Erfahrung Milch reicht nicht, Baby verweigert aber PRE

Hallo zusammen,

ich war bisher immer stille Mitleserin und möchte mich heute an euch wenden, da ich hier schon so tolle Berichte gelesen habe.

Kurz zur Vorgeschichte: Meine Tochter ist nun 16 Wochen alt, die Geburt wurde am 03.02. eingeleitet 38+0, da sie nicht mehr zugenommen hatte. Sie kam mit 47cm und 2100g auf die Welt. Anlegen im Kreissaal war kein Problem, Kolostrum war da. Aufgrund ihres Gewichts mussten wir sofort zufüttern. Hat auch alles soweit geklappt, hab mit einer Milchpumpe dann die ersten 4 Wochen unterstützt. Sie hat immer viel an der Brust getrunken/ genuckelt das ist ihr Lebensinhalt von Anfang an.
Sie hat aber immer ein bis zwei Fläschchen am Tag nach dem Stillen bekommen. Dachte immer das sich das schon einpendeln wird.
Sie hat dann vor 3 Wochen angefangen das Fläschchen zu verweigern, hab es dann weg gelassen und voll gestillt. Nach drei Tagen mit zwei Nassen windeln schrie sie dann vor Hunger Abends und hat in kurzer Zeit dann wieder zwei Fläschchen weg gezogen.
Wir haben dann alle PRE Nahrungen durchprobiert, sie wollte keine mehr. Hatte aber immer Hunger und während dem voll stillen (immer mal wieder für 2-3 Tage probiert) wurde die Milch immer weniger. Vor 3 Tagen hatte ich dann nahezu keine Milch mehr. Das Baby am heulen, ich wusste nicht weiter, vermute das sie eine Saugverwirrung hat. So wie in den Videos und Bildern trinkt meine nicht. Sie nuckelt eher an der Brust wie an einer Flasche und nach dem ersten MSR hört sie meckernd auf weil nichts mehr kommt.
Habe alle gängigen Mittel durch (Stilltee, Bockshornklee, Malzbier...) seit ca 3 Wochen.
Tipps laut Stillberaterin ( Wechselstillen etc) durchprobiert, kein Erfolg.
Pumpe seit 2 Wochen nach jedem Stillen (sie trinkt 8-12x am Tag und 3-4x Nachts)
Nun heult und mault sie nur noch weil die Milch nicht reicht und sie die PRE nicht will, aber trotzdem Hunger hat. Sie schreit sich dann in den 5 Minuten Schlaf um dann wieder aufzuwachen weil sie Hunger hat und nach zwei stündigem hin und her trinkt sie dann irgendwann die Flasche leer. Das geht den ganzen Tag mittlerweile.
Das Stillen ist natürlich ihr Lebensinhalt. Einschlafen geht nicht ohne. Beruhigen geht nicht ohne. Nun weiß ich nicht was ich noch machen kann.
Es macht mich unglaublich traurig aber abstillen wäre wohl das Beste. Aber ich will sie auch nicht hungern lassen bis sie die PRE trinkt und dieses Heulen und ihr Protest den ganzen Tag machen mich nur noch fertig.
Ich würde ihr sofort nur noch das Fläschchen geben wenn sie dann keinen Hunger mehr hat, aber sie will es nicht.
Kann mir irgendjemand noch Tipps oder so dalassen was ich noch machen kann oder was es für Lösungen gibt?
Ich weiß nicht mehr weiter...

1

Ich würde es mit einem Brusternährungsset versuchen.

Viel Erfolg.

5

Vielen Dank für den Tipp werde ich mich informieren drüber.

2

Hallo,

Ich habe 5 Monate Pumpstillen gemacht ubd hatte von heute auf morgen keine Milch mehr.

Da gab es Pre, die ersten 2 3 Tage waren hart. Doch ich gave die Erfahrung gemacht, dass ein Baby nicht verhungert, do der trinkt wenn der Hunger grosgenug ist.

LG Morgain

6

Danke für die Antwort. Ja verhungern wird sie bestimmt nicht, da hast du vollkommen Recht.
Dann muss ich nur noch versuchen mit dem Schreien und Weinen 2-3 Tage klar zu kommen.

7

Hallo

Ja die Tage waren hart. Sie hat viel geschrien, aber für uns gab es keinen anderen Weg. Zum Glück haben mein Mann und ich uns abgewechselt, so das ich mal raus konnte.

LG Morgain

3

Hallo,

in dem Alter hat meine Kleine damals auch die Pre verweigert.
Ich musste sehr bald pumpstillen, weil sie eine Saugverwirrung hatte und sie bekam Mumi und Pre aus der Flasche. Trotzdem hat sie mit vier Monaten die Pre verweigert, aber geschrien vor Hunger. Kurz gesaugt, geschmeckt und dann gebrüllt.

Die Hebamme meinte, spätestens zwei Tage später solle ich versuchen Brei zu füttern.

Ich lag dann heulend neben ihr und habe ihr „erklärt“, dass ich ihr so gerne nur Mumi geben würde und ich alles tue, was ich kann, aber eben nicht mehr habe.
Und plötzlich hat sie aufgehört zu weinen sich an mich gekuschelt und die Flasche Pre leer gemacht.
Danach hat sie problemlos beides getrunken.

Lange Geschichte, kurzer Sinn - gib nicht auf, ihr findet euren Weg!

Hast du eine gute Hebamme? Oder such dir eine Stillberaterin (la leche, bund deutscher laktationsberaterinnen...) Brusternährungsset ist ein guter Tipp, aber im Handling nicht ganz einfach.

Glg

8

Hallo,

ja ich habe Kontakt zu einer Stillberaterin. Sie wäre auch vorbeigekommen aber aufgrund von Corona fiel das flach.

Dann versuche ich ihr auch mal zu "erklären" das einfach nicht mehr kommt.

Die Stillberaterin werde ich dann mal zu dem Brusternährungsset befragen.

Danke auf jeden Fall für deine Antwort.

10

Jetzt kann die Beraterin mal vorbei kommen, ich denke, die Anlegetechnik/Saugtechnik ist nach so viel Flasche nicht so gut. Da kann sie dir helfen und dann würde irgendwann auch mehr Milch kommen.

4

Auch ich würde zum Brusternährungsset raten, vielleicht klappt es so.

Ansonsten macht deine Tochter es sehr richtig: dauerhaft an der Brust regt an 😊 meine Motte trank nie wie in Videos/auf Bildern, trotzdem nahm sie zu. Ich merke meinen MSR und hab pro Mahlzeit auch nur einen :) hat trotzdem gereicht 😅

Schwierig, zwingen kann man die Kinder kaum. Ich hoffe, ihr kriegt die Kuh vom Eis 😊

9

Danke das nehme ich wie oben geschrieben in Angriff.

Ja ich hoffe auch das wir das hinkriegen. Unser beidseitiger Frustationslevel hat derzeit das Maximum erreicht.

Danke für die Antwort mal sehen wie es weiter geht. :)

Top Diskussionen anzeigen