Wie viel Brei am Tag

Hi zusammen, mich würde mal interessieren wie viel Brei eure kleinen so über den Tag verteilt essen. Ich habe so meine Probleme mit meinem kleinen 6 Monate alt. Es gibt Wochen da isst er super seinen Mittagsbrei und dann wieder so schlecht und schreit nur. Bin da so langsam am verzweifeln wie ist eure Erfahrung mit der Beikost? Danke euch Ramona

1

Hallo, wir haben vor einem Monat mit Beikost angefangen. Mittlerweile haben wir am Montag den Abendbrei eingeführt. Beides klappt eigentlich sehr gut. Am Anfang hat er nicht viel gegessen. Das war aber mein Fehler, weil ich nicht gewartet habe bis er Hunger hatte. Jetzt ist es so, dass ich ca 2 Stunden nach dem letzten Stillen ihm den Brei gebe und da haut er richtig rein. Mittags ist er locker 150g und abends 100g Milch-Getreide-Brei

Vielleicht achtest du mal auf die Zeitabstände? Wie gesagt mir hat das geholfen dass ich jetzt immer ca 2 Stunden warte.

4

Dein kleiner ist doch erst 6 Monate alt 😉 lass ihn doch einfach machen, wie er will, egal ob das jetzt 20 Gramm, 100 Gramm oder kein einziges Gramm sind. Er lernt doch Geschmack und Konsistent und alles erst kennen. Viele Babys essen in dem Alter noch gar nichts und trinken nur Milch, andere futtern schon eine Menge... Er braucht unbedingt Milch, alles andere kann, aber muss nicht

2

Huhu.
Mein kleiner ist auch 6 Monate alt.

Mittags gibts ca. 80-120 Gramm Gemüse/Fleisch Brei, je nach Laune... und abends nochmal die selbe Menge an Milchbrei. Obst mag er gar nicht, ausser mal ne Banane .
Es sind auch mal Tage dabei, da mag er nicht so viel, aber Geschrei gibts deswegen nicht.

Lass ihm doch noch Zeit.
Mein dritter Sohn wollte damal zu dieser Zeit gar nix essen. Ich habe ihn dann über 8 Monate vollgestillt u dann ging es gleich an den Familientisch ganz ohne Brei...

lg

3

Lass ihm doch Zeit, er muss noch nicht gut Beikost essen.

5

Unser kleiner isst jetzt in dem Alter eine volle Portion Mittags- und Abendbrei. Jedes Kind ist da aber anders, daher schwer zu vergleichen. Und genauso wie wir auch, gibts Tage wo die mehr oder weniger Appetit haben und Sachen, die mehr oder weniger schmecken. In dem Alter kann es auch sein, dass ihn die Zähne ab und zu ein bisschen beschäftigen.

6

Danke euch mich hat’s einfach nur interessiert wie es bei euch ist

7

Wir haben erst mit 7 Monaten gestartet und bis er ca 9 Monate alt war , war alles an Mengen dabei. Von nur 3 löffeln am Tag bis 3 volle Portionen je 250 Gramm Plus zwei zwischen snacks. Jetzt ist er 11 monate alt, bekommt brei und essen welches er selbst zu sich nimmt. Da sind die Mengen auch sehr variabel. Seit einer Woche nimmt er fast nur seine Milch, ich denke der nächste Zahn ist im Anmarsch.

8

Wieso verzweifelst du? Wirkt er matt oder hungrig? Passt seine Gewichtskurve nicht? Falls er ganz normal, fit und aufgeweckt ist, würde ich da nicht zu sehr drauf achten.

Wir haben hier einen sehr schlechten Mittagsbrei-Esser. Mehr als ein halbes Gläschen haben wir noch nie geschafft, manchmal sind es auch nur drei, vier Löffel. Was dafür richtig verschlungen wird, ist der Abendbrei - wahrscheinlich merkt man dann eben doch, dass man mal Hunger hat :-D Wenn ich merke, dass sie beim Mittagessen nur abgelenkt ist, aber eigentlich Hunger hat, versuche ich, sie zu ein paar Löffeln mehr zu bewegen, aber sonst lasse ich es einfach. Satt ist satt. Bloß nicht das Sättigungsgefühl abtrainieren! In unserer übergewichtigen Gesellschaft ist es ja genau das, was einem dann später die Rettungsringe auf die Hüften zaubert ;-)

Top Diskussionen anzeigen