Wieviel Essen für 8-monatiges Baby?

Hallo zusammen,

mein Kleiner ist jetzt 8 Monate alt. Er war schon immer auf der Seite der Vielesser, so hat er zum Beispiel schon mit 5 Monaten am Tag 5 Fläschchen mit jeweils 200 ml weggeputzt. Auch als wir Brei eingeführt haben, hat er immer brav alles aufgegessen. Er isst auch sehr schnell. Ein Gläschen ist spätestens nach 5-6 Minuten leer. Und wehe der Löffel ist nicht schnell genug wieder da...

Der aktuelle Speiseplan sieht so aus:
Morgens 230ml PreMilch
Mittags Gemüse-Fleischbrei 190g
Nachmittags Obst-Getreidebrei 190g
Abends Griesbrei mit Obst 220g

Zwischendrin biete ich ihm Wasser an, aber das ist das einzige, was er nicht mag, da nimmt er so ca 50ml.

Nun ist es aktuell so, dass er weint, sobald das Essen leer ist. Heute in der Früh hat er, nachdem die Milch leer war, fürchterlich geweint. Habe ihm dann noch mal 70 ml gemacht. Die hat er weggezogen und dann wieder geweint. Aber 300 ml sollten doch reichen, um satt zu sein. Und gestern nach dem Mittagessen habe ich ihm noch ein paar Löffel Obstbrei gegeben als Dessert. Und danach wieder Geschrei.

Vom Gewicht her ist alles gut. Er ist genau richtig, nicht dick oder so. Aber er ist für seine 8 Monate eher groß. Er trägt Kleidergröße 80-86 und wiegt jetzt 9,5 kg.

Füttere ich zu wenig, dass er jetzt immer weint, sobald das Essen leer wird? Seinen 4 Stunden-Rhythmus hält er aber. Oder ist das nur ne Phase? Will ihn ja nicht hungern lassen.

Danke fürs Lesen!!

Liebe Grüße

Jeanna

1

Hallo,

mein Sohn ist auch 8 Monate alt. Er ist zwar jetzt kein ausgesprochenener Vielesser aber Mittags gibts bei uns immer noch einen Nachtisch, so ein halbes Obstgläschen (ca. 100 Gramm) sind dann meistens weg, vorher etwa 200 Gramm Gemüsebrei. Trinken mag er auch nicht so aber 50 ml sind nicht viel würde ich sagen. Vielleicht meldet er sich einfach nur weil er durst hat? Ich biete meinem Sohn bei jeder Gelegenheit, auch während des Gemüsebreis und anderen Mahlzeiten immer wieder die Wasserflasche an, so kommen wir auf ca. 100, an guten Tagen auf 150 ml.

Nicht alle Kinder sind gleich. Während das eine Kind mit 190 Gramm total zufrieden ist, braucht ein anderes 250 Gramm oder noch mehr. Ich kenne Kinder, die bekommen Mittags bis zu 300 Gramm Gemüsebrei (schon mit 7 Monaten) und essen noch ein Gläschen Obstbrei hinterher. Zu dick sind die Kinder auch nicht, denke du könntest sonst auch noch ein wenig steigern. Soweit ich weiß sollte der Gemüsebrei nur den Schwerpunkt bilden beim Mittagessen.

Viele Grüße

2

Also dass Dein Sohn zu viel isst finde ich eigentlich nicht. Mein Sohn ist jetzt 14 Monate alt, wog bei der letzten U vor etwa 6 Wochrn 9.1 kg, war 74 cm groß und trägt aktuell 80/86. Manches auch noch in 74.

Aber was ich aus Euren Beiträgen so herauslese ist, dass sich ständig Gedanken um die richtige Menge gemacht wird. So kommt es jedenfalls rüber.

Ich habe mir nie so einen Zwang mit meinem Sohn gemacht. Er hat etwas bekommen als er Hunger hatte und ich stille ihn auch immer noch wenn er das möchte und zwar abends und nachts. Wenn er tagsüber danach verlangt (er hatte gerade eine Not-Op), dann auch tagsüber. Ich gebe ihm einfach das was er möchte. Er isst seitdem er ca. 7 Monate alt ist am Tisch mit und er liebt es. Das ist in etwa der aktuelle Speiseplan:

Gegen 6 oder 7 Uhr bekommt er meistens eine Flasche mit 2er Milch (ca. 200 ml)

Gegen 9 gibt es Frühstück. Er bekommt dann 2 Scheiben Brot (angefangen mit Dinkelbrot, mittlerweile so gut wie jedes Brot. Kaufe immer beim Bäcker) mit Frischkäse oder was auch immer

Um 13.00 essen wir Mittag. Er bekommt dann genau das gleiche wie wir. Außer wir machen uns mal Backofenpommes oder so dann bekommt er extra etwas. Und zwar bekommt er soviel bis er nicht mehr mag. Ich wiege nichts ab und das habe ich auch noch nie getan.

Zwischen 15 und 16.00 esse ich meistens Obst mit ihm. Er liebt z. B. Blaubeeren aber auch alles andere an Obst. Je nachdem was wir da haben. Derzeit essen wir sehr viele Pfirsiche. Oder ich nehme ein bisschen Naturjoghurt und ein paar Himbeeren oder Johannisbeeren aus dem Garten und mische sie unter.

Gegen 18.00 bekommt er Abendbrot. Es gibt das gleiche wie zum Frühstück und mein Kind sieht gesund und nicht dick aus. Alles industriell hergestellte versuche ich so lange wie möglich von meinem Wurm fernzuhalten. Und damit meine ich auch Gläschen. Ich weiß nicht was drin ist also bekommt es mein Kind sicher nicht. Breie habe ich immer selbst gekocht, was im Übrigen auch keine Arbeit ist. Jedenfalls weiß ich dann was drin ist und zwar nur Gemüse oder was auch immer ich reinmache. Wenn ich Obst eingekocht habe, dann grundsätzlich ohne Zucker. Also einfach nur das Obst mit ein wenig Wasser gekocht und in kleinen Portionen eingekocht.

Was ich sagen will ist: stresst euch nicht so. Das Kind wird Euch zeigen was es braucht und wie viel. Jedes Kind entwickelt sich anders. Also wer legt dann eigentlich irgendwelche Mengen fest..? Verlasst Euch einfach auf Euer Gefühl und bitte nicht auf Eure Mutter und Großmutter ,die denken alles besser zu wissen.

Top Diskussionen anzeigen