Abpumpen - wie lange noch durchhalten?

Hallo,

seit der Geburt unserer Zwillinge vor 7 Monaten pumpe ich meine Milch ab. Ich hätte sehr gerne "richtig" gestillt, aber die Umstellung (erst von der Sonde zur Flasche und dann zur Brust) hat leider nicht geklappt, trotz Stillberatung.

Meine Milch reicht, um ein Baby fast voll zu ernähren. Dafür musste ich hart kämpfen, da es mir nach der Geburt sehr schlecht ging und ich um ein Haar gestorben wäre. Ich lag fast eine Woche auf der Intensivstation und durfte die Kinder in den ersten Tagen nicht sehen, bzw. ich war nicht in der körperlichen Verfassung, dass ich zu ihnen auf die Kinderstation gekonnt hätte.
Mein Mann musste anfangs die Abpumptrichter halten, weil ich es selbst gar nicht konnte.
Umso stolzer bin ich darauf, dass ich nicht aufgegeben habe.

Die erste Zeit habe ich die Milch gerecht zwischen den beiden Kindern aufgeteilt, bis unser Sohn sie auf einmal nicht mehr wollte. Was ich an mühsam abgepumpter Milch wegkippen musste... #heul
Nun bekommt unsere Tochter eben alles.
Im Schnitt brauche ich alle 2 Tage 1x ein Pulverfläschchen, ansonsten bekommt sie nur Muttermilch. Und das tut ihr sehr gut.
Sie wog bei der Geburt nicht mal 1,5 kg und hat sich seitdem zu einer kleinen Speckmaus mit knapp 6,5 kg entwickelt #verliebt

Nun meine Frage:
Wie lange soll ich die Pumperei noch durchziehen? Ich möchte das Beste für meine Kinder (welche Mutter möchte das nicht), merke aber auch, wie die Kraft allmählich nachlässt.
Tagsüber sind die beiden inzwischen oft ziemlich fordernd, unser Sohn ist bereits mobil und will viel getragen/bespaßt werden. Dadurch ist es oft schwierig, zum Abpumpen zu kommen, ohne dass er währenddessen die ganze Zeit schreit.
Unsere Tochter dagegen ist ein sehr zufriedenes Kind und schläft nachts mittlerweile von 18.30-5.00 Uhr durch. Trotzdem muss ich natürlich auch nachts zum Pumpen aufstehen. Das schlaucht mich zunehmend.

An Beikost hat sie noch keinerlei Interesse.

Was meint ihr: Weiter durchhalten oder ganz auf Pulver umstellen?
Hat jemand von euch ähnlich lange abgepumpt und wie/wann habt ihr es beendet?

Danke und liebe Grüße!

1

Hi du,

also ehrlich - es ist eine irre Leistung, die du bringst. Ich habe nur 3 Monate gepumpt und ich bewundere jeden, der es einen Tag länger schafft. Und du machst es schon seit 7 Monaten und auch noch mit Zwillingen!!!

Natürlich willst du das beste für deine Babys. Keine Frage. Die Entscheidung, wie lange du das machst kann dir niemand abnehmen. Es sind deine Babys, deine Zeit und dein Körper. Ich kann dir nur von meinen Beweggründen erzählen, warum ich aufgehört habe.

- Die Mich ist bei mir irgendwann zurückgegangen und ich musste ehe mit Kunstmilch zufüttern.
- Ich brauchte immer länger, um vernünftige Mengen abzupumpen.
- Zwerg hat irgendwann immer mehr Aufmerksamkeit gefordert,
- Ich wollte Zeit mit ihm, nicht mit der Pumperei verbringen
- Es hat mich psychisch einfach zu sehr belastet. Hat mich jedes mal(7-8mal am Tag!) erinnert, dass ich das Stillen nicht geschafft habe. Hab paar mal sogar geweint beim Pumpen.

- Zwerg hat sowohl MuMi als auch Kunstmilch gleich gut getrunken und gleich gut vertragen
- Die Tage waren schwer zu organisieren (Wann muss er schlafen, wann habe ich Zeit zu Pumpen. Wann muss ich füttern, wann können wir mal aus dem Haus, wann können wir Besuch empfangen, um wieviel Uhr muss ich nachts zum Pumpen aufstehen, um wieviel ihr kriegt er Nachts Fläschchen... und dann als er anfing durchzuschlafen - trotzdem nachts aufstehen zum Pumpen, damit die Menge nicht noch weiter zurückgeht.... Alptraum)

Als ich die Pumpe abgegeben habe, ist mir ein Stein vom Herzen gefallen. Ich bereue zwar kein Tag, an dem ich gepumpt habe. Es war jedoch an der Zeit loszulassen.

2

Wie lange du das noch machen "sollst" musst du entscheiden.

Ich stille voll, aber habe auch nur einen Zwerg mit 4,5 Monaten.

Ich finde es toll das du das so lange schon für deine Maus machst, sicher ist Muttermilch das beste fürs Kind etc aber du musst auch an dich denken. Eine fitte Mama ist genauso wichtig. Du hast lange ihr das ermöglicht und musst beiden Kindern gerecht werden. Ich fände es völlig ok zu sagen es reicht und sie bekommt nun pre Milch wenn dir der Alltag damit leichter fällt.

Hört auf dein Bauch und Herz und entscheide womit es euch allen gut geht. Nach so einer schweren Zeit ist es wichtig auch nach dir zu schauen. Du bist trotzdem ihre Mama die nur da beste will für sie .aber genauso bist du Mama von 2 kleinen die dich beide brauchen .

alles gute und ich hoffe du hast dich gut erholt

3

Hallo,

ich kann meinen beiden Vorrednerinnen nur zustimmen.

Besonders die Antwort von Kaaz trifft den Nagel auf den Kopf.
Genau so ging es mir auch.
Ich hab 4 Monate durchgehalten und dann die Pumpe abgegeben.
Danach ging es mir richtig gut, denn ich hatte nun wieder mehr Zeit und Kraft für meine Tochter.

Meine Maus ist jetzt übrigens 4 Jahre alt und ein kerngesundes Kind.
Sie hatte die letzten 1,5 Jahre nur zweimal eine leichte Erkältung und ist ansonsten fit.
Sie hat keine Unverträglichkeiten oder Allergien.

Stillen bzw. Muttermilch ist nicht alles im Leben. Nähe und Geborgenheit sind genau so wichtig und können auch mit der Flasche gegeben werden.
Und Stillen bzw. Muttermilch ist auch kein Garant dafür, dass das Kind gesünder oder weniger Anfällig für äußere Einflüsse ist. Hab ich im Freundeskreis zur Genüge gesehen.
Da wird das erste Jahr voll gestillt, damit das Kind ja nicht krank wird oder Allergien entwickelt, und am Ende hatte es fast jeden Monat eine andere Krankheit und mehrere Allergien (lagen vorher nicht in der Familie vor).

Die Entscheidung wird dir niemand abenehmen können. 7 Monaten sind schon sehr respektabel. Aber denk auch mal wieder an dich. Deine Kinder brauchen dich, nicht deine Milch.

LG

4

Hut ab vor dieser Leistung. Wahnsinn und das mit Zwillingen. Ich hab beim großen 6 Monate abgepumpt und dann konnte und wollte ich einfach nicht mehr. Er hat schon ewig durchgeschlafen, wegen der blöden pumperei musste ich trotzdem aufstehen, unterwegs war das ganze super umständlich. Mir ging's einfach überhaupt nicht mehr gut damit. Darum hab ich aufgehört. Ging ganz problemlos und alle waren zufrieden. Am Abend nachdem ich die Pumpe abgegeben habe, hab ich zum ersten Mal in meinem Leben ein Gläschen (ehrlichgesagt eher 2 oder 3) guten, sauteuren Champagner getrunken und mich nach langem wieder richtig gut gefühlt.

Top Diskussionen anzeigen