@Langzeitstiller: Eure Meinung Baby (11 Mon.) wird noch voll gestillt

Hallo,

Sara ist jetzt 11 Monate alt und wird noch voll gestillt. Sie möchte nichts anderes, schon gar keinen Brei vom Löffel. Bäh!!!

Brot, Banane, Zwieback, Reiswaffel oder so knabbert/lutscht sie schon, alles was sie halt selber festhalten kann. Würstchen hat sie auch schon probiert, d. h. abgebissen und ausgespuckt. Unser Kater saß unter dem Hochstuhl und hat sich gefreut. Von Essen kann da aber keine Rede sein, das ist mehr ein rumexperimentieren. Essen gibt es nur an der Brust und wird auch leidenschaftlich eingefordert *grins*

Meine Stillberaterin meint, das ist ok, sie ißt irgendwann vom Tisch und ihr fehlt nichts. Die Milch hat alles was sie braucht. Die Theorie, daß die Milch ab 6 Monate nicht mehr genug Eisen hat, sei nach neuesten Erkenntnissen überholt. Das stimmt auch, Sara nimmt gut zu und ist fit. Ich mache mir auch keinen Streß damit, übe keinen Druck aus und gebe ihr die Zeit die sie braucht.

In unserem Umfeld stillen alle so langsam ihre gleichaltrigen Babys ab, nur wir bleiben zurück. So langsam komme ich mir vor wie ein Exot *grins* Macht mir aber nichts aus, wir genießen es auch beide noch sehr. Meine Mutter findet es ganz schlimm und wenn sie erst mal läuft....... Naja gut, daß ich schon 30 bin und machen kann was ich will.

Was mich jetzt interessiert, sind Eure Erfahrungsberichte. Wem ging es ähnlich? Wann hat Euer Baby vom Tisch gegessen?

VLG Steffi + #baby Sara

PS. Zum Schluß noch eine kleine Anekdote: Eine ältere Frau sagte kürzlich zu mir: Das Kind bekommt aber schon was "Richtiges", das sieht man aber!!!! Stimmt ja auch! Als ich ihr sagte, was sie bekommt, ist ihr die Kinnlade runtergeklappt. #freu

1

hi du. eigentlich kann ich ja net mitreden. ich hab nach zwei monaten aufgehört zu stillen, weil ich psychisch so meine probleme damit hatte. wenn es für dich ok ist und dem kind gehts gut dabei, find ichs nicht schlimm. wie du gesagt hast: wenn das kind anfängt zu laufen, siehts aber ein bissl "pervers" aus, wenn es jemand sieht. ich hab mal ein 15 monate altes kind gekannt, das schon laufen konnte und auch n och an der brust hing. da meinten alle bekannten, dass das krank sei.
mein freund ist mediziner und meint, dass nach 6 monaten dem kind die milch meist nicht ausreicht, was jedoch nicht heißt, dass das für jedes kind gilt.
ich werd meiner kleinen ab dem 5. monat versuchen normale nahrung zu geben (brei usw.), weil ich einfach finde, dass 1. die nährstoffe in fester nahrung einfach besser sind, 2. ich unabhängiger bin und 3. ich mein kind mit all den leckeren dingen verwöhnen will, die es gibt.
aber wie gesagt: solange es für dich okay ist...

2

Hallo,

ich glaube ich muß darauf nochmal näher eingehen:

Ich wollte Sara nach sechs/fast sieben Monaten an Beikost gewöhnen, ganz normal mit Gemüsebrei und dann so weiter.

Pustekuchen! Keine Möhrchen, kein Kürbis, alle Sorten Gemüse sind furchtbar. Obst auch!!! Sie schiebt sofort den Löffel mit der Zunge weg. Dabei bekommt sie zwangsläufig was an die Zunge und das Gesicht solltest Du mal sehen. Ich habe es immer alle paar Tage oder mit einer Woche Pause versucht. Nichts hat sie genommen.

Mittlerweile versuche ich ihr halt keinen Brei mehr anzubieten, sondern was "Handfestes". Warum soll sie denn auch jetzt noch mit Brei anfangen?

Ich stille sie nicht voll, weil ich das will, sondern weil SIE das will!

VLG Steffi

6

is das nicht ein bißchen hart es als "pervers zu bezeichnen? mein sohn ist über 2 jahre alt und wird auch noch 2-3 mal pro tag gestillt! der wollte mit 6 monaten auch nix von anderem essen wissen, so wie ich mir das vorher ausgemalt hab. ich mußte mich letztlich auf das einstellen was das kind wollte und so war´s auch gut. habe auch bis kurz vor dem ersten geburtstag voll gestillt und er hat keinen mangel erlitten. was dein freund vielleicht meint ist, daß manche kinder, die von anfang andere nahrung kriegen, oder es gesundheitlich nicht mehr möglich ist, zugefüttert werden könnten (nicht müssen!). die nährstoffe die die mutter zu sich nimmt gehen in die mumi über sind also mindestens genauso gut! mutter natur hat sich schon was dabei gedacht;-)
außerdem dient stillen nicht nur der reinen nahrungsaufnahme sondern tröstet, erfreut, liebkost, wärmt, läßt heilen, schläfert ein und stärkt die mutter-kind-bindung. was besseres gibts nicht!

weitere Kommentare laden
3

Hallo Steffi!

Du machst das ganz richtig so - auch wenn Du hier (ich wundere mich, dass es noch nicht passiert ist) auch ganz andere Meinungen vorfindest und Du eher eine Ausnahme bist.

Schön, dass Du Deinem Kind gibst, was es braucht.
Schön, dass Du sie nicht zum Essen zwingst.

Mach weiter so! Und mit Fingerfood das Essen beginnen ist meiner pers. Meinung nach viel besser, als Brei ...

Kennst Du Carlos Gonzales?

Liebe Grüße von uns (Miri & Elia) - die sicher auch noch ne ganze Weile stillen!

4

Hallo Miri,

danke für Deine Antwort. Das ist schön zu hören, daß jemand uns nicht "pervers/krank" findet. ;-)

Ja, ich kenne das Buch von Dr. Gonzales. Sehr interessant und ich habe auch viel gelacht wg. den schönen Beispielen. Da steht ja auch drin, man soll dem Kind die Zeit geben die es braucht. Im Prinzip habe ich das Buch ja nicht gebraucht, das wußte ich auch so schon alles.

VLG Steffi + Sara

24

würde mich mal interessieren, was das für ein Buch von diesem gonzales ist!
Danke!
Gruß, cassio+Janosch, der mit 8 Monaten auch noch fast voll gestillt wird und lieber fingerfood mag als Brei

weitere Kommentare laden
5

hallo,

ich stille zwar seit 28 monaten, aber
kann nicht mitreden, weil ich nur knapp 5 monate vollgestillt habe.

sieh mal hier zum inhalt:

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&tid=538515&pid=3496702&bid=36


gonzales kann ich auch nur empfehlen,
also so lange vollstillen geht wirklich.

lg
ayshe

7

Hi,
gerade gestern wurde uns von einer Frau, die es eigentlich wissen müsste, erzählt, dass neueste Studien davon ausgehen, dass es für die Kinder am besten ist, die ersten 12 Monate nur gestillt zu werden. Allerdings hat sie uns nicht gesagt, wer das mit welchen Argumenten "belegen" würde.

Es gab aber auch mal Zeiten vor Babybreien...da wurden die Kinder auch allein durch MuMi ernährt, bis sie normales Essen zu sich nehmen konnten. Bei vielen Völkern sind es heute noch die ersten drei Jahre.

Ob es für das Kind jetzt von ausdrücklichem Vorteil ist, so lange vollgestillt zu werden (die ersten 6 Monate sind ja mittlerweile belegt, alles andere - keine Ahnung) oder ob es umgekehrt ausdrücklich kein Nachteil für das Kind ist, ist doch egal, wenn es Euch beiden Spaß macht. Mit der Akzeptanz ist das so eine Sache...wenn z.B. alle Frauen in der Öffentlichkeit stillen würden, würde sich auch bald niemand mehr daran stören. Wenn alle Frauen mit Tragetuch herumlaufen würden, würde auch das nicht mehr auffallen. Und wenn zumindest viele Frauen ihre älteren Babys noch stillen würden, würde es auch dazu keine dummen Kommentare mehr geben #cool.

Also weiterhin viel Spaß Euch beiden
Miau2 mit #baby Maximilian *12.05.06

8

gonzales ist wirklich gut, kann ich auch nur wärmstens empfehlen!

meinen habe ich mindestens genausolang voll gestillt. manchmal gab es tage an denen er nur unser essen wollte (seinen geburtstagskuchen) und an manchen tagen wollte er nur mumi-immer dann wenn irgendeine veränderung anstand (umzug, wachsen, urlaub...)!

jetzt ist er über 2 jahre alt und ich stille immernoch 2-3 mal pro tag-manche tage wiederum auch nicht! er ist das aller ausgeglichenste kind was ich kenn (das sag ich nicht nur weil ich die mama bin!)! konnte sogar meine mutter so vom langzeitstillen überzeugen, die es mir von anfang an ausreden wollte. es ist die aller natürlichste und simpelste art liebe und aufmerksamkeit seinem kind zu vermitteln-und es zahlt sich wirklich aus, ich habe den beweis zu hause!
er weiß ganz genau wann er satt ist (schlägt eis und schokolade dann auch aus!), ißt sehr aufmerksam und fast alles!
mach einfach weiter so wie bis jetzt, besser geht´s net!;-)

9

Hallo Steffi,

ich habe meinen Sohn "nur" 6,5 monate voll gestillt und an seinem 3. Geburtstag habe ich ihn dann abgestillt - wir haben also ziemlich "durchgehalten".

Eine Freundin von mir hat ihre Tochter auch 13 Monate voll gestillt und dem Kind fehlt NICHTS ;-)
An Deiner Stelle würde ich einfach weiterstillen, irgendwann wird Dein Kind auch was "richtiges" essen :-)

Lieben Gruß
Kirsten

11

Hallo,

#danke #danke #danke

für Eure lieben Antworten. Schön, daß auch andere so denken wie ich. Alle anderen, die es abstoßend finden (auch in meinem Umfeld) sind mir eigentlich egal.

Ich finde es nur schade, daß das so ist. Wie kann man sich denn über Langzeitstillen aufregen, über etwas so positives und schönes in jedem Sinn (gesundheitlich und emotional)?

Alles Gute für Euch und Eure Süßen

Steffi + #baby Sara (die sicher gleich wach wird und Hunger hat)

14

Also oft ist es einfach nur "Neid", dass es nicht selbst geklappt hat mit dem Stillen. Und dann noch so seltsame verquere Einstellungen, dass einem der Körper doch dann "irgendwann wieder selbst gehören muss". ;-)

Und ein ganz wichtiger Aspekt ist einfach die Unwissenheit und die prüde Gesellschaft.

Ich geb da auch nix drauf und vielen erzähle ich auch nicht mehr, dass Johanna noch mindestens 4x / Tag gestillt wird. Geht die ja auch nix an.

LG :-)

12

Och, so wars bei Johanna auch. und ich kenne einige Babys, wo es ebenfalls so ist (oder wäre, wenn Mutti sie nicht zwingen würde).
Sie hat bis 7,5 Monate VOLL gestillt und bis sie 11 Monate war, ca 95%. Dann hat sie vom einen auf den anderen Tag angefangen zu Essen.
Sie hat immer Fingerfood bekommen und sich nehmen dürfen, was sie mag.

Sie isst immer noch allein, hat nie Brei gegessen und ist ein gesundes, großes Mädel.

Deine Tochter zeigt Dir schon, was richtig für sie ist.
Leider übersehen viele diese Signale und stopfen wahllos irgendwelche Breie in ihre Babys. (Ja, es gibt echt ne Menge Babys, die keinen Brei mögen.)

LG,

Kai Anja

P.S.:
Den Anblick eines Kindes, was im Lauflernalter noch stillt, als pervers zu bezeichnen ist mehr als hohl. Sowas kann man nicht ernst nehmen.
Still ruhig weiter und lass Dich nicht entmutigen. Das weltweite Abstillalter liegt bei 4 Jahren im Schnitt und in Europa bei 2-3 Jahren.

15

Hallo,

da hast Du sicher recht. Eine Bekannte von uns hat eine 18 Monate alte Tochter. Ich war kürzlich da und sie hat ihren Brei (?) bekommen. Die Begründung warum sie noch Brei ißt: Das geht schneller, sonst sitzen wir ewig hier. Den Brei hat sie nur gegessen, wenn dabei ein Bilderbuch angeschaut wurde. Fand ich schon seltsam. Es geht doch ums Essen und nicht ums Bilderbuch anschauen, oder? Auch eine Art von Zwang, wenn man das Kind ablenkt und Brei in es reinlöffelt.

Meine SchwieMu hat mir erzählt, mein Mann wollte auch keinen Brei. Den hat sie dann in die Flasche getan #schock Toll!! Was soll man dazu noch groß sagen?

Sara wird sicher nicht mehr stillen wollen, wenn sie 18 Jahre alt ist ;-)

Ich werde mich bestimmt nicht entmutigen lassen, von blöden Kommentaren. Wir machen das, solange es uns beiden Spaß macht.

VLG Steffi

17

Glaub mir, das geht alles schneller, als man denkt. :-)

Zu Johannas Geburtstag haben wir gegrillt. Ich hab ihr ein Stück ungewürzte Pute auf den Grill gelegt, sie hinterher probieren lassen und nach 2-3 Stücken hat sie das große Stück Pute vom Teller geklaut und komplett (!!!) aufgegessen.
So schnell kanns gehen.
Und nun isst sie so gut wie alles.
Morgens ihr Brot, n Müsli oder Obst. Mittags Reste vom Vortag. Abends mit uns warm. Zwischendurch Obst, Gemüse, mal ab und an Dinkelkekse.

Klar, das Essen dauert mit Johanna ne halbe Ewigkeit, aber das ist mir egal. Ich bleibe dann mit ihr sitzen und lese was. *g*
Und wir stillen noch 4x / Tag etwa. Und das gern! :-)

LG,

Kai Anja

weiteren Kommentar laden
18

Hallo Steffi,

du machst das genau richtig!
Ich habe 2 solcher Exemplare:
Isora ( jetzt 8 Jahre) wollte nichts anderes als Mumi bis sie 1 Jahr alt war.
Sie war selten krank und seeeehr aktiv, sie lief mit 10 Monaten frei. Sie ist jetzt 1,50 m gross und wiegt 40 kg und isst uns die Haare vom Kopf#schock!
Von einem Tag auf den anderen hat sie sich auf´s Essen gestürzt und mit 20 Monaten hat sie sich selber abgestillt und lag damit sogar unter dem empfohlenen Abstillalter der WHO.
Marcos, der nächste Woche 1 Jahr wird wurde ca. 8 Monate voll gestillt und seitdem akzeptiert er fingerfood ( Brei = bääh würg ), am Anfang waren es nur Mini-Mengen, aber mitlerweile isst er schon ´ne Menge mit. Allerdings ist es immer noch "Bei"kost zum Stillen.
Er stillt also noch 4 mal am Tag.

Du brauchst nur deine Kleine anzuschauen, dann weisst du, dass du es richtig machst;-)!

lg,
Maya

P.S.: mir ist das auch schon öfter passiert, dass die Leute gesagt haben : Wow, der Kleine ist aber gut im Futter, der isst bestimmt schon alles !

19

Hallo Maya,

gut zu wissen, daß es bei anderen auch so abläuft, wie bei uns. Von einem Tag auf den anderen?? Ich denke, das wird bei uns auch so gehen. Bin ja mal gespannt.....

Deine Tochter ist mit 8 Jahren 1,50 m groß??? #schock Dann ist sie drei Zentimeter größer als ich. #hicks

Wenn Sara in dem Alter auch schon größer ist als ich, na dann ..... #heul Nee, Sara wird auf jeden Fall größer als ich, ihr Papa ist ca. 1,85 cm. Naja, dann spuckt sie ihrer Mama halt auf den Kopf. #freu

Brei ist eklig! Ja, das kenne ich. Ganz ehrlich, ich wollte den aber auch nicht.

VLG Steffi

21

ja, Isora ist riesig.
Sie lag schon immer ausserhalb der Kurven. Ich bin eigentlich "normal" mit 1,70 m und ihr Papa ist auch "nur" 1,78 m gross. Sie wird oft auf 12 geschätzt#schock, gerade weil wir in Spanien wohnen und die Leute hier im Durchschnitt noch etwas kleiner sind.

Alles Gute für dich und deine Kleine
Maya+#sonneIsora+#babymarcos, der nächste Woche Geburtstag hat#freu

Top Diskussionen anzeigen