Abstillen 11 Monate

Hallo,
meine Kleine wird 11 Monate und schläft aktuell in ihrem Bett ein (steht im Elternzimmer) und sobald sie wach wird kommt sie in unser Bett und wird nachts des öfteren gestillt.

Ich möchte demnächst abstillen. Laut Arzt benötigt sie nachts keine Nahrung mehr, ich sollte ihr wenn nötig Wasser anbieten anstatt die Flasche.

Wie handhabt ihr das?

Möchte auch gern das Schlafen im eigenen Bett und Zimmer langsam forcieren.

Habt ihr Tipps oder Ratschläge aus eurer Erfahrung? Alles zusammen umsetzen oder zuerst abstillen und dann eigenes Zimmer?

Danke!

1

Hast du mal probiert einfach nachts weniger zu stillen? Zum Beispiel dann miteinander kuscheln oder eben Wasser anbieten. Mit dem Hunger kommt es ja darauf an, wie gut das Kind tagsüber isst.
Meine Tochter ist auch 11 Monate alt. Ich stille sie nur 1x nachts vorm Schlafengehen. Könnte ich eigentlich auch weglassen, da sie eher nuckelt. Habe wahrscheinlich ja eh nicht mehr viel Milch😅
Keine Ahnung, warum ich den letzten Schritt nicht auch noch mache. Schläft sowieso nur noch selten an der Brust ein...

Naja jedenfalls, meine Tochter schläft im eigenen Zimmer und ich hole sie nachts/morgens irgendwann zu uns ins Bett. Wir haben mit dem eigenen Zimmer begonnen, als sie sowieso nachts selten gestillt werden wollte.
Probier vielleicht paar Stillmahlzeiten nachts wegzulassen. Wenn sie tagsüber gut isst, braucht sie nachts nicht unbedingt was🤔

2

Das würde mich auch interessieren. Mein Kia sagte, in der Nacht nicht mehr stillen, da er sehr gut ernährt ist. :-/ Ich habe versucht mit Wasser anzubieten, schuckeln, streicheln. Keine Chance, denn brüllt er recht voll laut. Also ich hab ihm das Brust, Ruhe. Er schläft auch am Anfang im eigene Zimmer mit Unterbrechung und paar Std später zu uns genommen.

Ich muss mir auch überlegen wie ich am besten machen. Ende August muss ich wieder zur Arbeit gehen.

Mary mit Babyboy

3

Hallöchen, wie sind auch gerade dabei langsam abzustillen. Ich kann dir gerne weitergeben, was mir meine Hebamme gesagt hat:
Zuerst tagsüber nicht stillen für etwa 1 Monat- sind wir gerade dabei, klappt soweit ganz gut. Dann sollte man die Brust vor dem Schlafengehen weglassen. Aber gucken, dass vorher gut gegessen und getrunken wird. Da wir aber eh nicht regelmäßig vor dem schlafen stillen, sollte dieser Schritt auch gut machbar sein. Und dann sollte man das nächtliche Stillen weglassen und stattdessen trösten bzw Hilfe beim wiedereinschlafen helfen. Sollte man aber stattdessen Wasser geben oder die Flasche, gewöhnen sich die Kinder dann daran und dann musst du im Prinzip trotzdem oft genug aufstehen. Ausgenommen ist natürlich der Sommer, wenn es ganz heiß ist und das Kleine Durst hat. Ansonsten brauchen die Kinder in diesem Alter wohl nichts mehr nachts. Wir machen das allerdings nicht so radikal sondern ich versuche nur im Notfall zu stillen, wenn gar nichts mehr gehen sollte. Meistens reicht es, dass wir ihn wieder hinlegen, wenn er sich nachts aufsetzt oder wach wird. Dadurch haben wir unsere dtillmahlzeiten deutlich reduziert auf 2- Max 3 von mindestens 5. mir waren die radikalen Methoden iwie zu stressig für den Kleinen.
Und sie sagte halt auch, wenn man zb abstillst, sollte man nicht parallel zb noch den Schnuller abgewöhnen oder ans eigene Bett gewöhnen usw, da die Kinder damit schon gut beschäftigt sind.
Ich hoffe, ich konnte iwie helfen

4

Danke für deine Antwort! Nur im Notfall zu stillen ist natürlich auch eine Alternative. Es ist nicht einfach 🤔
Ich stille schon ein paar Monate nur noch nachts. Flasche nur noch abends zum einschlafen, nimmt sie sonst gar nicht mehr.

Top Diskussionen anzeigen