Beikost bei Stillkindern Einführen

Hey ihr Lieben,
Ich beschäftige mich gerade mit dem Thema beikost. Ich lese und höre immer wieder das man 6 Monate voll stillen sollte aber was genau heisst das. Mit Beginn des 7. Monats? In einem Buch steht nämlich mit Beginn des 6.Monats wie ist es nun gemeint?

Und jetzt die für mich noch wichtigere Frage wann bietet ihr euren Kinder wasser dazu an und woraus. Meine Tochter nimmt keine Flasche und auch keinen schnuller. Gebe ich ihr dann trozdem die normale Flasch? Oder einen Becher? Oder einen anderen Aufsatz? Ich war im Drogeriemarkt und bin gerade etwas überfragt.

1

Hallo,
ich habe jetzt 2 Kinder (werde aber alles wieder genau so machen wie beim 1.).

Ich habe 6 Monate komplett gestillt und bin mit Beginn des 7. Monats -wie von der Hebamme empfohlen- angefangen mit Beikost, zunächst habe ich es mit Pastinake versucht. Mochte er überhaupt nicht. Kürbis und Zucchini mochte er viel lieber.
Es hat aber schon recht lang gedauert, bis er verstanden hat, wie er vom Löffel isst.
Wasser haben wir direkt mit angeboten - aus einem Becher. Wir haben dann immer „Wasser“ dazu gesagt und irgendwann wusste er dann, was kommt und wie das trinken damit funktioniert.

Am Anfang haben wir danach noch gestillt, bis er richtig satt war.

LG

3

Hallo

Ich hab meinen Sohn auch bis Ende des 6. Monats voll gestillt. Wir haben dann mit Kürbis- und Karottenbrei angefangen.. bis er so richtig Lust hatte zu Essen sind aber noch gute 4/6 Wochen vergangen.
Wasser habe ich auch von Anfang an angeboten. Er wollte aber auch keine Flasche etc. Also hab ich ihm welches aus dem Becher gegeben.
Zu empfehlen sind die Schnabelbecher von DM, da muss man nicht saugen und das Wasser läuft kontrollierten als aus einem Becher 😅

Erst mit 8 Monaten ( er ist jetzt 10 Monate ) hat er die Flasche genommen.
Momentan trinkt er aus einem Schnabelbecher von Nuk.
Haben auch einige Trinklernbecher durch. Den Magic Cup versteht er nicht. Man muss aber auch sehr stark saugen um etwas raus zu bekommen 🙃

Lieb Grüße

4

Hups , sollte an Blueberry 😜

2

Ich werde mit beikost nicht vor dem 6 Lebensmonat anfangen. Denn man sagt das der Darm noch gar nicht so weit ist vorher.
Ich stille auch voll und habe schon viel gutes über den magic cup gehört , ich denke den werde ich meinem Kind dann anbieten wenn es soweit ist. Aber wann man mit Wasser anfängt weiss ich auch nicht.

5

Den Magic Cup wird es so früh noch nicht verstehen... empfohlen wird, auf jegliche Trinklernbecher einfach zu verzichten 🙂 wir haben den Magic Cup erst mit ca 12 Monaten für unterwegs geholt oder später auch, um sich zu Hause selbst bedienen zu können, ohne dass alles vollkleckert bzw er nass wird. Ansonsten trinkt er aus einem ganz normalen Becher - klappt super

6

Wir haben mit Beikost angefangen, als meine Tochter knapp 5 Monate alt war. Es gab zuerst Kürbis. Als sie 6 Monate alt und auch die zweite Mahlzeit ersetzt war, haben wir Wasser aus dem Magic Cup angeboten. Sie hatte keine Probleme damit, hat ihn direkt kapiert und benutzt ihn bis heute (2 Jahre). Sie ist übrigens eine sehr gute Esserin und es war alles supi, obwohl wir so früh mit der Beikost angefangen haben. 😎

7

Wir haben dann begonnen, als Madame sich selbst für unser Essen interessiert hat, dann mit Kürbis.

Erst stillen, dann füttern.

Wasser muss erst gegeben werden, wenn ALLE Stillmahlzeiten durch Beikost ersetzt sind.

8

Wieso erst stillen, dann füttern? Hab gestern angefangen und bin noch völlig ahnungslos..

11

Hungrige Babys haben meist keine Lust, irgendwas neues zu probieren, außerdem, das Baby verbindet Essen noch nicht mit Sättigung, nur die Brust.
Also nicht hungrig und müde an die Sache herangehen :)

weiteren Kommentar laden
9

Hallo, mach dir da keinen Stress! Ich habe 2 Kinder und musste beim 2. aber auch nochmal rekapitulieren und nachlesen,wie war das gleich nochmal. Habe im 5. Monat angefangen..erst ein paar Löffel und danach gestillt. Beide Kinder sind gute Esser. Wasser haben wir immer mit angeboten...erst im nuk Becher und später mit 11
Monaten diesen magic becher..der Große ( jetzt 5 Jahre) liebt Wasser und will nichts anderes (Apfelsaft etc). Du machst nichts verkehrt,wenn er zum Essen ein paar Schlückchen probiert. Das meiste kommt eh wieder raus😏aber auf keinen Fall würde ich eine Milchflasche verwenden. LG

10

Das Gute ist durch den mittagsbrei kommt wieder ein Stück mehr Routine in den Tag.
Nach dem Brei geht’s ins Schlafzimmer, Bettfertig machen, kuscheln und Mittagsschlaf.. nach 1 Woche war das drin..vorher hat er immer im Wohnzimmer in der Federwiege geschlafen..

Top Diskussionen anzeigen