Neugeborenes trinkt nicht an der Brust - bitte auch hebi gabi !

Hallo,

mein Kleiner hatte gleich zu Beginn Schwierigkeiten an meiner Brust zu trinken, dann gab man mir im Krankenhaus Stillhütchen, die ich aber mittlerweile weglasse, weil es damit auch nicht klappte. Er saugt nicht ausgiebig genug, lässt die Brust wieder los und ich muss ihn ständig neu anlegen. Dann hatte er auch noch zu sehr abgenommen und wir mussten mit Beba künstlich zufüttern. Mittlerweile steigt meine Milchmenge auch nicht mehr an, ich pumpe aus beiden Brüsten jeweils nicht mehr als 40 ml ab. Der Kleine ist jetzt 11 Tage alt und ich muss also mehr als die Hälft der Nahrung industriell zufüttern.

Meine Hebamme möchte nun ein Brusternährungsset bei mir ausprobieren und hofft, ihn damit an die Brust zu gewöhnen. Ist das eine gute Idee? Was kann ich sonst tun, damit ich auf natürliche Weise stillen könnte? Wie kann ich die Milchmenge verbessern?

Liebe Grüße

Elke und #baby Eduard

1

Hallo und herzlichen Glückwunsch zum Baby..#herzlich
Den Versuch deiner Hebamme find ich eigentlich nicht so qualifiziert.
Mirja hat am Anfang auch immer nach ein paar mal ansaugen los gelassen und ich musst sie immer wieder neu anlegen. Hab auch die ersten Tage Stunden gesessen und sie immer und immer wieder neu angelegt damit die Milchmenge sich reguliert.
Habe viel Vitamalz getrunken, Stilltee und Wasser.
Das du beim Pumpen 40 ml raus bekommst ist garnicht mal so schlecht. Das heisst dein Baby würde noch mehr rausbekommen,da die Milch beim Saugen deines Babys mehr fließt als von der Pumpe.
Lass die Industriemilch weg. Leg dich 3 Tage ins Bett mit ihm und leg ihn immer und immer wieder an.. Es wird sich alles einpendeln.. Glaub mir..;-)
Und nichts mehr zufüttern.
Ich kam auch mit Pre und Zufüttern aus dem Krankenhaus. Als ich zu Hause war hat alles super geklappt. Am Anfang saugen sie stundenlang,aber da musst du duch..
Wünsche dir das es klappt..
Ernähr dich gesund.. Hafer ist gut.. Malzbier und Stilltee, und ab und zu ein Gläschen Sekt regen den Milchfluss an.. :-D

Alles Liebe,
Lucie+Mirja#herzlich

3

Hast du schon mal mit einem Brusternährungsset gearbeitet und weißt du, was das ist und wie´s funktioniert??

Das ist ne Supersache, denn damit lernt das Kind an der Brust zu ziehen und bekommt über einen am Busen festgeklebten Miniplastikschlaucht dann die MM-Milch, die sie vorher abgepumpt hat.

Ist ein SEHR qualifizierter Versuch der Kollegin- kann ich nicht anders sagen.

Ist ne tolle Sache- gerade für solche Probleme.

LG

Gabi

2

Die Idee mit dem Brusternährungsset ist hervorragend und vielleicht klappt es dann ja besser, wenn er merkt, dass er an der Brust- wenn er zieht- auch richtig schön was kriegt.

Jungs- die sind immer soooo gemütlich am Busen und ich finde da rühren dann auch die meisten Anlaufschwierigkeiten her.

Veränder mal die Stillpositionen und vielleicht kannst du zusätzlich zu deiner Hebamme auch noch eine Still-und Laktationsberaterin hinzuziehen (wenn deine Hebamme damit kein Problem hat) und vielleicht schafft ihr das dann mit gemeinsamen Kräften, den Zwerg ans Trinken zu kriegen.

LG

Gabi

4

Hi,
auch von mir noch einen herzlichen Glückwunsch zum Nachwuchs!

Wir hatten anfangs auch unheimliche Probleme beim Stillen, mein Kleiner kam total trinkfaul (etwas diplomatischer "vollkommen saugverwirrt") aus der Kinderklinik und wollte/konnte anfangs gar nicht aus der Brust trinken. Und das Zufüttern mit der Flasche in der Kinderklinik hat dann einen Kreislauf ausgelöst...mein Kleines Schätzchen hat ziemlich schnell gemerkt, dass er sich gar nicht anstrengen muss an der Brust - schließlich gibts danach eh die Flasche, wozu also erst die Mühe machen.

Wenn Ihr noch nicht bei der Flasche seit, dann versuche, die zu vermeiden! Das BES halte ich ganau aus diesem Grund für eine gute Idee! Deine Milchproduktion wird angeregt, denn der Kleine saugt ja an Deiner Brust. Zusätzlich wird er aber auch satt, denn das, was (hoffentlich nur anfangs) zusätzlich gebraucht wird, kommt halt über den dünnen Schlauch gleichzeitig mit der MuMi aus der Brust. Wir waren kurz davor, so ein Teil auszuprobieren...aber dann hat sich mein Kleiner doch noch schlagartig besonnen und den Vorteil der Brust erkannt #freu.

Hier noch ein paar Tipps, wie wir ihm die Brust schmackhaft gemacht haben:

- alles ganz in Ruhe probieren, von nichts und niemandem unter Druck setzen lassen. Geduld ist ganz wichtig für Dich!
- Saugtraining mit dem kleinen Finger machen (lass Dir das mal von Deiner Hebi zeigen, wenn noch nicht geschehen)...bei mir ging das Stillen anfangs am besten, wenn der Kleine direkt vor dem Anlegen so ca. 30 Sek am Finger saugen konnte...da hat er sich dann wohl schon "warmgesaugt"
- Stillhütchen benutze ich nach wir vor, ohne geht es (noch) nicht. Aber lieber so als gar nicht. Als es auch damit anfangs nicht geklappt hat, bin ich vorübergehend auf die kleinsten umgestiegen (Medela Größe S). Damit war es für das Mäxchen leichter und klappte besser. Ich sollte und wollte dann wieder auf die großen umsteigen, weil normalerweise der Ausstieg aus den Hütchen mit den Großen besser klappt - da habe ich mein Mäuschen überlistet, ihn erst kurz mit den kleinen saugen lassen und dann beim ersten kurzen Absetzen schnell und heimlich gewechselt...irgendwann gings dann genauso leicht, von anfang an die Großen zu benutzen.
- Wenn Du abgepumpte Milch aus der Flasche fütterst, gib einen kleinen Schluck Fencheltee dazu. Das verfälscht und verschlechtert den süßen Geschmack etwas...und das gute Original gibts dann nur noch an Mamas Brust (bei Verwendung des BES würde ich das aber nicht machen, nur bei "echter" Flaschenfütterung). Frag mal Deine Hebi, was sie dazu meint.

Meine Hebi musste eine ganze Menge Tricks bei uns ausprobieren, und ich war mehrfach kurz vor dem Aufgeben. Aber es hat sich gelohnt!

Ich wünsche Euch viel Erfolg, mach Dir über die Milchproduktion keine Sorgen - wenn der Kleine erst mal richtig drangeht, kommt die Menge von ganz alleine innerhalb weniger Tage.

Viele Grüße,
Miau2 mit #baby Maximilian *12.05.06

5

Hallo,

danke euch allen für die aufmunternden Antworten.

Fast drei Wochen später möchte ich Euch (und allen die diese Diskussion später wegen ähnlicher Probleme lesen) einen kurzen Bericht über unsere derzeitigen Fortschritte geben. Ich bin sehr froh, dass Eduard, wie ja bereits geschildert, ohne Stillhütchen an der bloßen Brust trinkt. Mittlerweile macht er das auch immer besser und er findet jetzt die Brustwarze meist ohne Geschrei.

Mir wurde empfohlen, Eduard oft zu tragen und ihn nachts nah bei mir zu haben: An unser Bett hatten wir schon vor der Geburt von Eduard ein Stillbett (Babybay) angebaut, darin schläft er aber meist liegt er dann doch in meinem Bett nah bei mir. Ins Tragetuch nehme ich ihn auch täglich und halte ihn ansonsten so oft wie möglich auf dem Arm oder meinem Schoß.

Auch die Stillpositionen haben sich verbessert, so kann ich Eduard seit einigen Tagen im Arm in der Wiegeposition einfacher anlegen und benötige kein Stillkissen mehr zur Unterstützung.

Weil das Stillen also immer besser wird, habe ich bereits weniger zugefüttert (z.B. gestern nur 200 g in 24 h). Um mich nicht wieder so sehr zu stressen, wie noch vor einiger Zeit, bin ich nicht wieder auf das Brusternährungsset umgestiegen, sondern gebe die Zusatznahrung per Flasche (allerdings mit dem Spezialsauger von Mam, ähnlich wie von Avent). Es fällt Eduard jetzt nicht mehr schwer sich von Flasche auf Brust umzustellen, zumal die Flaschenmahlzeiten auf zwei oder drei pro Tag reduziert werden konnten und die Brustmahlzeiten 8 bis 10 in 24 h betragen.

Noch kurz zum BES (Brusternährungsset): Für uns war es nicht sehr erfolgreich, weil Eduard von der bloßen Brustwarze auch trotz sofortiger Milch per Schlauch irritiert war, sie nicht fand und nicht wusste, wie er sie fassen sollte und dann schrie. Erst nachdem ich ihn ohne BES und ohne Stillhütchen anlegen konnte, merkte ich, dass er zuvor niemals richtig an der Brust gesaugt hatte, erst jetzt fühlte sich das Saugen stärker und intensiver an. Am BES fand ich zudem nachteilig, dass das Kind oft an den Schläuchen mit den Händchen zog, dass die Milch teils vorbei lief und die Kleidung von Kind und mir bekleckert wurde, dass man es nicht im Liegen verwenden konnte.

LG


Elke

Top Diskussionen anzeigen