Was brauche ich zum stillen?

Hallo zusammen,

So, die ganze Schwangerschaft über war mir klar, das ich nicht stillen möchte (Ich hab angst vor den schmerzen, weil meine Brüste jetzt schon sooo weh tun). Ich hab alles gekauft fürs Flaschen geben... Bin voll ausgestattet :)

So, nun habe ich in 6 Tagen meinen Kaiserschnitt und komme plötzlich ins grübeln ob ich nicht doch stillen möchte...

Gekauft fürs stillen habe ich jetzt natürlich nichts. Aber was braucht man denn? Was ist wichtig? Sollte ich vielleicht vorsichtshalber doch eine Milchpumpe kaufen? Oder Stilltees? Ich kenne mich mit stillen überhaupt nicht aus.

Gruß

1

Hallo, das Schöne beim Stillen ist, dass man eigentlich gar nicht viel braucht.
Die Brust, ein Spucktuch, evtl. Still-BHs und bequeme Oberteile bzw. normale Pullover und ein Top darunter.
Jeder macht es etwas anders, vieles findet man dann selbst heraus, was richtig und notwendig ist.
Toll, dass du es doch noch in Erwägung ziehst. Setze dich nicht unter Druck und versuch es einfach😊
Gerade am Anfang ist es oft super, wenn man als Unterstützung eine gute Hebamme oder Stillberaterin an der Seite hat.
LG

2

Also was ich wirklich gebraucht habe war eine Brustwarzensalbe (von lansinoh - etwas teurer aber sein Geld wert) vor allem in den ersten Tagen. Da gab es aber im Krankenhaus zunächst mehr als genug Proben.
Auch eine Milchpumpe (von Philipps Avent war meine, nicht elektrisch und zum einfrieren hatte ich noch passende Becher geholt) ist nützlich. Das Stillverhalten des Kindes ändert sich immer wieder und dann kann man ordentlich Überschuss wo die Pumpe super ist.

Ein Stillkissen habe ich nicht gebraucht, weil wir Bergaufstillen praktiziert haben, das war für uns viel besser. Aber da ist jeder anders.

Anfangs kann das Stillen auch sehr unangenehm oder auch etwas schmerzhaft sein, aber das wird besser in den ersten Wochen.
Aber egal wie du dich letztendlich entscheiden wirst, kannst du Auch alles nach der Geburt noch besorgen, im Krankenhaus bist du versorgt.

So oder so wünsche ich dir natürlich alles Gute für den Kaiserschnitt!

3

Stimmt, Still-bhs (4 Stück haben mir gut gereicht) hatte ich auch und Einlagen (auch hier lansinoh, aber da muss man je nachdem durch probieren) für diese.

4

Du brauchst Geduld! Aber stillen, wenigstens mal die ersten Tage das Kolostrum geben wäre sehr gut für dein Kind.

5

Ja, das möchte ich aufjedenfall machen.

Ich weiß nur nicht ob ich mir dann die Abstill Tablette geben lasse oder eben nicht... Momentan denke ich mir, ich probiere das stillen aus, würde wirklich sehr gerne stillen. Aber - ich bin ehrlich - Ich kenne mich und wenn es plötzlich richtig schmerzhaft wird, dann halte ich das nicht durch und würde - wahrscheinlich- relativ schnell aufgeben.

11

Lese dich bitte in das Thema ein und lass dich gut beraten (Anlegetechnik). Es kann schmerzen, ja, und am Anfang ist die erste Minute jedes andockens wirklich schmerzhaft, aber es geht vorbei! Und spätestens nach 2-3 Monaten ist es einfach nur schön.

weiteren Kommentar laden
6

Du willst nur nicht stillen, weil du Angst vor den Schmerzen hast?

Stillen tut nicht weh!
Lass dir zeigen, wie du dein Baby richtig anlegst.
Wenn es richtig angelegt ist, wirst du wirklich keine Schmerzen haben.
Falls doch, auch immer mal das Zungenband deines Kindes im Hinterkopf haben. Sollte das zu kurz sein, können Kinder nicht richtig trinken.
Ich wünsche dir alles gute

7

Ja, um ehrlich zu sein ist das meine Angst.

Ich habe soooo viele Horror Stories übers stillen gelesen. Da war wirklich keine Mama dabei, die die ersten Wochen genossen hat. Von unglaublichen Schmerzen, Tränen beim anlegen, blutigen Brustwarzen ... Vielleicht hätte ich nicht so viel darüber lesen sollen, aber ja, das ist wirklich meine Angst :(

Auch wenn das natürlich irgendwann vergeht, aber wann? Meistens lese ich von 4 bis 8 Wochen bis es besser wird. Das schreckt mich leider wirklich ab.

Aber innerlich würde ich halt schon gerne stillen.

8

Da machst du dir wirklich zu viele Gedanken.
Ich stille inzwischen mein 2. Kind voll.
Ich hatte wirklich NIE Schmerzen oder wunde Brustwarzen.
Vielleicht kontaktierst du jetzt schon eine Stillberatung?
Die können auch super online helfen.
Deine Hebamme im Krankenhaus soll wirklich bitte darauf achten, dass dein Kind richtig angelegt ist.
Die Lippen sollen nach außen gestülpt sein.
Ich finde es super, dass du das Stillen probieren möchtest😊
Vielleicht schaffst du es doch was länger, wenn du merkst, dass es nicht weh tut. Dann gibt es nichts schöneres für Mama und Baby.

weitere Kommentare laden
9

Mach dir nicht so viele Gedanken und probier es aus. Du kannst dann immer noch mehr StillBHs oder Tops kaufen. Vorher würde ich nicht zu viel. Mein Still BH der während der SS suuper passte, war wenige Tage nach der Geburt unten rum schon viel zu locker. Ich brauchte aber Mitte SS einen weiteren BH und der war halber Preis also gut investiert. Dann hatte ich noch zwei Lidl Stilltops und fertig. Im Krankenhaus und die ersten Tage zuhause hatte ich eh meist nzr das Bonding-Top vom Krankenhaus an.
Übrigens hatte ich nur wenige Tage leicht wunde Brustwarzen. Lag teilweise aber auch an meiner Faulheit/Vergesslichkeit zur Pflege. Als ich konsequent nach jedem Stillen Brustwarzensalbe aufgetragen habe (oder Muttermilch) und vorallem auch Luft an die Brust gelassen habe, war das schnell wieder gut.
Wichtig ist wirklich die richtige Technik. D.h. wenn du Schmerzen haben solltest und mit deiner Hebamme das nicht innert kurzer Zeit lösen kannst, dann bitte möglichst schnell eine Stillberaterin zur Hilfe holen. Und nicht wochenlang quälen.

12

Wichtig zum stillen sind deine Brüste. 🙈 sonst brauchst du in der Theorie nix.

Praktisch kann ich empfehlen, Lanolin-Salbe und Multi-Mam Kompressen zu haben. Alles andere kannst du erst dann kaufen, wenn du es brauchst. Pumpen kann man bei Bedarf auch leihen :)

Stillen empfand ich erst als seeeeehr unangenehm und toll finde ich es auch immer noch nicht. Aber ich glaube, es ist doch sehr viel praktischer als Flasche oft. Grade nachts 😅😅

13

Schön, dass du es doch ausprobieren möchtest. Es ist wirklich eine gute Sache. Fürs Baby und für dich (Rückbildung).
Ich kann nur sagen, dass Schmerzen nicht unbedingt dazu gehören. Das ist wohl auch bei jedem anders und man weiß es vorher nicht. Ich stille gerade mein erstes Baby und ich hatte nie Schmerzen. In den ersten Tagen ein ziehen im Unterleib beim Anlegen, aber das hat mich eher an meine Mens erinnert als an starke Schmerzen (obwohl die natürlich auch bei jeder Frau anders sein können). Was sich sagen will...nur Mut :) Und wichtig! Lass dir die richtige Technik zeigen. Dann wird Stillen zu einer schönen Sache.
Was hilfreich ist, ist eine Brustwarzensalbe zur Pflege, Stillkleidung (BHs, praktische Tops), was zum Kühlen (Milcheinschuss!) und was zum Abpumpen, aber das ist denke ich optional.
Ansonsten nur Brüste :) Und das ist ja das tolle (sooo praktisch)

Top Diskussionen anzeigen