Von pre Nahrung wegkommen und voll stillen möglich?

Hallo zusammen,
Kurz zu meiner Situation.
Mein kleiner ist nun fast 5 Wochen alt.
leider hatten wir mit dem stillen Startschwierigkeiten 😕 im Krankenhaus wurde mir nicht geholfen und da er sehr groß war hatte er wohl auch „riesen“ Hunger (😂)
Leider musste ich am 3 Tag abends zufĂŒttern da er so geschrien hat und ich mein Kind nicht hungern lassen wollte. Was bedeutete, ich habe zu wenig Milch (die Tatsache das Kind nicht satt zubekommen muss man erstmal verarbeiten)
Leider lehnte er die Brust dann aus Frustration ab und schrie wie am Spieß wenn ich ihn anlegte.
Da ich aber nicht so schnell aufgeben wollte und es mir einfach wichtig ist das mein Baby die Vorteile der Muttermilch hat entschied ich mich FĂŒrs abpumpen und mit der Flasche zu geben. So habe ich gesehen mein richtiger milcheinschuss war erst am 6. Tag. Leider muss ich aber immer noch zufĂŒttern da die Milch nicht reicht.
Klar das sich das verzögert hat, da er ja nicht mehr ran wollte...
Mit Geduld und Spucke und immer wieder anlegen hat es eines nachts wieder geklappt und er nuckelte und bekam tatsĂ€chlich was raus đŸ™đŸŒ leider nur mit stillhĂŒtchen..
Immer wieder versuche ich es ohne und heute, ich bin total fassungslos klappt es einfach und er trinkt und mag an die Brust und ganz ohne HĂŒtchen.
Meine Frage, da sich nun bei uns wirklich das Durchhaltevermögen bezahlt gemacht hat möchte ich versuchen auch von der pre Nahrung weg zukommen.
Er trinkt die ersten 5-7 Minuten intensiv an der Brust dann ist’s nur noch ein Nuckeln. Hilft das trotzdem die milchbildung zu fördern? Und was kann ich noch machen? Hat jemand Ă€hnliche Erfahrungen gemacht? Was kann ich machen das die Milch mehr wird?
Vielen lieben Dank schon mal

1

Ja ich hatte Ă€hnliche situationen. Ich wĂŒrde zwischen durch vllt mehr die brust anbieten oder sonst abpumpen das fördert ja mehr die milchbildung. Das du entweder nachdem er getrunken hat nochmal einfach 10 min abpumpst oder einfach nach dem stillen halbe stunde spĂ€ter einfach nochmal abpumpst fĂŒr 10-15 min. Das kommt schnell bei mir wurden es dann locker mal pro brust 150ml mit der zeit.. Alles gute

2

So wenig zufĂŒttern wie möglich soviel wie nötig. Ruhig alle 10 Minuten erstmal die Brust abwechseln, bis es besser wird und so oft stillen wie möglich. Nach dem stillen 10 Minuten mit der elektrischen Pumpe (doppelset) abpumpen - auch nachts.
Dazu viel trinken, gerne auch bockshornkleesamen bestellen und durchhalten! Bei mir hat es gekappt nach ca. 3 Wochen stĂ€ndigem Stillen, abpumpen, zufĂŒttern....

3

Da bist du ja schonmal gut voran gekommen, dass er nun an die Brust geht.

Durchhalten.

Fencheltee (Anis KĂŒmmel) trinken. Mariendistelkapseln helfen auch.

Ansonsten nach jedem Stillen zusÀtzlich abpumpen. So steigerst du die Produktion und du pumpst die Brust leer, was auch sehr wichtig ist zur Produktion der Milch.
Und ansonsten immer wieder anlegen, anlegen, anlegen. Wenn die Gewichtszunahme nicht passt, dann mit pre zufĂŒttern. Bzw immer die abgepumpte Milch nach dem Stillen zufĂŒttern. Ich denke, dass du das hinbekommst, wenn du jetzt durchhĂ€lst.

4

Das ist lieb. Vielen Dank :)
Das abpumpen stelle ich mir leider schwer vor. Mein Mann ist wieder arbeiten und der kleine braucht total lange bis er aufstĂ¶ĂŸt, manchmal sogar ne halbe Stunden.
Reicht da das Pumpen noch oder ist es dann nicht mehr so effektiv? Soll ich ihn nuckeln lassen wenn ich merke er trinkt nicht mehr oder bringt das nichts?

5

Es ist sogar gut erst nach einer kleineren Pause wieder zu pumpen. Das muss nicht direkt nach dem stillen sein.
Nur nuckeln kannst du ihn ruhig lassen aber soo effektiv ist es leider nicht. Besser immer wieder die Seite wechseln, so dass jedes mal ein SchlĂŒckchen kommt. Auch nachts mindestens alle 2 Stunden pumpen, das hatte bei mir den ausschlaggebenden effekt. Nach 24h wirds schon deutlich mehr.

weitere Kommentare laden
6

Hi,

Ich möchte dir mut machen, es kann klappen. Bei mir reichte die Milch am Anfang nicht fĂŒr die Zwillinge und wir haben von Anfang an zugefĂŒttert. Ich fĂ€nde es I.O., wenn ich nicht irgendwann das GefĂŒhl bekommen hĂ€tte, dass die Milch weniger wird und die pre ĂŒberwiegt. Da habe ich zunĂ€chst mal eine Woche eingelegt, wo ich jede Stunde 30 min gestillt habe (1 h Pause also), das war eine Horrorwoche, aber dann konnte ich ruhigen Gewissens sagen, dass ich alles in meinen krĂ€ften liegende getan habe. Es hat geholfen, ohne aber dass die Milch plötzlich wie aus dem Brunnen sprang.

Ich habe aber dann immer folgendes gemacht:
- zuerst stillen und dann nach Bedarf pre geben
- stillen so oft sie wollen
- Bockshornkleessamen
- alkoholfreies Bier

Irgendwann hat der eine zuerst von sich aus angefangen in der Nacht keine pre mehr zu verlangen, dann auch tagsĂŒber und dann hat sich der zweite angeschlossen. Ich hatte damals gesagt, dass ich mit 50-50 zufrieden wĂ€re, mittlerweile ist es aber 100% đŸ„ł mein GefĂŒhl war, dass sie auch selbst nicht mehr so viel Milch brauchten und dass es geholfen hat, dass ich die Situation ‚losgelassen‘ habe. Also wird der Stress auch ein Faktor sein. Das ganze hat so 1-1,5 Monate gedauert.

Die richtige Technik ist auch wichtig, weil spÀter hatten wir auch Phasen, wo sie wieder jede Stunde kamen, es hat mir aber nichts ausgemacht, weil ich keine Schmerzen mehr hatte und auch keine Erwartungen, dass sie lange Pausen zwischen den Mahlzeiten haben. Also Versuch es etwas entspannter zu sehen, das hilft auch. Die Technik haben sie mit der Zeit einfach gelernt.

Viel GlĂŒck und es wird auf jeden Fall!

Top Diskussionen anzeigen