Flasche und stillen sofort von Anfang an?

Ich wollte eigentlich nie stillen, aber jetzt will ich es doch mal versuchen. Nur möchte ich gerne die Kombi aus Flasche und Stillen machen, damit mein Freund das Baby auch füttern kann. Und das am liebsten vom ersten Tag an.
Ist das möglich? Ich hab nun nämlich gelesen, das führe zu Saugverwirrung und man solle acht Wochen warten, bevor man die Flasche zusätzlich gibt 🤔

1

Ich WOLLTE es so machen. Bei mir kam es dann aber anders. Ich habe die ersten 7 Tage gestillt. Für mich war es ein Graus und ich habe dann abgepumpt und nur noch außschließlich mit der Flasche gefüttert.
Wenn ich meinen ursprünglichen Plan durchgezogen hätte hätte ich die Saugverwirrung in Kauf genommen. Einerseits wollte ich nämlich auf keinen Fall über 6 Monate stillen und andererseits hätte ich damit kein Problem gehabt wenn das Baby die Brust verweigert. Das ist nämlich die Gefahr: dass das Baby du Brust verweigert, weil das trinken an der Flasche nun mal einfacher ist.
Du musst für dich abwägen ob du mit den Konsequenzen klar kommst.

2

Man kann es machen. Ob es nun zu einer saugverwirrung bei deinem Baby kommt kann dir nun leider keiner vorher sagen. 50:50 Chance.

(Mein Sohn zb war ein frühchen und wurde erst über die so de ernährt, dann kam ca 2 Wochen später die Flasche dazu noch noch mal 2 Wochen später hab ich ihn anlegen können. Als er ca 8 Wochen alt war klnnte ich ihn problemlos voll stillen.
Er bekam ebenfalls von Anfang an einen schnuller.)

Man muss es nur im.Hinterkopf haben das es passieren kann das das baby halt jederzeit die Brust ablehnt.
Und sich dann überlegen wie es einem damit ginge und dann neu entscheiden.

3

Möchtest du den Muttermilch aus der Flasche geben oder PRE?

Ich würde schon die ersten Wochen ausschließlich stillen. Es ist nunmal das Beste für das Baby und "damit der Papa es auch mal ins Bett bringen kann" wäre für mich kein Grund das Stillen zu riskieren.
Meine Kinder haben beide dann, wenn ich mal nicht greifbar war, PRE aus der Flasche bekommen. Mein Sohn hat später zwar die Flasche verweigert, bei meiner Tochter hat es aber prima geklappt. Aber die ersten 6 Wochen habe ich ausschließlich gestillt!
Also nicht ständig wechseln sondern eher hin und wieder mal das Fläschchen geben.

Wenn Du ständig Fläschchen gibst und nur hin und wieder anlegst wird Deine Milch auch weniger.

4

Wenn das Baby vom Anfang an die Flasche bekommt, kann es sein, dass es dann gar nicht mehr an die Brust will. Trinken an der Flasche ist einfacher deutlich weniger anstrengend. Wenn du PRE geben willst, wird die Milchbildung nicht ausreichend angeregt. Milch kommt nur, wenn angefordert. Wenn du statt PRE abpumpen willst, ist das wieder keine wirkliche Zeitersparnis oder Entspannung für dich.. Die „Arbeit“ verlagert sich einfach auf eine andere Zeit. Beim Stillen ist einmal angelegt und fertig. Abpumpen ist aufwendiger.
Ich würde dir daher eher empfehlen die ersten 4-5 Wochen voll zu stillen. Erst dann hat sich die Milchbildung richtig eingependelt und das Baby das Stillen richtig gelernt. Die „Gefahr“ einer Saugverwirrung ist dann auch deutlich geringer.

5

Hi,
ich habe von Anfang an beides geben müssen und mein Baby hat nach jetzt 4 Monaten weder Saugverwirrung noch lehnt er die Brust ab.
Im Gegenteil, er hätte wohl gerne mehr Brust, aber leider ist die Milch weniger geworden, wie andere bereits berichtet haben. Jetzte stille ich langsam ab.

6

Hallo,
Ich habe beides gemacht bei meinem letzten Kind musste ich auch etwas zufüttern. Ich habe die Flaschen und Sauger von Lansinoh genommen. Die sind super. Damit hat das Wechseln von Flasche zu Brust gut geklappt. Ich fand es ebenfalls gut, dass auch mal jemand anderes den Kleinen Füttern kann wenn man Termine hat oder auch mal ausgehen will.
Am Anfang würde ich aber schon schauen das du mehr stillst als Flasche. Und wenn die Flasche gegeben wird evtl. abpumpen, damit deine Milch nicht weniger wird.

7

Danke für euren Input!
Dann würde ich das glaub so versuchen. Es geht ja nicht darum, dass der Papa "mal" übernehmen soll. Sondern zu 50 Prozent sich um sein Baby kümmern. Und dazu gehört eben auch füttern.
Falls es zur Ablehnung der Brust kommt, wäre das, wie ihr schreibt, eine Konsequenz, mit der ich kein Problem hätte.

Top Diskussionen anzeigen