Stillen/Abstillen

Ihr Lieben,

meine Tochter ist jetzt 28 Monate alt und wir stillen noch, zum einschlafen in der Nacht auch tagsüber Zuhause.
Nun ist es so es nervt mich einfach nur noch.
Ich habe gerne gestillt und habe die Stillbeziehung sehr genossen aber nun reicht es.
Sobald meine Tochter stillt bin ich genervt und will am liebsten das sie sofort wieder los lässt. Ich hätte mir gewünscht das sie sich selber abstillt.

Ich konnte es schon etwas reduzieren, zum einschlafen kuscheln usw.
Habt ihr vielleicht noch Tipps? Wie habt ihr abgestillt?

1

Hey, ich hab relativ 1 Jahr voll gestillt, weil mein Sohn dir beikost einfach nicht akzeptiert hat! Dann wollte ich nicht, ich habe dann die untertags Mahlzeiten durch pre Milch aus der Flasche ersetzt. Das ging problemlos. Dann abends eine Flasche und nur noch kurz gestillt, nur noch nachts gestillt. Dann gab ich die Nachtbahlxeit ersetzt. Das ganze über 4 Monate... vorgestern habe ich das letzte and gestillt. Er ist fast 17 Monate... es war jetzt richtig für und. Ich denke ohne Flasche hätte es aber nicht funktioniert- dafür hat er lange zu schlecht gegessen... viel Glück

2

Bei uns ging es nur, weil ich ihn radikal abgestillt habe.
Anders wäre das bei uns nicht gegangen. Es ist jetzt 3 Monate her und er versucht immer noch hin und wieder anzudocken (duschen, baden, umziehen).

3

Hallo,
Ich habe meine Twins mit 26 Monaten abgestillt. Sie haben zu dem Zeitpunkt nur noch nachts die Brust bekommen. Zum Einschlafritual gehörte eine Nuckel-Flasche mit Wasser bzw. der Schnuller.
Ich würde erst das Stillen tagsüber abschaffen, dann das zum Einschlafen am Abend und dann nachts.

Für nachts habe ich mich an Gordon orientiert. Das hat gut geklappt und sie haben viel weniger und vor allem anders geweint wie bei den vorherigen Abstillversuchen.
Die Abendflasche gibt es jetzt ganz frisch einen Monat später nicht mehr. Da haben wir den Magen-Darm Infekt sinnvoll genutzt. Das ging noch unkomplizierter 😊
Liebe Grüße

4

Hallo!

Mein Kind ist 30 Monate alt und liebt Stillen - von alleine abstillen wird hier auch nicht funktionieren, sondern bedarf irgendwann meiner Konsequenz #schwitz

Ich starte auch immer wieder die Reduzierung, die aber mit dem nächsten Schub, oder einer Erkrankung wieder zunichte gemacht wird... ein ständiges auf und ab!

Ziel ist 3 Jahre... dann wird Mama wohl eine kleine OP haben, wo sie Medikamente braucht, wodurch dann die "Mamimilch" nicht mehr lecker sein wird;-)... so der Plan #zitter

Ich habe alles in allem also keinen Tipp, wollte Dich aber wissen lassen, Du bist nicht alleine.

LG

5

Meine kleine ist 21 Monate.

Da sie sehr spät und schlecht gegessen hat, also Beikost verweigert, habe ich sie erst mit ca. 18 Monaten tagsüber abgestillt was aber sehr schwierig war. Ich musste sie in den Mittagsschlaf tanzen /kuscheln.

Ganz, ganz viel Nähe braucht sie immer noch für den Tagschlaf, ohne das geht es nicht.

Aber sie akzeptiert, es gibt keine Brust tagsüber. Obwohl noch immer, hin und wieder versucht wird 😉

Abends und nachts wird sie noch gestillt.

Auch ich hoffe wohl vergeblich, sie stillt sich von selbst ab.

Bei meinem großen war das einfacher. 6 Monate voll gestillt, 3 Monate noch neben Beikost gestillt. Und dann mit 9 Monaten war das stillen vorbei ohne Theater.

So unterschiedlich sind die Kinder.

Leider weiß ich auch nicht wie man das am besten macht bei den Kindern denen das noch so wichtig ist.

Ich möchte da nicht zu hart vorgehen.

Aber ich verstehe Dich, mich nervt es manchmal auch schon.

Bin gespannt welche Tipps Du noch bekommst.

6

Ist echt super, dass du solange gestillt hast.

Aber grundsätzlich ist es in diesem Alter reine Gewohnheit, weil rein zur Nahrungsaufnahme dient das Trinken an der Brust nicht mehr. Ich nehme an, deine Tochter isst und trinkt schon brav?

Grundsätzlich musst du fest davon überzeugt sein, klingt auch schon danach! Dh wenn du abstillen möchtet, dann mach es einfach .. und zwar jetzt!

Wenn deine Tochter tatsächlich tagsüber die Brust verlangt, musst du sie davon ablenken und ihr etwas anderes anbieten: essen, trinken, kuscheln, spielen.. auf alle Fälle eine andere Routine.. und auf alle Fälle nicht, auf der Sitzgelegenheit wo ihr sonst gestillt habt, kuscheln, spielen, etc!

Und abends, würde ich dir raten, dass einfach mal der Papa versucht, mit der kleinen Maus schlafen zu gehen.. Papa hat ja keine Brust, deswegen wird sie nicht danach verlangen. Und wenn sie aufwachen sollte, dann kannst du sie ja trösten und ihr wieder essen oder trinken oder kuscheln anbieten.. aber wieder auf einem anderen Platz, den sie sonst mit stillen verbindet!

Am besten du gehst am Abend für ein paar Stunden raus, dann kann Papa, dass einschlafen auf seine Art und Weise versuchen! Du wirst sehen, es wird klappen..

Das sind so die Erfahrungen von meinem Mami-Freundinnen und mir selbst! Das wichtigste, dass du es wirklich willst und keinen Rückzieher machst, weil dann kennt sie deine Tochter nicht mehr aus! Sag ihr einfach die Milch ist jetzt leer getrunken und zieh es durch 🍀

PS: für die Mütter ist es meistens schlimmer als für die Kinder, die einfach nur der Gewohnheit nach verlangen

Top Diskussionen anzeigen