passt alles :)

8

Hab vergessen, mein Sohn ist morgen genau 6 Monage alt

10

Hier ist es ganz genauso. Beikost seit 2 Monaten, mittags isst er knapp 100 g, max. 120 g, als Nachtisch noch ein paar Löffel Obst

Beim Abendbrei mach ich auch max. nur die halbe Portion, meist sogar etwas weniger (2 EL Schmelzflocken + 100 ml Flüssigkeit + 2-3 Löffel Obst + 1 TL Mandelmus

Ich mach mir da ehrlich gesagt keinen Kopf drum. Er bekommt ja auch noch Milch und er meldet sich schon, wenn er Hunger hat.

Top Diskussionen anzeigen