Neugeborenes schreit ständig und lässt sich nur durchs Stillen beruhigen - Tipps?

Hallo, mein Kleiner ist jetzt 10 Tage alt und seit Tag 1 ist er extrem wehleidig. Er liegt kaum mal ruhig da und macht nichts, entweder er schläft, wird gestillt oder schreit. Nachts ist es besonders schlimm. Wenn wir Glück haben schläft er manchmal 2 Stunden am Stück. Wenn er schreit, sucht er sofort meine Brust, und nachts kommt es deshalb vor, dass ich ihn so gut wie ununterbrochen stille, bzw. irgendwann nuckelt er nur noch rum und ich schlaf dabei ein. An Ablegen ist so gut wie gar nicht zu denken. Ich glaub auch, dass er Koliken oder Blähungen hat, weil er sich direkt nach dem Stillen die Beine anzieht, weint und den Bauch verkrampft. Manchmal kommt dabei auch ein Furz mit. Zäpfchen helfen nichts, nur auf mir schlafen und an meiner Brust nuckeln. Schnuller spuckt er nach kurzer Zeit wieder aus oder schreit einfach trotzdem.

Habt Ihr irgendwelche Tipps?
Lg eine verzweifelte Neumama

1

Völlig normales Verhalten eines Neugeborenen...
es war die ganze Zeit bei Mama im Bauch, da war es warm, kuschelig, es hat deinen Herzschlag und deine Stimme gehört und jetzt soll es plötzlich allein liegen in der lauten, kalten, großen Welt..?
Ihr müsst euch doch erstmal finden als Team... die meisten Babys leben die ersten 12 Wochen auf Mama/Papa und stillen besonders viel...

Kuschelt euch zusammen ins Bett und genießt diese tolle Zeit 😊

2

Hallo. Herzlichen Glückwunsch zum kleinen Nachwuchs ❤️ Grade mal 10 Tage jung. Es scheint noch alles neu für ihn zu sein. Die große Welt ist hell und laut. Da ist es bei Mama einfach am sichersten und am gemütlichsten. Du bist sein Hafen und gibst ihm alles was er braucht. Bleib dabei und sei weiter für ihn da. Irgendwann wird er sich an die neue Umgebung gewöhnt haben und es wird einfacher werden. :) Blähungen sind natürlich nicht sehr angenehm und können leider am Anfang auch normal sein. Aber auch das wird sich einpendeln. Du könntest seine Beine Fahrrad fahren lassen, Bäuchleinsalbe im Uhrzeigersinn auf seinen Bauch sanft einmassieren, ihn so halten das er in hockposition ist bzw. seine Beine angewinkelt sind, der Fliegergriff hat bei meinen immer Wunder gewirkt. Wenn es ihm reicht in deiner Nähe zu sein und deine Brust in beruhigt, ist das auch völlig ok. Mein Tipp für dich persönlich: wenn dein kleiner mal schläft, gönn dir in dieser Zeit eine entspannte Dusche oder ein Bad. Nimm dir in dieser kurzen Zeit, die Zeit für dich um etwas Kraft zu sammeln. Die ersten Wochen können wirklich kräftezehrend sein. Aber du wirst es schaffen ☺️

Lg

3

Mein Tipp - Wenn ihm stillen und auf dir schlafen hilft dann mach das. Ich meine, was würdest du denn sonst machen 🤭 du bist noch im Wochenbett. Genieße die Zeit als das was sie ist - Wochen im Bett.
Kuschelt, stillt, schmust, schlaft zusammen und mit der Zeit spielt ihr besser und besser zusammen und dann kann man auch wieder an was anderes denken. Aber momentan ist es genau das was zählt! ❤️

Und wegen den Blähungen - es gibt von Osa Globuli bei Blähungen (in D heißen sie Osaflat, in Ö Osanit Blähungsglobuli), vielleicht helfen die euch.

4

Herzlichen Glückwunsch zum Baby ❤️

Das wird sicher die ersten 4-6 Wochen so laufen.

Leg dich mit dem Baby hin, stille es den gesamten Tag wenn es dir und ihm Ruhe verschafft und belasse es einfach dabei. Du bist nicht ohne Grund 6 Wochen im Wochenbett.

Ach und wegen dem krampfen der Beine, mache so oft es geht ein Bäuerchen. Immer beim Brustwechsel und auch zwischendrin, das half uns riesig!

Alles Gute 🍀

5

Meine kleine ist jetzt 15 Tage alt und schreit wirklich nur wenn sie Hunger hat. Also anlegen anlegen. Ich gebe nun zusätzlich ab und zu pre oder Pumpe meine Milch vorher ab. Meine Maus ist leider etwas saugfaul.

6

Klingt ganz nach unserer Maus. 🙏💪 Alles ganz normal. Da musst du durch. Halte durch. Es kann nur besser werden.

7

Herzlichen Glückwunsch zum Nachwuchs❤

Das ist ein völlig normales Verhalten.
Dein Baby muss erstmal ankommen und dafür braucht es dich ganz ganz eng, du bist die größte und wichtigste Person für dein Baby.
Dein Baby denkt ihr seit eine Person 🤱🏼❤
Meine Maus ist schon 18 Wochen alt und schläft zu 90% nur an mir .
Nachts ist die Milchbar durchgehend geöffnet 😜

Gebt Euch Zeit und Ruhe .
Mama sein ist nicht immer einfach.

Liebe Grüße und eine schöne Zeit Mamavonbald4 mit 👦🏼👦🏼👧🏼 an der Hand und Babygirl 18 Wochen auf dem Arm🤱🏼💜

8

Hey, herzlich Willkommen im Mama-Leben ;-) Das was du beschreibst klingt absolut normal, mit Glück wir es bald besser! Bei uns war es nach 4 Wochen, als sie wusste, wo sie beim pupsen drücken muss, besser. Und was ich bei Urbia lese, haben wir ein pflegeleichtes Kind erwischt. ;-)
Wenn rumtragen auch ohne stillen hilft, lass dein Kind auch von deinem Partner tragen! Wärme und Bewegung lockert und entspannt. Wechselt euch, wenn es dir möglich ist (ich konnte es nicht, sodass mein Freund sie immer getragen hat), ab, aber beziehe deinen Partner mit ein. Er kann zur Beruhigung auch den kleinen Finger geben.
Falls sich dein Kind in Rage schreit, dass es lila anläuft, habe ich meine Tochter gepuckt. Das hat sie nach kurzer Zeit geerdet und sie konnte wieder andere Dinge wahrnehmen.
Wenn du daran glaubst, kannst du seinen Bauch auch mit Kümmelsalbe einreiben. Ich glaube nicht an die Wirkung er Kümmelsalbe, aber das regelmäßige einreiben (Bauchmassage) hat tatsächlich manchmal geholfen. Ansonsten kannst du die Beine zum Körper führen, fast so, als sollte er im Schneidersitz sitzen und an den Füßen das Becken nach links und rechts drehen. Das lockert auch Pupse, war bei uns aber oft nicht durchführbar, weil sie so gespannt war. Vom Radfahren mit den Beinen hat mir meine Hebamme aufgrund der noch nicht verknöcherten Hüfte abgeraten.
Kirschkernkissen hat auch manchmal Entspannung gebracht.

Genieße die Zeit, in der er schläft. Zum einen schreit er dann nicht und zum anderen werden die Schlafphasen ratzfatz erheblich kürzer. ;-)

Alles Gute!

9

Die anderen haben’s schon geschrieben: WochenBETT. Baby auf Dir, an Brust, auf Bauch, in den Armen. Genieß es, leg Dich aufs Sofa und vom Mann bekochen!
Gegen Blähungen frag nochmals Hebamme: bei mir hat BiGaia Tropfen (Aufbau der Darmflora) sehr geholfen plus Espumisan/Lefax/SABSimplex zu jedem Stillen. Sind Entschäumer und sorgen dafür, dass es Dich leichter Aufstoßen lässt. Und viel Rad fahren (nennt sich auch die Pupspumpe - wenn ich das mache gibts ca 2h später Stuhlgang🙈)

Gerade Neugeborene finden die Nacht komisch. Im Bauch gabs viele Geräusche, tagsüber die Mama und die ganze Herde=Familie, und nachts? Alles so still, und noch dunkel dazu...
ein Schlummerlicht hat hier geholfen und auf dem Bauch schlafen lassen..

Top Diskussionen anzeigen