Ketchup stillzeit

Guten Abend Ich würde gerne ein Hod dog essen mit Ketchup is das erlaubt in der stillzeit

1

In der Stillzeit ist alles erlaubt. Außer Alkohol (und selbst da scheiden sich die Geister) Kaffee etc in Maßen und auf eine Ausgewogene Ernährung achten.
Wenn man merkt irgendwas Nacht wirklich dem Baby Probleme (abgesehen von den normalen Koliken) dann kann man es immernoch weglassen.

2

Ich sehe gerade Du warst diejenige die letztens schonmal gefragt hat ob man in der Stillzeit Milch trinken darf...
Also entweder bist du ein ganz schlechter Troll, oder du solltest dringend Mal entspannter werden und dich informieren. Du brauchst nicht jedes Produkt zu hinterfragen. Es gibt ne Liste von Sachen die man nicht essen sollte, der Rest ist eine Sache des Ausprobierens.

4

Schwierig... ich denke eher, die TE macht sich zu schnell zu viele (mMn unnötige) Gedanken. Sie hat schon x-mal im SS-Forum in den vergangenen Wochen Sachen a la "darf ich Mandeln essen", "darf ich Schoko-Crossies essen" und co gefragt. Eventuell ist sie auch noch sehr jung... aber: lieber fragt sie nach, als dass sie gleich alles in die Tonne kloppt und in diesem Fall hier dann auf Flasche geben umsteigt, nur weil sie sich zu viele Sorgen macht. :-) Ein kurzes "klar, darfst du, gönn dir" reicht ja meist aus...

weiteren Kommentar laden
3

Hallo,

Hot Dog mit Ketchup kannst du essen. Tomaten sind nur später bei der Beikosteinführung etwas heikel, unsere haben teilweise mit rotem Popo darauf reagiert in der Anfangszeit...

Allgemein: am Besten keinerlei Alkohol und Tonic Water in der Stillzeit, Koffein nur mit Bedacht. Alles andere kannst du essen/trinken, ohne jedesmal nachfragen zu müssen... Medikamente weiterhin am Besten auf Embryotox nachschlagen / nach Rücksprache mit deinem Arzt. Genieß diese Zeit mit deinem Baby!

Hier ist ein Artikel von Prof. Dr. B. Koletzko zum Thema Ernährung in der Stillzeit, grade in Hinblick auf Kuhmilch und Kohl usw. Zusammengefasst steht da drin: Mach dir keinen Kopf, bis auf Kuhmilch (und das selten) wird es kaum Unverträglichkeiten geben nur weil du etwas bestimmtes gegessen hast. Zuviel Sorge hält nur vom Stillen ab!

„Milch und Kohl. Schlimm für Babys Bauch?

Stillende Mütter sollten unbedingt blähende Nahrungsmittel meiden, raten Hebammen seit Generationen, weil Kohl & Co. dem Baby Bauchkrämpfe bescherten. Doch was ist wirklich dran an derartigen Empfehlungen?

Zweifellos können blähende Lebensmittel bei der Konsumentin selbst Meteorismus auslösen, und ein Teil der im mütterlichen Darmtrakt gebildeten Gase findet sich in der Ausatemluft wieder, nicht aber in der Muttermilch zumindest nicht in nennenswerter Menge. "Muttermilch Sprudel" muss das Baby also sicher nicht trinken, stellt Professor Dr. B. Koletzko Abteilung Stoffwechselstörungen und Ernährung, Dr. von Haunersches Kinderspital, Klinikum Innenstadt, München. Möglicherweise sind es aber Metabolite aus dem mütterlichen Stoffwechsel, die dem Kind Bauchkrämpfe bescheren, z.B. kurzkettige Fettsäuren oder andere organische Säuren. In einer offenen Beobachtungsstudie mit fast 300 Stillenden kam es in der Tat signifikant häufiger zu infantilen Koliken, wenn die Mutter Kohl, Zwiebeln und Kuhmilch zu sich nahm. Allerdings war dieser Effekt insgesamt nicht sehr stark ausgeprägt und für Brokkoli und Blumenkohl gar nicht nachweisbar.

Nur was den Genuss von Kuhmilch betrifft, geht die Erklärung für einen möglichen Zusammenhang mit kindlichen Koliken über reine Spekulation hinaus. In diesem Fall handelt es sich wahrscheinlich um eine allergische Reaktion auf Kuhmilcheiweiß. Bei 10 bis 15% der Kolikkinder, so konnten Studien nachweisen, liegt jedenfalls eine Unverträglichkeit gegen ein in die Muttermilch übergegangenes Fremdeiweiß vor. Bei heftigen infantilen Koliken rät der Pädiater den Müttern daher, sich versuchsweise eine Woche lang kuhmilchfrei (eigene Anmerkung: zwei Wochen sind sicherer, da Kuhmilchproteine bis zu 10 Tage im mütterlichen Organismus nachweisbar sind) zu ernähren. Falls sich die Symptome darunter deutlich bessern und erneuter Kuhmilcheiweiß Verzehr wieder kindliche Beschwerden provoziert, kann diese Kost für die Stillzeit beibehalten werden. Meist ist dann allerdings eine Kalziumsupplementierung erforderlich.

Diät hält vom Stillen ab. Vom etwaigen Verzicht auf Kuhmilchprodukte abgesehen sind nach Prof. Koletzkos Meinung restriktive Ernährungsempfehlungen für stillende Mütter jedoch nicht wissenschaftlich begründbar. Sie können zu einem Nährstoffmangel führen, verkomplizieren unnötig das Leben während der Stillzeit und sind nicht selten Ursache dafür, dass Frauen frühzeitig abstillen."
(Quelle: AFS Rundbrief 5 6/2001)

LG

5

Oder kurz gesagt, der Pups findet nicht den Weg in die Brust 😂

Milch wird aus Blut gebildet, deswegen kann es sein, dass das Kuhmilcheiweißmolekül (oder wie auch immer, bin keine Fachfrau) in die Muttermilch geht und das Baby allergisch reagiert (1% glaub ich) alles andere ist wurscht 🤷🏼‍♀️

Achso, Alkohol wird wohl in der Milch genauso abgebaut wie im Blut ... somit dürfte man theoretisch sogar mal was trinken, am besten direkt beim stillen oder kurz danach. Dann ist es bis zur nächsten Mahlzeit abgebaut. Aber wie gesagt, bin keine Fachfrau und will hier nix empfehlen oder schön schreiben.

LG
K4SSIO

Top Diskussionen anzeigen