baby zu dünn was tun?

Hallo,

wir hatten gerade die U5 und meine Kleine hat jetzt mit 6 Monaten 5600g und 64cm. In wird gestillt und wir haben vor kurzem Brei zur Mittagsmahlzeit eingeführt. Nun ist mir vorher schon aufgefallen, dass sie nicht so wirklich viel zunimmt und wir waren beim Arzt zum Kontrollwiegen. Daraufhin sollten wir Beikost einführen. Nun hat sie insgesamt zwischen der u4 und u5 mal 1kg zugenommen.
Sie ist super fit und ein fröhliches, aktives Kind. Sie kam 6 Wochen zu früh mit 220g auf die Welt und hatte ein paar Startschwierigkeiten. Sie ist in ihrer Entwicklung aber kein bisschen zurück. Sie rollt und robbt quer durch die Wohnung und lacht uns brabbelt den ganzen Tag.
Nun meinte der Arzt, er macht sich noch kenne riesigen Sorgen, aber er vermerkt erstmal Gewichtstillstand und wir sollen ihr zusätzlich eine Flasche pre Milch am Tag geben, weil sie scheinbar zu wenig bekommt.

Naja nun zu meinem eigentlichen Anliegen. Erstens nimmt sie die Flasche nicht an, keine Ahnung ob es an der Flasche liegt oder an der Milch und zweitens hab ich keine Ahnung, wann ich ihr die geben sollte, damit sie die auch trinkt. Ich stille nach Bedarf, zwar hat sie nen relativ festen Rhythmus, aber ich weiß nicht, wann sie genug Hunger für ne ganze Mahlzeit haben sollte.

Ich mach mir im Moment total irre und überlege, wie mein Kind etwas Speck ansetzen kann. Sie fängt langsam auch mit dem Vierfüßler an und wird immer mobiler. Brei nachmittags funktioniert so langsam, deshalb kann ich ja vllt einfach abends mit Grieß anfangen und den mit pre anrühren... mache ich mich umsonst so irre? Hat jemanden Erfahrung mit so zierlichen Babys oder sonst noch Tipps? Ich muss mir jetzt schon von Freunden sowas anhören wie "vllt ist deine Milch nicht nehr nahrhaft usw." Das macht mich nur noch verrückter l, obwohl ich weiß, dass das Quatsch ist.

Liebe Grüße

1

Im Verhältnis zu Anfangsdaten und aktueller Größe ist das völlig in Ordnung, keine Sorge! Hab auch zwei Schmalhansis, deren Geburtsdaten sehr verschieden waren.

2

Neben mir sitzt auch ein schmales Kind. Ist jetzt 3 Jahre alt und wiegt keine 12 kg. Man gewöhnt sich da mit der Zeit dran. Du kannst sowieso nichts machen. Interessant ist ja immer wieder das empfohlen wird beikostöl einzuführen. Brei hat weniger Kalorien als die Milch. Mach weiter wie bisher, dass wird. Ich weiß ist doof weil man sich ständig Gedanken macht. Aber es wird besser.

3

Hi luna,
unsere Maus ist auch einigermaßen zierlich, sie wiegt jetzt knapp 9,5 kg und ist 18 Monate alt (sie kam 12 Wochen zu früh). Ich kenne aber auch ein reif geborenes Mädchen gleichen Alters, die noch etwas schlanker ist.
Unsere Kinderärztin meint, daß die Kleinen oft schubweise an Körperlänge zulegen und dabei schlanker werden. Danach stagniert das Längenwachstum und sie werden wieder etwas "stumpig" ;-).
Mit Beikost würde ich an Deiner Stelle starten, wenn Deine Maus die Anzeichen zur Beikostreife zeigt, nicht eher. Wenn Du und Dein Partner auch eher schlank sind und die Kleine fit ist und sich offenbar weiterentwickelt, würde ich mir keine Sorgen machen.

Gerade mal ins U-Heft geguckt: minitatzel wog bei der U5 6.800 g auf 64 cm und bei der U6 waren es dann 8.400 g :-).
Ich habe übrigens auch 8 Monate vollgestillt.
Liebe Grüße, tatzel #winke

4

Vielen Dank für eure Antworten! Die haben mich gleich etwas beruhigt! Ich hab heute festgestellt, dass sie wirklich einfach keinen Hunger hat. Wenn eine normale Stillmahlzeit ansteht, nimmt sie auch die Flasche an. Deshalb ist das mit dem Zufüttern wohl echt Quatsch. Ich werd das einfach im Blick behalten und gut ists :)

5

Hallo,

meine Tochter war bei der U 5 etwas schwerer. Aber sie wurde ausschließlich gestillt und der Kinderarzt hat mir auch nicht geraten, mit Beikost anzufangen.

Sie hat sich ihre eigene Gewichtskurve (untere Perzentile) gesucht.

Es ist ein Gerücht, dass die Kleinen mehr oder schneller mit Beikost zunehmen. Im Gegenteil. Am Anfang sind die Mengen doch eher gering.

Ich würde sie eher so häufig wie möglich stillen.

GLG

6

Ja das mit der Beikost finde ich auch Quatsch. Das sagt einem ja auch die Logik, wenn man sich die Kalorienangaben mal anguckt. Aber sie ist inzwischen super gerne und auch ne komplette Mahlzeit, so dass ich das jetzt dabei belasse.
Vorher hatte ich es auch schon mit öfter anlegen versucht, aber da hat sie insgesamt auch nicht mehr getrunken. Ich glaube, sie ist einfach so und werd das jetzt so annehmen :)

7

Hallo,

wir hatten auch das Problem, dass unser Sohn zu dünn war. Also sollten wir auch zufüttern, faktisch war das der Anfang vom Abstillen, weil er eigentlich genug Milch bekam und wir dann Stillen durch Pre ersetzt haben.

Die Gewichtskurve ging dann mit der Einführung von Beikost nach oben. Ist von den Kalorien zwar nicht logisch, aber die festere Kost wird im Darm langsamer ausgewertet (Möhre! Heidelbeere etc)
Solange sie fit ist, ist alles ok, nicht jedes Baby muss aussehen wie ein Michelinmännchen.

Top Diskussionen anzeigen