Wie Mumilch unterwegs erwärmen? Wie nur stillen?

Huhu unser Baby ist Sonntag geboren, habe ihn direkt angelegt, er hat toll genukelt. Leider wurde er paar Stunden später von mir getrennt und in eine Kinderklinik verlegt. Er hatte eine Infektion.


So zur Frage.. ihm wurde pre Nahrung gegeben als ich weg war. Er trank direkt 60ml.... Danach wollte ich natürlich stillen aber man hat am ersten Tag/ die ersten Tage ja nicht so viel Mumilch, also musste ich das er satt wird zu füttern. Habe bevors die Flasche gab vorher immer angelgt und danach abgepumpt. Seit meinem Milcheinschuss am Donnerstag will der Kleine so gar nicht mehr an die Brust. Haben jetzt gute Flaschen mit Brustwarzen ähnlichen Saugern gekauft. Gebe ihm immer die halbe Portion abgepumpte Milch, versuchs mit anlegen, aber er ist soooo ungeduldig.. und danach die zweite Portion Milch....

Meine Fragen:

- wie schaffe ich es das er nur von fer Brust trinkt? Ich habe genug!!!
-Wie viel Mumilch sollen Säuglinge mit welchem Alter trinken?
-wie wärmt ihr Mimisch unterwegs auf???


Bitte helft mir, bin so traurig :(:(

2

Huhu,

ganz ruhig! Dass ist zwar im Moment blöd, aber das kann man alles noch hinbekommen!

Erstmal herzlichen Glückwunsch zur Geburt. Hoffentlich ist diese blöde Infektion im Griff. Gute Besserung dem kleinen Mann!

Wichtig ist, dass Du jetzt jemanden an Deiner Seite hast, der Dir wirklich helfen will! Das kann die Nachsorgehebi sein, oder Du suchst Dir eine Stillberaterin, falls die Hebi sich da nicht ordentlich engagiert.

Du machst das schon ganz gut. Biete ihm immer wieder die Brust an. Ruhig auch gleich zu Beginn der Mahlzeit. Lass ihn immer wieder üben. So wird er stärker Wenn er zu unruhig wird, dann gib ihm das Fläschchen. Quält Euch da nicht. Nicht dass er die Brust mit negativen Erfahrungen verbindet. Bisschen meckern ist ok, bei weinen gleich das Fläschchen!

Gib nicht auf. Je größer und stärker er wird, desto leichter wird es ihm fallen aus der Brust zu trinken.
Da das Fläschchen leichter geht, wird er es vielleicht manchmal bevorzugen. Daher würde ich jede Mahlzeit an der Brust beginnen.

Wenn Du die Brust vorher wärmst und massierst, dann fließt die Milch vielleicht leichter. Weißt Du, wie das massieren geht? Hat er schon halbwegs regelmäßige Zeiten, dass Du weißt, wann er kommt und Du Dich entsprechend vorbereiten kannst? Oder wird er langsam nölig, so dass Du noch genug Zeit für eine kurze Massage hast?

Suche Dir kompetente und engagierte Hilfe, und Du wirst sicher bald ganz normal und ohne Hilfsmittel stillen können.

Alles Gute! #klee

LG Jelinchen

1

Also ich kann nur aus meinem kleinen Erfahrungsschatz erzählen😀
Ich musste 5 Wochen abpumpen. Dann erst durfte/konnte ich anlegen bzw. stillen. Das hat sich nicht geklappt. Bis die Schwestern die Stillhütchen brachten. Dann klappte es super. Nach weiteren 3 Wochen hat es ohne Probleme auch ohne die Dinger geklappt 🤗
Lg

3

Hallo, bei mir war es genau das gleiche. Mein kleiner musste 1 Woche in die Kinderklinik und ich lag noch im anderen Krankenhaus da ich einen Kaiserschnitt hatte.. Ich habe auch direkt abgepumpt und das mache ich bis heute (er ist jetzt 17 Wochen alt) nach wochenlangen versuchen mit anlegen und danach noch abpumpen und dann mit der Flasche zu füttern habe ich es leider aufgeben müssen den Traum vom stillen deswegen pumpe ich alles ab.
Jemand dem wo wir hin gehen nehme ich muttermilch mit. Wenn ich weiß das ich sie dort kühlen kann wenn nicht dann nehme ich Pulver mit.
Erwärmen mache ich Zuhause mit einem Beikostwärmer und unterwegs mit einem heißen Wasserbad.
Da gibt es eine super Isoflasche von Avent.
Damit hast du in 3 Minuten die Flasche warm. Ich hänge mal den link dran. :-)
Philips Avent SCF256/00 Thermo-Flaschenwärmer für unterwesgs, edelstahl/neutral https://www.amazon.de/dp/B00BBABR1E/ref=cm_sw_r_cp_apa_NFMsBbGN0QDCK

4

Aufwärmen geht ganz einfach mit heißem Wasser in einem Becher.

Wenn du wirklich ins stillen kommen willst, dann packst du am besten die Flaschen weit weg und benutzt ein Brusternährungsset oder Fingerfeeding. Aus den Flaschen kommt so schnell Milch, dass er die sonst natürlich lieber will.

Hast du eine Hebi?

5

Hey alles Gute zur Geburt 🍀🍀🍀.
Ich würde dir hier zu einem Brusternährungsset raten, dann kannst du die abgepumpte Mumilch stillfreundlich geben und dein Baby lernt an der Brust zu trinken. Durch die Schläuche, die man an der Brust lang klebt (rot od. Weiss) kannst du auch regeln wie viel/schnell die Milch fließen soll. Würde mit dem roten Schlauch starten und immer nach dem Stillen noch pumpen.

Für unterwegs hab ich einen aufwärmer fürs Auto, kommt an den Zigarettenanzünder angeschlossen. Auch hier erwärme ich die Milch darin und füttere auch unterwegs mit dem BES. Wenn alles gut klappt bei euch, solltest du schnell ohne BES stillen können. Es lohnt sich wirklich. Bekommen tust du es online z.b Amazon und direkt in der jeder Apotheke.

Vg🍀🤗

6

Hi liebes,
Das schaffst du nur indem du konsequent jegliche zusätzliche Nahrung weg lässt.
Hatte beim 1. Kind auch riesige Probleme und es so geschafft. Schnuller und flaschennahrung weg lassen.
Dann reguliert es sich.
Und anlegen anlegen anlegen

7

Fühl dich gedrückt, das ist ein ganz blödes Gefühl wenn ein Baby die Brust ablehnt - es meint damit ganz sicher nicht dich! #liebdrueck

Es klingt stark danach dass dein Baby "Saugverwirrt" ist. An der Flasche fließt die Milch sofort, an der Brust muss er erst ein bisschen nuckeln bis der Milchspendereflex einsetzt. Manche Babys wechseln trotzdem problemlos von der Flasche auf die Brust und zurück, andere - wie deines - leider nicht. Das lässt sich wieder rückgängig machen, aber du brauchst jetzt ganz viel Geduld, Hilfe (am besten eine Stillberaterin kontaktieren - gleich!) und noch einmal Geduld. Wie Jelinchen schreibt ist die eine Variante, immer zuerst an die Brust zu legen. Kommt aufs Kind an... andere (wie z.B. meine) lassen sich besser an die Brust zurück führen, wenn sie nicht mehr allzu hungrig sind. Also nachdem sie schon etwas getrunken haben. Probiere aus, verzage nicht, und bleib einfach dran. Was auch oft gut hilft ist, wenn du die angeborenen Reflexe nutzt. Google hierzu bitte mal "Laid back nursing" und/oder "Intuitives Stillen". Auch im Halbschlaf oder im abgedunkelten Zimmer funktioniert es manchmal plötzlich besser.

Zu deiner Frage bezüglich der Menge, wie viel Muttermilch ein Säugling trinken soll: So viel es will. Wobei aus der Flasche trinken sie oft automatisch mehr, da mit dem harten Gummisauger am Gaumen ein Saug- und Schluckreflex ausgelöst wird. Sei achtsam und versuche zu erkennen, ob er genug hat. Stecke ihm nie den Sauger einfach in den Mund - kitzele die Lippe und warte bis er das Mäulchen ganz weit aufsperrt. (Das ist wichtig, weil anders kannst du ihn auch nicht an der Brust anlegen.) Er sollte nicht nur die Spitze des Saugers im Mund haben, sondern etwas mehr so dass die Lippen schon am etwas breiteren Teil aufliegen. (Wenn er nur die Spitze nimmt und saugt, und das dann auch mit deiner Brustwarze macht, dann wird die sehr schnell wund.) Noch besser wären stillfreundliche Zufütterungsmethoden, aber ihr "hängt" ja bereits an der Flasche und falls ihr zu etwas anderem nicht die Kraft/Zeit habt, dann versucht wenigstens diese Punkte zu beherzigen.

Mit dem Erwärmen reicht im Prinzip ein heißes Wasserbad in das du die Flasche stellst - aber achte darauf, dass es nicht zu heiß wird. Körpertemperatur oder auch leicht darunter reicht! Am inneren Handgelenk aufgetropft darfst du im Prinzip nicht das Gefühl haben, dass die Milch wärmer ist als dein Körper.

Wenn du noch Fragen hast melde dich. #herzlich

Liebe Grüße und alles Gute
Hope #klee

Top Diskussionen anzeigen