Stillen zur Beruhigung...?

Hallo, ich bin mir unsicher in Sachen stillen. Mein Michel ist fast 6 Wochen und ich stille ihn nach Bedarf. Er möchte so alle 1,5 Stunden an die Brust. Manchmal kommt er auch schon nach 20min wieder. Ist vielleicht auch der Schub. Im Moment weint er viel. Hat oft Blähungen der arme dann drückt er bis der Kopf knallrot ist und schreit. Nach dem stillen und wickeln weint er kurze Zeit später wieder obwohl eigentlich alles gut sein müsste. Ich hab ihn nur auf dem Arm weil er natürlich nicht gern allein liegt. Also an Nähe fehlt es ihm nicht. Immer wenn er weint dreht er den Kopf Richtung Brust und schüttelt den Kopf und knurrt?? wenn ich ihn anlege trinkt er wie wild 2 Schluck und dann kommt manchmal n großer pups und dann geht es ihm wieder gut und er nuckelt nur noch. Also hat er nicht immer Hunger. Das weiß ich und Versuch ihn immer deshalb vorher so zu beruhigen. Das mit den Blähungen hat er seit Ca 1,5-2 Wochen. Ich hab schon sap simplex, Globulis und windsalbe und nach ihm auch immer bauchmassagen. Das hilft für den Moment.

Meine Frage ist jetzt eigentlich ob ich ihn "zu oft" anlege? Da stillen auch Nähe und Beruhigung ist kann ich es mir nicht vorstellen aber ich will auch nichts falsch machen. Wie lange soll ich versuchen ihn zu trösten durch wiegen und so wenn er "theoretisch" keinen Hunger haben kann? Oder mach ich mit häufigem anlegen nix falsch??

Wäre froh über n paar Ratschläge??

1

Ich hab meinen kleinen in dem Alter einfach immer angelegt wenn er es wollte mit 12-14 Wochen wurden sie Blähungen weniger etc und er kam von alleine nur noch zum trinken ..

Heute ist es so das er manchmal kommt wenn er seinen Stuhl nicht raus bringt , trinkt bisschen und wird ruhiger , dann klappt es. Von der Zeit bin manchmal unschlüssig ob Hunger oder nicht aber leg ihn an und gut .. Habe gelesen das das stillen die Verdauung anregt vielleicht ist das der Grund.

Hör auf deinen Bauch und wenn es für dich ok ist ist doch alles gut .. Bei uns hing er mir deshalb nie nur an der Brust

Er ist jetzt 18 Wochen

6

Vielen Dank für deine Antwort??

2

Hallo,
Stillen ist Essen UND Beruhigung/Nähe. Stillen ist einfach Mama.

Du machst nichts falsch wenn du ihn immer anlegst.

Die Brust ist nicht nur Essen, sondern für so Kleine viel viel mehr. Da kann man Mama riechen, schmecken, Ängste los werden, bekommt Nähe, es ist warm, weich.... Einfach eine riesige Dosis Mama pur.

Dieses extreme Verhalten ist aber nur eine Zeitlang, danach nimmt es ab und es pendelt sich ein.

Ich stille mit 10 Monaten wirklich nur noch zum Essen oder einschlafen. Vielleicht in extremen Situationen auch noch zur Beruhigung, wenn er arg gefallen ist und sich nicht anderweitig beruhigen kann.

Aber bei dir ist es wirklich Nähe geben. Und das ist auch nichts schlimmes.

Wenn du das nicht möchtest, dann gibt es dafür den Schnuller. Aber das ist wirklich nur ein Brust-Ersatz. Eigentlich braucht man den nicht.

Schenke deinem Baby diese Nähe, wenn es das möchte. Du kannst da nichts falsch machen. Babys in dem Alter kann man nicht verwöhnen oder verziehen, wie so viele gerne behaupten. Es festigt eher eure Bindung.

Lg Jasmin

3

Du machst nix falsch. Ich leg das Baby auch immer an, wenn nix anderes hilft. =)

12

Danke??

13

Danke für deine Antwort

4

Für dein Baby ist stillen Essen, Trinken, Beruhigung, Nähe und einfach Mama. Meine Tochter darf wann immer sie möchte stillen. Sie ist 9 Monate.

5

Wenn du das so willst und deinem Baby es gefällt dann passt das so.

Ich persönlich würde vorher andere Beruhigungsversuche starten.

Ich kann dieses stillen ist Mama, stillen ist Nähe, bla bla bla nicht mehr hören! Ein Wunder dass Flaschenkinder nicht geschädigt werden durch den "Mama-Entzug" kotz/würg

7

Huhu,
hör auf Dein Bauchgefühl. Wenn Du den Eindruck hast, daß es ihm guttut, dann mach einfach weiter so.
Unsere Maus ist 18 Monate und wird täglich noch 1-2 mal gestillt, wenn sie Kuschel- oder Trostbedarf hat oder einfach nur 'ne Pause möchte. Ich überlasse das ihr und wir fühlen uns beide gut damit.
#winke, tatzel

8

Dein Baby ist halt schlau und weiß das nuckeln bei Koliken und Blähungen hilft. ;-)

Ihr macht das super!

Grüße Morqua mit Prinzessin 19 Wochen

9

Unser hat die ersten 10 Wochen auch arg mit Blähungen zu tun. Wenn er vor Schmerzen geweint hat, hab ich ihn an meinem kleinen Finger nuckeln lassen und da hat man richtig gemerkt, wie er gegen den Schmerz annuckelt. Ihm hat das geholfen. Nach 10 bis 15 Minuten waren die Schmerzen dann erstmal weg. Schnuller wurde hier nie akzeptiert.

Brust hätte ich zwar auch geben können, aber ich hatte 8 Wochen lang kaputte Brustwarzen und hab es vermieden ihn da nur zur Beruhigung dranzulassen. Wenn er Schmerzen hatte, dann hat er auch äußerst rabiat genuckelt. Das musste ich an gerade verheilten Brustwarzen nicht haben. Darum lieber der Finger.

10

Ich habe beide Kinder immer angelegt, wenn sie wollten. Den Kleinen auch heute noch.

Stillen ist mehr als nur essen. Stillen entspannt, regt die Verdauung an, in der Muttermilch sind schmerzlindernde Stoffe...

Ich habe da nie lange rumprobiert. Nach ein paar Monaten ergab es sich von selbst, dass man sie ohne Stillen beruhigen konnte.

Top Diskussionen anzeigen