Fühle mich wie eine Versagerin. Sollte ich lieber zur Flasche greifen? Dauernd Milchstau, Schmerzen etc etc

Hallo
Bin seit einer Woche erst Mama und mit meinen Nerven jetzt schon am Ende. Fühle mich wie eine Versagerin. Ich wollte unbedingt stillen, aber es funktioniert total schlecht. Wir haben es immer wieder versucht, aber er trinkt mega schlecht an der Brust, Krankenhaus hat uns empfohlen noch mit Milchpulver zuzufüttern. Gesagt, getan. Meine Hebamme hat mir vorgeschlagen es mit Stillhütchen zu probieren und noch abzupumpen. Mach ich, trotzdem bin ich mehr am abpumpen als das mein Sohn richtig trinkt an der Brust. Ich habe höllische Schmerzen, einen milchstau dauernd. Brüste sind hart und schmerzen überall. Ist das normal dass ich den Stau entferne und er nach nicht mal 2 std wieder da ist ? Das ganze zerreißt meinen Mann und mich. Vom abpumpen sind meine Brustwarzen schon blutig und ich bin gerade mal eine Woche Mama. Ich wollte unbedingt stillen da die Vorbereitung des Milchpulvers immer so aufwändig war und außerdem ist stillen einfach günstiger. Habe mir vorgestellt es ist entlastend, ist es bestimmt auch wenn es klappt... aber so ist es für mich nur schmerzhaft und zeitaufwändig. Ich muss dauernd abpumpen. Verbringe den ganzen Tag mit nichts anderem weil meine Brüste sonst zu Steinen in nicht mal 2 std werden... ist das So normal mit dem Milchstau? Sollte ich einfach zur Flasche greifen? Kann das entspannter aussehen? Oder bin ich einfach eine Heulsuse. Hatte eig vor es mind 1 Monat mit dem stillen zu versuchen ...

1

Hallo
Herzlichen Glückwunsch erstmal zum Nachwuchs 😊 Oh man du arme als erstes würde ich dir raten dir nicht so einen psychischen Druck zu machen ! Wieso trinkt dein Baby denn nicht gut an der Brust? Bekommt es die Brust gut zu fassen? Das war bei mir nach 3 Tagen auch ein Problem und mit dem Stillhütchen hat es dann wunderbar geklappt. Wo stillt ihr? Also die Umgebung ... Versuche es mal im Bett während ihr beide liegt Bauch an Bauch und ganz entspannt seid. Das mit dem ständigen Milchstau sollte so eigentlich nicht sein vielleicht sind deine Brüste einfach zu voll mit Milch ? Ich würde versuchen erstmal durch das stillen den Druck wegzubekommen und anschließend mit der Hand den kompletten Rest rausholen also quasi einmal komplett entleeren und dann ab ins Bett mit dem kleinen und die Brüste kühlen. Das mit den Schmerzen ist ganz normal am Anfang es tut höllisch weh !! Die Nippel sind kaputt und blutig, waren sie bei mir auch 🙈 aber nach 2-3 Wochen durchhalten wird es besser, Versprochen !!! Ich hoffe sehr das es bald besser klappt bei euch aber wenn du merkst es wird einfach nichts und nicht mehr kannst dann greif zur Flasche, mach dich nicht fertig klar ist Muttermilch wunderbar und praktischer aber hauptsache deinem Baby geht es gut und dir auch.

Ganz viel Erfolg und sorry für den mega langen Text 🙈🙈🙈🙈

2

Oh das kenne ich zu gut!
Wir hatten die ersten 4 Wochen dasselbe Problem. Durch das ständige Pumpen viel zu viel Milch, Kind hatte nicht richtig angedockt und meine Brustwarzen bluteten bei jedem Ansetzen. Mein Motto war: du schaffst das! Ich halte durch!

Und so war es nach 4 Wochen schlagartig vorbei und ich konnte problemlos stillen.

Mein Tip: nicht abpumpen sondern das Kind mit stillhütchen und vor allem richtig! anlegen. Überschüssige Milch unter der warmen Dusche ausstreichen (sollte wie von alleine „laufen“). Die Brust, sobald sie verhärtet mit einem sehr warmen Handtuch bedecken und ausstreichen.

Und falls es dich zu sehr stresst, nutze die Flasche. Es muss für euch alle funktionieren 😊

3

Du bist keine Versagerin, stillen ist Arbeit und muss gelernt werden, sowohl vol Kind als auch von Dir und deinen Körper. Du brauchst eine gute Stillberatung! Einfach wahllos abpumpen oder zufüttern ist auch nicht das beste Stillmanagement. Richtiges anlegen will geübt werden, lass dir das zeigen und füttere nicht mit der Flasche zu! Das Baby wire sonst das richtige trinken nie lernen. Es gibt stillfreundlichere Methoden, wie Becher oder Brusternährungsset. Aber warscheinlich brauchst Du das gar nicht, es klingt als ob du viel Milch hast, das muss das Baby nur trinken lernen.

Regelmässig Lecithin nehmen hilft etwas gegen Milchstau, ansonsten hast Du schon Tipps bekommen. Blutig sollen die Warzen nie vom abpumpen werden! Dann hast Du den falschen Set, vielleicht. Schmerzen sind leider normal, die Brüste werden sich aber daran gewöhnen und irgendwann ist das stillen kinderleicht und angenehm. Man muss bis dahin aber schon viel Geduld haben..

4

Guten Morgen!

Es wurden ja schon ein paar gute Tips gegeben. Was mir gegen die blutende Brustwarzen sehr gut geholfen hat, war eine Salbe aus der Apotheke. Die Salbe heißt Garmastan. Nach jedem stillen oder Pumpen die Brustwarzen trocken tupfen und auftragen. Ganz wichtig,falls du die Salbe ausprobieren möchtest, vor dem Stillen oder Pumpen wieder Abwaschen. Es gibt einige andere Salben die man nicht abwaschen muss, die haben es bei mir aber alle nur schlimmer gemacht. Garmastan kann ich dir wirklich ans Herz legen, die hat mir schnell geholfen.

Und das aller wichtigste, du bist KEINE Versagerin.

Diese Probleme haben ganz viele Frauen beim stillen. Man denkt immer dass es so einfach sein müsste weil es eine natürliche Angelegenheit ist, aber leider ist stillen am Anfang viel anstrengender und komplizierter als man vorher erwartet hat. Was man daraus macht, ob man es schafft durchzuhalten bis es einfacher wird oder sich entscheidet auf pre Nahrung umzusteigen, muss natürlich jeder für sich entscheiden, da möchte ich dir keinen Rat geben. Was ich dir aber nach 3 Kindern mit sehr unterschiedlichen Stillerfahrungen sagen kann ist, die Frage wie man ein Baby ernährt, entscheidet weder über die Bindung zwischen Mutter und Kind, noch über die Qualitäten einer Mutter.

Ich wünsche dir und deinem Baby alles Gute und kann dir nur ans Herz legen dass du, egal wie du weiter machst mit dem stillen, du dich selber weniger unter Druck setzt (ich weiß einfacher gesagt als getan). Es ist schade wenn man die ersten Wochen mit baby im Nachhinein als nur emotional belastet empfindet.

LG

5

Ich habe so ziemlich das selbe durch. Ganz ehrlich, mir war das dann zu blöd. Ich hatte keine Nerven mehr und ab der 3. Lebenswoche hat mein Sohn nur noch Pre Milch bekommen. Für mich war das die pure Erleichterung. Ich weiß nicht was ich dir raten soll, das musst du schon selbst wissen was du willst. Du könntest das Problem vielleicht mit einer professionellen Stillberatung in den Griff kriegen.

6

Bei mir ist es ähnlich. Bin seit 2 Wochen Mama und hab auch dauernd Milchstau und Entzündungen. Es geht eine in die nächste über. Mir wird schon schlecht wenn ich die Pumpe sehe ich hasse es so sehr. Hab manchmal das Gefühl ich hab die Pumpe auf die Welt gebracht und nicht mein Baby. Wir verbringen ja fast mehr Zeit miteinander ...
Ich verstehe auch nicht warum das stillen bei allen anderen klappt nur bei mir nicht. Sie will einfach nicht ... Sie lutscht rum oder schreit gleich los. Ich kann an einer Hand abzählen wann sie richtig getrunken hat.
Am liebsten würde ich einfach abstill Tabletten nehmen und ihr aptamil geben aber dann denke ich immer, probier es nochmal vielleicht klappt's ja doch. 😭😭😭

8

Wie werden deine Entzündungen behandelt?`Wurde ein Abstrich gemacht damit man sieht ob ein KEim vorliegt.

Warum musst du pumpen? Hast du zu wenig Milch oder wird deine Tochter zugefüttert?

Was ist für dich richtig getrunken

12

Meine Hebamme hat gesagt ich soll mambiotic nehmen und Ibu. Ich war auch im Krankenhaus wurde aber wieder nach Hause geschickt und es hieß Ibu sollte reichen.
Die Ärztin dort meinte, die Hebamme weiß besser was zu tun ist als sie. 🤷

Ich pumpe ab weil mir gesagt wurde, dass die kleine noch nicht stark genug ist zum trinken. Und dann als die Entzündung kam war ich froh drum, denn in der Milch sind lauter Klumpen drin und die muss ich absieben.. sie würde sich daran verschlucken.

Mit richtig trinken meine ich wenn sie an der Brust trinkt und ich sie auch schlucken höre.

weiteren Kommentar laden
7

Lass dir eine gute Stillberaterin kommen denn deine Hebamme hat ja überhaupt keine Ahnung.

Je mehr du pumpst um so mehr Milch kommt ja. Deinem Körper wird ja weiß gemacht das Kind braucht mehr Milch.

Wenn solltst du nur ausstreichen. Ist die Brust voll und du hast ein Druckgefühl leg einfach dein Kind an auch wenn erst 30 Minuten vergangen sind.

9

Hi.
Das hört sich alles sehr stressig an.
Ist es dein erstes Kind? Ich würde aufhören abzupumpen und nur zu stillen. Er ist erst eine Woche alt und noch so klein. Das verwirrt ihn sicherlich nur mit Flasche und Brust. Natürlich ist es viel einfacher aus der Flasche zu trinken als aus der Brust. Aller Anfang ist schwer. Und ja am Anfang tut die Brust auch weh beim anlegen. Aber das wird besser. Mach dir nicht zuviel Stress. Schau das er wenn er saugt nicht auf deiner Brustwarze direkt saugt. Du kannst deine Brustwareze mit Vorhof auch etwas zusammendrücken und ihm dann in den Mund stecken. Hoffe man versteht was ich meine. Silberhütchen sollen toll sein, wenn die Brust so kaputt und empfindlich ist. Habe sie mir selbst allerdings nicht gekauft. Meine Brust war nach einer Woche abgehärtet. Es ist aber auch mein 3.Kind. Stillhütchen waren auch nie was für mich. Du wirst wahrscheinlich soviel Milch haben, da du oft abpumpst. Ich hatte so ziemlich genau einen Tag echt stamme Brüste die auch weh taten. Aber ich habe weiterhin nach Bedarf gestillt und meine Brust hat sich dann schnell umgestellt. Eben nach Bedarf und Nachfrage. Mach dich nicht so schlecht. Beim ersten Kind ist es eben alles neu und man muss schauen wie was läuft. Gib das stillen nicht auf. Mach es nach deinem Gefühl. Es wird bestimmt bald gut klappen. Vg

10

Es wurde schon ganz ganz viel gesagt.
Solltest du dich entscheiden weiter zu stillen...
Wenn die Brüste zu prall sind kann sie dein kleines nicht richtig fassen. Du solltest also vor dem Stillen kurz abpumpen oder ausstreichen. Danach konnte meiner auch richtig andocken. Und sonst wenn möglich aufs abpumpen verzichten.

Top Diskussionen anzeigen