An die Abpumpmamas

Hallo liebe Mamas,

meine Tochter ist vier Monate und da es mit dem Stillen aufgrund einer Saugschwäche nicht mehr geklappt hat, Pumpe ich seit fünf Wochen ab.
Da ich noch einen kleinen Sohn (1.5 Jahre)habe, ist es für mich recht schwer das zu koordinieren. Besonders nachts, weil die Kids oft wach werden, wenn ich aufstehe, obwohl mein Sohn im eigenen Zimmer schläft.
Dann sind wir meistens alle wach, inkl Papa.

Meine Tochter schläft eigentlich durch. Könnte ich dann nachts nicht auf das Abpumpen verzichten? Also wenn ich noch stillen würde, würde sie ja auch nicht trinken in der Nacht.

Sie trinkt das letzte mal um 20:00 Uhr und dann eigentlich erst morgens wieder.

Ich Pumpe immer um 22:00 Uhr nochmal ab- und dann eben in der Regel 4-6 Stunden später nochmal.

Wenn meine Tochter unruhig ist oder wach wird, gebe ich ihr dann eine Flasche, damit sie schläft und ich abpumpen kann.

Ich finde das eben recht viel Aufwand 🙈

Ich würde gern noch so bis Weihnachten abpumpen. Dann ist die Kleine fast 6 Monate.

Also meine eigentliche Frage: geht die Milch deutlich zurück, wenn ich nachts nicht mehr abpumpe? Sondern vielleicht um 22:00 Uhr und dann erst um 06:00 Uhr wieder?

Liebe Grüße und über Erfahrungen würde ich mich freuen.

1

Hallo

Ich habe ebenfalls 9 Monate abgepumpt, allerdings hatte ich keinen 1,5 jährigem. Dementsprechend ziehe ich meinen Hut vor dir und deiner Mühe !

Ich habe am Ende nur noch 3x täglich abgepumpt, doppelseitig. Pumpst du doppelseitig ?
Da sich deine Milch schon gut eingespielt hast, brauchst du nachts nicht mehr Pumpen, sofern du über den Tag genug hast.
Die Milch wird dadurch nicht grundsätzlich weniger, schließlich pumpst du ja zu den anderen Zeiten.
Am Anfang der milchbildung soll man auf jeden Fall nachts Pumpen.

Du musst nur aufpassen, dass du keinen Milchstau bekommst, wenn du nachts nicht mehr pumpst. Also langsam damit aufhören bzw kürzer Pumpen zunächst.

2

Wahnsinn! 9 Monate, das ist eine unglaubliche Leistung!!

Ja, mit dem Kleinen ist es wirklich eine Herausforderung, aber ich hoffe, dass es noch ein bisschen klappt.

Bei meinem Sohn habe ich die ersten 6 Wochen gepumpt. Weil er ein Frühchen war. Da hatte ich deutlich mehr Milch als jetzt. Diesmal habe ich erst nach 10 Wochen angefangen und musste nach dem Stillstreik meiner Tochter die Milch wieder richtig hochpumpen.

Jetzt bin ich trotzdem nur bei 120-170 ml, insgesamt. Meine linke Brust produziert leider weniger Milch als die Rechte. Ja, ich Pumpe beidseitig.

Darf ich fragen zu welchen Zeiten du dann gepumpt hast? Also mit wie viel Abstand?

Vermutlich hattest du deutlich mehr Milch als ich. Bei meinem Sohn hatte ich 250-300 ml, wo ich jetzt 170 habe 🙇‍♀️


Das stimmt... nachts muss ich im Moment nach sechs Stunden abpumpen. Müsste ich tatsächlich langsam ausschleichen.

Danke dir und liebe Grüße!

3

Ja mit einem Kind lies sich das gut in den Alltag integrieren mit zweien würde ich das jetzt auch absolut nicht schaffen.

Ich habe dann nur noch morgens mittags und abends gepumpt.
Genau hatte dann 300 ml pro Pumpen dabei raus und das reichte dann.
Mein Sohn war aber auch früh ein guter essen und brauchte dann nicht mehr allzu viel Milch.

Hast du mal powerpumpen versucht und die Brüste zu wärmen, dann fliest die Milch meist besser ?
Ansonsten kannst du versuchen zu bestimmten Zeiten länger zu Pumpen, dann gaukelst du der Brust vor dann besonders viel zu brauchen, anstatt mehrmals am Tag „wenig“.

Viele grüse

weiteren Kommentar laden
5

Also ich hab beim großen gepumpt und gestillt. Also immer erst an die Brust und dann Flasche hinterher gegeben. Ich hab dann abends wenn er im Bett war abgepumpt das hat dann für die nacht gereicht. Und morgens hab ich als erstes abgepumpt und hatte dabei so viel milch (250ml) das es schon fast für den Tag gereicht hat. Hab dann meistens mittags und abends nochmal abgepumpt aber da kamen jeweils nur 150ml.
Hab das aber immer weiter reduziert bis ich voll gestillt hab.

6

Ja, das ist natürlich toll!

Meine Tochter geht einfach gar nicht mehr an die Brust. Sie weigert sich.

Die ersten Wochen hat sie super getrunken und bis her noch aus unerklärlichen Gründen nicht mehr.

Jetzt muss ich also quasi ihre kompletten Mahlzeiten am Tag abpumpen. Das durchkreuzt schon ganz schön meinen Tagesablauf 🙇‍♀️

Schön, dass es bei dir wieder geklappt hat.

Manchmal trinkt meine Tochter an der absolut vollen Brust und nach ein paar Minuten wird gebrüllt, obwohl die Milch läuft...

Liebe Grüße

7

Aber ich hab quasi immer nur so viel abgepumpt wie auch gebraucht wurde und nachts gar nicht. Also müsste das klappen

Top Diskussionen anzeigen