Beikost - wie macht ihr das?

Mein kleiner ist heute 5 Monate alt geworden und wir wollen morgen mal mit Pastinaken-Brei starten (hatten lange die koliken und auch jetzt noch vor allem nachts Probleme mit dem Bauch und Pastinake soll ja im Gegensatz zu Karotte verträglicher sein). So nun meine Fragen:

1. Ich möchte auf Vorrat kochen und einfrieren- wie ist das mit dem Öl? Habe gelesen dass man es nicht mit einfrieren soll - aber zu Beginn isst er doch nur Mini Portionen mit 2-3 Löffel.. wie viel Öl soll denn da rein?

2. Friert ihr Kartoffeln auch mit ein? Meine mal gelesen zu haben, dass das wegen der Stärke nicht gut sei?

3. Überall steht man soll erst mit ganz wenig Gemüsebrei starten, das steigern, dann Kartoffel dazu, dann Fleisch dazu.... und DANACH erst eine neue Gemüsesorte....
Fange ich dann auch wieder mit einer Mini Portion an um zu gucken ob er das verträgt und steigere das? Er hat ja dann vom 1.Gemüse schon große Portionen gegessen?

4. Sollte er Bauchweh bekommen (was ich leider befürchte), würde ich einen Birnenbrei machen.. Soll ich den danach als Nachtisch pur geben, oder in den Gemüsebrei rein mischen?

Vielen Dank fürs lesen (Ist mal wieder länger geworden als gedacht) und ein schönes Osterfest euch allen!

1

1. Öl nur nach dem aufwärmer rein. In den allersten Tagen habe ich darauf verzichtet. Danach einfach nach Augenmass ein paar Tropfen.

2. Ich habs jetzt gemacht, wüsste nicht was dagegen spricht. Jedes Gemüsebrei ist irgendwann mit Kartoffeln gemischt und man kocht trotzdem auf Vorrat.

3. Ja, aber....Man muss das nicht so starr sehen. Man kann auch zwei, drei Gemüsesorten probieren bevor man Kartoffeln gibt. So habe ich das, zumindest, gemacht, weil ich wissen wollte, ob er Brei generell noch nicht so toll findet oder es am Geschmack liegt. Eine Woche Pastinake gegeben, danach 5 Tage Karotte. Jetzt habe ich beide kombiniert.

4. Das mit dem Birnenbrei weiss ich nicht, Du kannst bei Verstopfung etwas gekochte Birne unter dem normalen Brei mischen, ich würde jetzt noch keinen reinen Obstbrei geben (der ja viel später einzuführen wäre).

2

Hallo,

anfangs habe ich den Gemüsebrei in Eiswürfelbehälter eingefroren. Sie hat anfangs nur 1-2 Eiswürfel davon gegessen und dann habe ich es immer gesteigert. Ich habe nach vier Tagen die Gemüsesorte gewechselt. (Karotte, Pastinake, Kürbis)
Dann gab es die Kartoffel dazu. Meine Tochter isst den Brei mit Kartoffeln nicht wenn er eingefroren war. Also friere ich mittlerweile Fleisch und Gemüsebrei ein und mache schnell die Kartoffel frisch dazu (eine Portion zu gleich essen und eine für den nächsten Tag in den Kühlschrank)

Öl gebe ich erst seitdem sie ca 100 Gramm Gemüsebrei gegessen hat. 1-1,5 TL.
Seit Fleisch dabei ist gebe ich noch 1-2 EL Saft mit rein.
Beides erst nach dem erwärmen.

3

Ich glaube ich bin eine der wenigen die es einfach nach gefühl gemacht hat.
Habe zwei tage die eine Sorte gegeben. Am Anfang essen sie eh nicht so viel und dann die neue sorte, wieder zwei Tage. Dann einfach etwas Fleisch dazu. Ich habe mich einfach auf mein Gefühl verlassen und wenn er es gut vertragen hat gabs was neues dazu.
Menge habe ich auch nach Gefühl gegeben-nichts mit abwiegen oder ähnlichen. Hat bei beiden sehr gut geklappt (der große war ein Frühchen)

Lg ❤️

4

Das Beikost-Thema macht mich total fertig, denn jeder erzählt einem was anderes :-D Wir haben in meiner Familie diverse Kinderkrankenschwestern und Ärzte - die Ärzte halten sich raus, die Schwestern sagen alle was anderes, die Hebamme sowieso :-D Letztlich muss man einfach rumprobieren und die ganz groben Regeln einhalten.

1. Wir haben das Öl mit eingefroren, weil es angeblich keinen Unterschied macht. Aber wer weiß...? Würde einfach ein paar wenige Tropfen nach Augenmaß reinmachen, wenn die Portionen noch so wenig sind.

2. Das ist eigentlich nur ein geschmackliches Problem. Ich selber kann das überhaupt nicht essen, laut Hebamme ist es aber den meisten Babys völlig egal. Würde ich ausprobieren.

3. Echt? Ich kenne nur die Varianten, nacheinander drei, vier Gemüsesorten einzuführen, dann Kartoffel, dann Fleisch. So habe ich es auch gemacht, fand ich irgendwie von der körperlichen Belastung her logischer. Hat gut geklappt, es kristallisierten sich schnell Favoriten raus. Leider ist es nicht Karotte ;-)

4. Hilft Birne bei Bauchweh? Ich dachte, das ist nur sinnvoll bei Verstopfung...? Vielleicht lieber bisschen Fencheltee?

Wir wollen in ein paar Tagen mit dem Abendbrei starten...ich frage mich wirklich, wie Generationen vor uns ihre Kinder groß bekommen haben. Diese ganzen widersprüchlichen Informationen, man ist total verwirrt und würde am liebsten einfach ein Steak hinstellen :-D

5

Hallo,

1. Am Anfang wirst du ja noch direkt im Anschluss viel stillen und deine Milch enthält auch viel Fett. Bei dem Öl geht es ja vor allem (soweit ich weiß) darum, dass die fettlöslichen Vitamine aufgenommen werden können und dass das Fleisch besser verdaut werden kann. Bei den Moniportiönchen zu Beginn, die da im Magen landen, wird das noch nicht so ins Gewicht fallen bzw Fleisch ist ja eh noch nicht dabei...
Wir haben das Öl erst mit dem Fleisch hinzugefügt.

2. Kartoffeln mache ich frisch, essen wir eh oft als Beilage. Ich habe eh alles separat in Eiswürfel-Formen eingefroren. Dann kann ich unserem Sohn immer individuell ein Menü machen. Also manchmal halt ein Fleischwürfel und zwei Gemüsewürfel plus frische Kartoffel. Manchmal ohne Fleisch, manchmal mit Reis oder Nudel. Je nachdem, was wir auch essen... heute gibt's zB Blumenkohl und Reis.
Wenn man Kartoffeln püriert haben die eine Konsistenz von Tapetenkleister. Deswegen zerdrücken wir die mit der Gabel und mischen die dann unter den Brei.

3. Ich habe dann einfach statt Karotte das nächste Gemüse genommen (also nachdem Kartoffel und Fleisch dazukamen). So viel isst unser Sohn trotzdem noch nicht... Eher eine halbe Portion...

4. Ich würde ihn untermischen.

Liebe Grüße
Merveilleux

6

Also, ich habe mit Karotten angefangen, man sagt zwar nur so 2-3 Löffel aber mein kleiner wollte direkt mehr und hat sogar 10 Löffel geschafft und es geht ihm gut.
Das Gemüse was ich einfriere, friere ich ohne Öl ein.
Wenn ich sein Gemüse im Wasserbad erwärme füge ich zum Schluss das Öl ein.
Kartoffel koche ich immer extra da die konstistenz beim pürieren sehr anders ist und das zum einfrieren wäre nicht so praktisch.

Top Diskussionen anzeigen