Wieviel Muttermilch braucht man mindestens?

Hallo liebes Forum!
Ich kann aufgrund von verschiedenen Problemen nicht stillen und auch das Abpumpen bereitet mir Schmerzen und Probleme. Durch diese ganzen Umstände ist meine Milchmenge runter auf 300 bis 400 ml am Tag. Meine Tochter ist 6 Wochen und das reicht ihr natürlich nicht. Jetzt mache ich mir Sorgen, dass meine Milchmenge weiter sinkt und frage mich, wieviel Muttermilch meine Tochter braucht, um den gewünschten Effekt als Schutz vor Krankheiten etc zu haben? Reichen auch noch kleine Mengen? Gibt es eine Mindestmenge bzw. eine Menge, ab der das Pumpen nicht mehr lohnt?
Vielen Dank für eure Antworten und liebe Grüße
Julia

1

Was die Menge betrifft kann ich dir keine genauen Zahlen sagen aber meine Kinderärztin sagte damals jeder kleinste Schluck Muttermilch soll ins Kind und ist besser als nix.

Ich hab auch ne gestillt aber gepumpt und zum Schluss auch noch 30 ml die ich abpumpte dem Kind gegeben solange es eben ging

2

Vielen Dank für deine Antwort! Das beruhigt mich! Gerade in diesen Zeiten möchte man ja alles tun, um die Kleinen möglichst gut zu schützen.
Liebe Grüße

3

Jeder einzelne Tropfen ist super.
Aber pre Milch ist kein Teufelszeug.
Mach dich nicht verrückt mit dem thema( leichter gesagt als getan, ich weiss) aber Kopfzerbrechen kann die milchmenge auch mindern.
Gib deinem baby die von dir abgepumpte Milch und dann halt pre hinterher.

5

Vielen Dank!!! Das muntert etwas auf 😊

4

Huhu, dachte ich gebe meinen Senf dazu. :D
Also erst mal freut es mich wahnsinnig dass du dein Kind mit Mumi versorgen möchtest. Ich weiß nicht, wieso stillen nicht klappt, aber ich würde definitiv weiter füttern was du abpumpst. Mengenangaben sind da schwer, da die Brüste keine mengenanzeige haben, aber ich glaube fest daran, dass Muttermilch tatsächlich eine schützende Wirkung hat auch wenn du noch Pre zufüttern würdest. Wie viel trinkt sie denn pro Mahlzeit?
Aber ich würde dich auch gern darüber informieren, dass deine Brust nicht komplett „geleert“‘wird durch das pumpen. Dein Baby hat viel viel mehr saugkraft als die Pumpe und löst auch schneller den Spendereflex aus. Welche Pumpe hast du?
Und ich weiß nicht wieso stillen nicht geht, aber hast du vllt mal stillhütchen versucht?
Meine Maus hatte sie beim stillen auxh schwer getan, und ich auch. Das hat bei mir fast 3 Monate gebraucht bis sich meine Brüste ans stillen gewöhnt haben. Das Andocken hatte mir so schmerzen gemacht, dass ich wirklich unter Tränen gestillt habe. Stillhütchen hatte ne Weile gut geklappt bei mir.

6

Hallo, vielen Dank für deine Antwort! Ich habe eine gemietete Pumpe von Medela. Glaube, die ist schon ganz gut. Meine Brust ist leider so ungeeignet, dass auch meine Hebamme und eine Stillberaterin kapituliert haben. Außerdem saugt meine Kleine nicht dauerhaft und das ist keine gute Kombination. Stillhütchen und alle möglichen anderen Tricks haben wir probiert. Mittlerweile habe ich Angst, es nochmal mit richtigen Stillen zu probieren, weil ich so auch das Pumpen gefährde. Beim letzten Versuch musste ich die im Anschluss abgepumpte Milch immer wegkippen, weil sie voller Blut von meinen Verletzungen war.
Momentan trinkt meine Maus so 100 ml pro Mahlzeit. Die Hälfte schaffe ich zu pumpen und die andere Hälfte ist Pre.
Liebe Grüße

7

Ich verstehe das Problem jetzt schon deutlich besser. Es tut mir leid, dass dir das so passiert .. aber wenn du wirklich stillen möchtest, dann würde ich das eventuell nochmal versuchen.
Ich hab zb null Brustwarze gehabt, das hat alles so schwer gemacht und ja auch Blutig und schmerzhaft aber ich hab’s versucht und irgendwann hat’s dann einfach geklappt. Mit Zähne zusammen beißen und Geduld aber meine Tochter hatte auch von Anfang an keine pre haben wollen, also musste ich stillen.
Es ist halt so, dass solange die Brust nicht richtig geleert wird, dass die Nachfrage und das Angebot in Ungleichgewicht kommen und deine Milch eventuell zurück geht.
Aber herbeizwingen würde ich nichts, besonders wenn alles so blutet und weh tut.
Ich finds aber wahnsinnig toll von dir, dass du das pumpen nicht aufgegeben hast und deine kleine mit deiner Milch versorgen möchtest! Hut ab! An deiner Einstellung könnten sich viele Frauen ein Beispiel nehmen!
Ich würde das so lange jetzt durchziehen bis die kleine 6 Monate ist, weil die Mumi ja bis 6 Monate das wichtigste fürs Kind ist und natürlich weiterhin zufüttern. Jeder Schluck deiner Milch die sie bekommt ist kostbar.
Aber bitte sei wegen der Situation nicht belastet oder traurig denn das lässt die Milch auch zurückgehen.
Mach’s dir bequem, trink einen guten stilltee (benutze den von Weleda mit Bockshornklee, kurbelt die milchbildung an), trink dabei ein Malzbier, schau dir Bilder deines Wunders an und pumpe einfach ab. Auf Dauer vllt nervig, kenn ich, aber das vergeht ja auch.

Top Diskussionen anzeigen