HILFE! Mein Baby (1 Woche) schläft nicht! (HebiGabi)

Hallo!

Bitte nicht genervt sein, ich versuche es gerade parallel in diesem Forum, aber ich bin kurz vorm Verzweifeln - bitte helft mir. Mein kleine Maus will einfach nicht schlafen.
Jeder erzählt, die Kleinen schlafen zwei Drittel des Tages. In schlauen Bücher steht sie schlafen anfangs 16-20 Stunden.
Unsere Kleine (2700 g, 49 cm, kam drei Tage vor ET) schläft so gut wie gar nicht.
Wir stillen je 2x 10 Minuten - teilweise mit Wickeln dazwischen. Dabei schläft sie oftmals ein und muss geweckt werden. Danach ich sie aber satt - sie macht den Mund partout nicht mehr auf. Falls sie doch noch Hunger hat mir die Hebamme geraten noch einen Tee mit Traubenzucker zu geben. Danach will sie rumgeschuckelt werden, bis sie dann endlich müde, einschläft und wir sie hinlegen können. Aber nach maximal einer halben Stunde Schlaf quengelt sie wieder und ist wach - und sie hat wieder Hunger - nach nur zwei Stunden! (seit Beginn des letzten Mals)
Wir haben schon verschiedenes ausprobiert. Schlafen auf der Couch, auf dem Stillkissen und im Kinderwagen. Momentan versuche ich es gerade in ihrem Bettchen. Auch mit Pucken haben wirs probiert - da steht sie auch nicht so drauf.
Nachts läuft es ähnlich ab. Sie schläft in ihrem eigenen Bettchen, das an mein Bett direkt rangeschoben ist. Wenn ich Glück habe, schläft sie mal drei Stunden am Stück.

Was kann ich denn noch machen? Hat jemand ähnliche Erfahrungen? Oder einen guten Rat für mich?

Das ist doch nicht normal. Die arme Kleine muss doch Schlafen.
Bitte helft mir!

#klee wunderpflanze

1

Hallo Wunderpflanze,

ich finde bei euch alles soweit normal.
Als Tim gerade auf die welt kam,hat er sich fast stündlich gemeldet. ;-)

In den ersten sieben Wochen hab ich kaum geschlafen.
Jetzt ist er 4 Monate alt. Meldet sich Tagsüber alle 2 Stunden. Davon schläft er nur 20 min.
Abends um acht trinkt er seine abendmahlzeit dann schläft er bis fünf,dann still ich ihn nochmal und dann schläft er bis acht.

Wir so total zufrieden damit. ;-);-)

3

Hallo Elisa!

>"ich finde bei euch alles soweit normal."
Findest Du? #gruebel
Fast stündlich ist ja noch "fieser" - uff! Worauf hab ich mich nur eingelassen. ;-)
Ich hab gerade im Forum rumgesucht und festgestellt, dass es wohl sehr vielen Mamis so geht. Oh je!
Ich finde, all die "intelligenten" Bücherschreiber und all jene die das außerdem behauptet haben, dass die Kleinen 16-20 Stunden schlafen, sollten verhauen werden ... #freu

Lieben Dank für Deine Antwort
wunderpflanze

2

Hi,
gib ihr Zeit! Sie ist doch erst eine Woche alt, weiß nicht, dass die Nacht zum Schlafen da ist, weiß noch nicht einmal, das Schlafen gegen Müdigkeit hilft. Sie kennt das doch alles noch gar nicht.

Absolut nichts halte ich von dem Tee, besonders die Variante mit Traubenzucker. Lass das weg, und wenn Du meinst, Probleme mit dem Stillen zu haben, such Dir eine Stillberaterin. Deine Milch reicht vollkommen!

Babys in dem Alter haben noch überhaupt keinen Rhythmus, noch kein Tag-Nacht-Gefühl, und bei gestillten Kindern sind 12 Mahlzeiten am Tag vollkommen normal (da wären wir dann bei den 2 Stunden zwischen Anfang einer Mahlzeit und Anfang der nächsten...).

Ein paar Tipps habe ich für Dich:

- vergiss den Blick auf die Uhr beim Stillen. Wenn sie nicht extrem trinkfaul und schwach (z.B. durch Neugeborenengelbsucht) ist, vertraue einfach auf Dein Gefühl und nicht darauf, eine bestimmte Zeit gestillt zu haben.
- vergiss auch den Blick auf die Uhr zwischen den Mahlzeiten, das wurde zwar bei unserer Elterngeneration so gemacht, ist aber überholt.
- wenn sie zwischen zwei Mahlzeiten Hunger/Durst hat oder Trost will (auch das gibt die Brust), dann leg sie an - aber lass den Tee weg, vor allem den Zucker (und Traubenzucker ist letztendlich auch nur Zucker). Nur durch Anlegen "weiß" Deine Brust, wie viel sie produzieren muss, und die Menge passt sich den Trinkgewohnheiten Deiner Kleinen an.
- zum Schlafen: versuch mal, sie dir auf den Bauch zu legen. Wenn Du dabei auch schlafen willst (das geht!), dann pack Dir links und rechts neben Dich dicke Kissen, das gibt Dir das Gefühl, dass sie nicht runterrutschen kann (was sie mit Sicherheit aber auch ohne Kissen nicht machen würde). Bei vielen Babys ist das der Lieblingsplatz...
- nicht alle Baby schlafen gleich viel. Und nicht alle schlafen nachts gleich viel - manche schlafen von anfang an 6 Stunden, andere schlafen an ihrem 1. Geburtstag das erste Mal durch. Und es ändert sich - nachdem wir schon einen 5-Stunden-Rhythmus nachts hatten, haben wir seit einer Woche Chaos, mit Stillen nachts teilweise im 1-Stunden-Abstand. Da müssen wir halt durch.

Babys können halt die ganzen Bücher noch nicht lesen, wo drinsteht, wie sie sich verhalten müssten ;-).

Wenn Du Deiner Kleinen helfen willst, sich in der kalten, feindlichen Welt zurechtzufinden, dann trägst Du sie so oft wie irgendwie möglich an Deinem Körper. Also das auf dem Bauch schlafen, und absolut ideal im Tragetuch. Leg Dich tagsüber mit ihr ins Bett (eine Woche nach der Entbindung hast Du auch noch Schonung verdient) und schmuse so oft es geht mit ihr.

Gutes Schlafen setzt Entspannung voraus. Die Welt, in die die Kleine erst vor einer Woche geschickt wurde, erscheint ihr viel zu kalt kalt, feindlich, unbequem...alles ist anders, und aus ihrer Sicht nicht unbedingt besser. Sie hat Bedürfnisse (Hunger, Müdigkeit, Bauchweh, Nähe, Schaukeln...) die sie nicht einordnen kann, und noch weniger weiß sie, was dagegen hilft. Das muss sie alles erst lernen!

Also, gib Euch beiden ganz viel Zeit. Lass Dich von Deinem Mann bedienen, und genieße die Zeit, die Ihr für die Gewöhnung braucht.

Viele Grüße und alles Gute,
Miau2 mit #baby Maximilian *12.05.06

4

Hallo Miau2!

Ganz, ganz lieben Dank für Deine Antwort.
Das hat mir sehr geholfen - auch wenn mir gerade wieder dicke Tränen die Backen runterkullern.

Ich hab gerade im Forum rumgesucht und festgestellt, dass es wohl sehr vielen Mamis so geht.
Ich finde, all die "intelligenten" Bücherschreiber und all jene die das außerdem behauptet haben, dass die Kleinen 16-20 Stunden schlafen, sollten verhauen werden ...

Lieben Dank
wunderpflanze

39

Hi,
wenn Du Dich gerade so schlecht fühlst, dann sind da sicher auch die Hormone im Spiel - die meisten Frauen haben kurz nach der Entbindung einen Tiefpunkt.

Dagegen hilft: verwöhnen lassen, auch mal ausheulen, spazieren gehen - evtl. auch mal 30 Min. ohne Kind, wenn der Papa sich kümmern kann. Badewanne geht wegen dem Wochenfluss noch nicht, aber ein Fußbad mit entspannendem Aromaöl wäre doch vielleicht auch was, die Baby-Badewanne hat eine super Größe dafür.

Ihr braucht halt beide noch Zeit, nicht nur für das Baby war die Entbindung ein unheimlich großer Schritt, auch für Dich!

Es gibt keine allgemeingültigen Pauschalrezepte fürs Mamawerden und Babys...ob das wirklich schade ist, glaube ich aber nicht! Denn so ist jedes dieser kleinen Wesen ein komplett eigenes Individuum, jedes ist anders...und dieses kleine Wesen zu entdecken ist absolut faszinierend! Und mit das einzige, was ich als pauschal durchgehen lassen würde, ist, dass ganz viel Nähe Dir und Deinem Kind dabei helfen wird.

Viele Grüße und alles Gute,
Miau2

weiteren Kommentar laden
5

Hi!
Du sagst, deine Kleine ist 1 Woche alt??? Dann ist das normal, wenn sie nicht so oft schläft. Ich musste bei unserem Sohn Luca jede Stunde in der Nacht aufstehn und am Tage wollte er auch nicht wirklich schlafen. Bei uns wars der Hunger,weil ihm stillen nicht gereicht hat, und wenn das bei dir nur 2x10 Minuten dauert, wird sie davon mit Sicherheit nicht satt. Kommt bei dir denn nur so wenig Milch oder warum nur so kurz??? Schläft sie dabei ein??? Jedenfalls musste ich immer mindestens eine halbe Stunde stillen und dann wollte er noch die Flasche mit 60 ml dazu haben. Habe dann Pre-Nahrung dazugegeben. Die ist der Muttermilch am ähnlichsten.

#sonne

LG

Diana

6

Hallo Diana!

Doch, satt wird sie. Es ist nach zweimal 10 Minuten je Brust sogar noch was übrig (kann man noch rausdrücken).

Ich hab zwischenzeitlich im Forum rumgesucht und festgestellt, dass es wohl sehr vielen Mamis so geht.
Ich finde, all die "intelligenten" Bücherschreiber und all jene die das außerdem behauptet haben, dass die Kleinen 16-20 Stunden schlafen, sollten verhauen werden ...

Lieben Dank für Deine Antwort
wunderpflanze

7

Tja da kann ich dir nur recht geben, man sollte sie verhauen. Ich will dich ja nicht entmutigen, aber das wird noch ein paar Monate so gehen, du kriegst wenig Schlaf und es wird stressig. Darum tagsüber, wenn die Kleine schläft, auch gleich mit hinlegen, und wenns nur eine halbe Stunde ist. Einfach nur entspannen. Mir war am Anfang das Stillen zu stressig, denn Luca hat dauernd gemault, wollte dann wieder nicht, dann hat er nicht richtig genuckelt usw. Schließlich kam dann nach 4 Wochen nix mehr und ich musste abstillen. Seitdem ich ihm die Flasche gebe (er ist mittlerweile 9 Monate, kriegt aber schon hauptsächlich Glaskost, Selbstgekochtes usw.), ist das viel einfacher. Jedenfalls nicht so stressig wie jedes Mal an die Brust legen....

Ich wünsch dir trotzdem eine angenehme Zeit, denn in den ersten Monaten sollte man nichts verpassen, auch wenns einem körperlich echt bis zum Exitus geht manchmal.

LG

Diana#sonne

Geh nie nach Büchern, der Mutterinstinkt ist meistens eh besser...und den hast du automatisch!!!

weitere Kommentare laden
11

Hallo Wunderpflanze,

unser kleiner Nikolas kam mit 2580g und 49cm vor drei Wochen auf die Welt.
Er hat heute teilweise noch einen zwei Stunden Rythmus.
Das Problem ist, wenn die Babys etwas kleiner sind, haben sie natürlich auch einen kleinen Magen und können nicht so viel aufnehmen, wie sie eigentlich brauchen und sind beim trinken auch schneller erschöpft und schlafen ein.

Das gibt sich aber mit der Zeit sobald sie grösser und kräftiger werden.
Mittlerweile schläft Niko auch schonmal 5 Stunden am Stück. Das gab es Anfangs überhaupt nicht.

Hast du denn genug Milch? Ich habe nach 2 Tagen abgestillt und auf Flasche umgestellt. Da hatte ich dann auch mehr Kontrolle, wieviel der Kleine getrunken hatte.

Anfangs waren es gerade mal 30ml max. Heute nach drei Wochen trinkt er pro Mahlzeit min. 70-80ml bis hin zu 100ml.

Ich denke, da musst du einfach ein bisschen Geduld haben. Das gibt sich dann mit der Zeit...

Ich drücke euch die Daumen, dass es bald besser wird.

LG Mannu + #baby Nikolas (14.07.06)

12

*mit dem Kopf auf die Tastatur haut*
>>Hast du denn genug Milch? Ich habe nach 2 Tagen abgestillt und auf Flasche umgestellt. Da hatte ich dann auch mehr Kontrolle, wieviel der Kleine getrunken hatte. <<


Jaaa- sie hat genug Milch, wenn sie nach BEdarf stillt und keinen Traubenzuckertee zufüttert!!

Man braucht keine Kontrolle, wieviel sie trinken - Stillkinder nehmen sich, was sie brauchen und STÜNDLICHES stillen heißt nicht, dass sie nicht satt werden!!!


sparrow

13

Sorry, ich wollte nur helfen.
Schade das man dann gleich angemacht wird.

weitere Kommentare laden
25

Mein Sohn ist zu Beginn immer wach geworden, wenn ich ihn woanders hingelegt habe zum Schlafen. Er wollte rund um die Uhr nur in meinen Armen sein und da hat er dann auch ganz friedlich geschlafen. Auch Nachts hat er bis auf 1-2 Stillpausen brav geschlafen, wenn er in meinen Armen war. Sobald ich ihn woanders hingelegt habe, war es aber wie gesagt vorbei mit der Ruhe. Kann es sein, daß Deine Kleine das selbe Bedürfnis hat?

Falls ja, lass sie doch bei Dir. ZB in einem Tragetuch tagsüber. Du kannst sie ja auch Nachts zu Beginn bei Dir schlafen lassen. Du musst keine Angst haben, daß Du sie zerdrückst. Derselbe Reflex, der verhindert, daß wir aus dem Bett fallen, sorgt auch dafür daß unseren Zwergen neben uns im Bett nichts passiert.

Ich weiss aus Erfahrung daß das sehr mühsam ist. Aber bei uns war es nach 2-3 Wochen vorbei und seitdem schläft der Kleine auch in seinem Bettchen (daß bei uns auch neben dem Ehebett steht) ganz friedlich. Ich denke, die Kleinen müssen mal damit zurechtkommen, daß sie plötzlich nicht mehr rund um die Uhr ganz intensiven Kontakt mit der Mutter haben und brauchen ein bischen Zeit sich darauf einzustellen.

Ich würd sie auch nicht unbedingt aufwecken, wenn sie beim Stillen einschläft. Sie holt sich schon was sie braucht. Und wenn sie einschläft weil sie müde ist, lass sie schlafen. Wenn sie Hunger hat meldet sie sich bestimmt wieder.

Und mach Dir keine Sorgen, daß Du zu wenig Milch hast. Es dauert ein bischen, bis sich Deine Milchproduktion den Bedürfnissen deines Kindes anpasst. Das ist bei allen Müttern so. Lass sie einfach sol lange und oft sie will an Deine Brust und der Rest ergibt sich von allein!

alles Gute
Mia



33

Hallo Mia!

Vielen lieben Dank für Deine Antwort und die aufmunternden Worte.

Ja, das stimmt. Auf dem Arm schläft sie - wenn man sie weglegt, wacht sie meistens auf.
Heute Nacht haben wir das mal ausprobiert - mit dem Stillkissen im Rücken konnte ich prima schlafen und die Kleine in meinem Arm auch. #freu
Außerdem schläft sie jetzt schon wieder - ganz allein in ihrem Bettchen.

Das Tragetuch werde ich jetzt dann ausprobieren. Schließlich hab ichs schon da - fehlt nur noch die richtige Technik und die Übung.

Lieben Dank
wunderpflanze

26

Hallo Wunderpflanze,

das wichtigste ist, dass du dir keinen Stress machst und alles möglichst ruhig angehst. Die Kleine merkt, dass Du nervös und abgespannt bist und reagiert dann ebenfalls mit Nervosität und Unruhe.

Lass euch beiden Zeit, damit ihr zusammen einen Rhytmus findet, der für euch beide passt. Leg sie so oft wie möglich an und vergiss, dass jemand die Uhr erfunden hat, damit setzt Du Dich selbst unter Druck und die Kleine spürt das auch.

Mein Kleiner schläft auch oft während des Stillens ein, und am Anfang hab ich ihn auch immer wieder aufgeweckt... das ist aber nicht nötig. Wenn sie einschläft, dann lass sie schlafen, vielleicht hat sie Deine Brust auch "nur" zum Trost gebraucht.
Schliesslich ist sie erst eine Woche alt, und muss sich erst noch an alles gewöhnen.

<Falls sie doch noch Hunger hat mir die Hebamme geraten noch einen Tee mit Traubenzucker zu geben>
Sorry, aber das ist Kokolores, denn damit sorgst Du eventuell für Saugverwirrung, da das Trinken aus dem Fläschchen für die Kleine viel einfacher ist, als das Trinken aus der Brust.
Bitte lass den Tee weg, denn sonst bist du schneller beim Fläschchen als dir lieb ist. Leg sie lieber einmal öfter dafür an.

Also, lass dich von Deinem Mann einfach verwöhnen und geh alles so ruhig wie möglich an und mach dir selber keinen Stress. Und vergiss einfach auf die Uhr zu schauen

Liebe Grüsse
Scarlett mit Nico (den ich leider nur 4 Wochen stillen konnte #heul) und Toby (der jetzt seit 11 1/2 Wochen voll gestillt wird #freu )

34

Hallo Scarlett!

Vielen lieben Dank für Deine Antwort und die aufmunternden Worte.
Den Tee hab ich bereits entsorgt und das Fläschchen weit weg geräumt.
Ich/wir werden uns jetzt einfach mehr Zeit und Geduld gönnen.
Momentan schläft sie, als wäre sie nie friedlicher gewesen.

Lieben Dank
wunderpflanze

36

Hallo Wunderpflanze

Gern geschehen!!!

LG
Scarlett

35

"Falls sie doch noch Hunger hat mir die Hebamme geraten noch einen Tee mit Traubenzucker"

#schock warum????? wenn sie hunger hat, will sie gestillt werden.

ich kann hunrig auch nicht schlafen......und alle zwei stunden ist fuer so ein kleines baby normal, robin kam oft jede stunde und hat fuer eine stunde getrunken....

hat die hebamme dir geraten, sie je fuer 10min anzulegen? wenn ja, dann lass sie einfach mal solange trinken, wie sie will.

lg ute robin 11.08.05

37

Hallo Ute!

Lieben Dank für Deine Antwort!

Ja, im Krankenhaus hieß es schon je 10 Minuten und die Hebamme meinte das auch und dann eben nochmal für je 10 Minuten.
Ich hab viele Antworten und Tipps sowie aufmunternde Worte bekommen.
Den Tee hab ich schon weggekippt. Und gestillt wird jetzt nach Bedarf, wie und so oft sie will. Siehe da, heute Nacht hat sie sagenhafte vier Stunden geschlafen. Danach ist die Milch geflossen, dass sie fast ertrunken wäre. ;-)

Liebe Grüße
wunderpflanze

38

das ist schoen!!

stillen ist nicht immer einfach, aber ich wuerds wieder tun.

lg ute + robin 11.08.05

Top Diskussionen anzeigen