Stillen und Wegfahren

Ihr Lieben,

im Oktober wollen Freunde nach Budapest mit dem Nachtzug. Es soll Freitag losgehen und Montag früh wären wir wieder zurück. Ich würde gern mitfahren. Es soll ein PartyWE mit Clubbesuch werden. Nun stille ich aber. Das würde ich dafür natürlich nicht aufgeben. Ist das überhaupt realistisch, dass unsere bis dahin knapp 8 Monate alte Tochter mit Papa und Schwester allein bleibt und wie würde ich das vor Ort machen?

LGr

1

Ups falsches Forum

2

Hallo,

also ich hab unseren Sohn mit 8 Monaten abgestillt. Er trank sowieso nur noch zweimal am Tag, morgens und abends. Allerdings war er immer so abgelenkt, dass er sich ständig gedreht hat und an- und angedockt. Das hat mich so genervt, dass er dann die Flasche bekommen hat. Die schmeckt ihm jetzt mit 13 Monaten immer noch.
Wenn Du weiter stillen willst, kannst du natürlich im Vorfeld abpumpen und einfrieren. Auf der Reise müsstest du dann auch zu den Stillzeiten abpumpen. Das würdest du dann aber eher entsorgen. Wird ja sicher feucht fröhlich euer Urlaub.

LG, fridadida

3

Ich hätte es bei beiden Kindern nicht gekonnt. Beide haben in dem Alter noch mehrere Stillmahlzeiten gehabt und haben nur bedingt die Flasche akzeptiert. Mal abgesehen vom Kind, hätte ich auch pumpen müssen um einen Milchstau zu vermeiden.

Lgj

4

Ich denke so pauschal kann dir das niemand beantworten. Es kommt vor allem darauf an, wie dein Kind bis dahin "drauf ist". Unsere Tochter war mit 8 Monaten noch vollgestillt, weil sie jede Beikost verweigerte, da wäre so etwas nicht möglich gewesen.

Andere Kinder haben in dem Alter schon mehrere Malzeiten ersetzt, da könnte man versuchen die Zeit mit abgepumpter, eingefrorener Muttermilch zu überbrücken. Stelle ich mir aber recht schwer vor, erst recht, wenn das Kind nachts noch viel gestillt wird. Und viele Kinder trinken abgepumpte Milch auch garnicht. Das sollte man dann vorher schonmal testen.

Unterwegs müsstetst du auf jeden Fall abpumpen (und wegschütten).

Ein Risiko sehe ich auch darin, dass es durchaus sein könnte, dass deine Tochter nach drei Tagen "Entwöhnung" nicht mehr an die Brust zurück will.

Alles in allem würde ich sagen, ist die Konstellation schon eher schwierig unter den richtigen Voraussetzungen und der richtigen Planung aber nicht unmöglich. Ob es wirklich klappt, wirst du erst kurz vorher wissen.

5

Das kommt natürlich aufs Kind an. Bei meinem Großen hätte das nicht geklappt. Er hat weder Flasche akzeptiert, noch hat er in dem Alter ausreichend Beikost gegessen.

Ausserdem muss man ja ab und zu abpumpen wg. Milchstau. Heißt, Milchpumpe mitschleppen und ständig einen ungestörten Platz zum pumpen finden, sowie um die Pumpe sauber zu machen (da die Milch eh weg muss wg. Alk und unzureichender Kühlmöglichkeit, müsste wenigstens nicht desinfiziert werden).

Noch dazu, selbst wenn die Flasche akzeptiert wird, müsstest du im Voraus für 3 Tage (je nachdem wann du aufhörst zu trinken, bis zu 5) im Voraus abpumpen.

Wäre mir für eine Partynacht viel zu kompliziert.

6

Bei uns hätte es nicht funktioniert, aber es kommt immer aufs Kind an. Mein Zwerg ist fast 10 Monate alt, ich stille noch morgens, zum einschlafen und nachts mehrfach. Flasche wird verweigert. Also habe ich keine Chance...

7

Trinkt eure Tochter Fertigmilch? Du kannst dir ja im Prinzip nen grossen Vorrat an abgepumpter Milch zulegen, aber ich hätte da trotzdem die Angst, dass es nicht reichen könnte. Da ists dann gut, wenn dein Mann alternativ auf Milchpulver ausweichen könnte.

Damit bei dir dir Milchproduktion nicht komplett runtergefahren wird, müsstest du unterwegs in regelmässigen Abständen abpumpen. Auch für dich selbst ists angenehmer, dein Körper wird ja trotzdem weiterhin Milch produzieren und dann sitzt du wahrscheinlich nachher mit nem Milchstau da.

Mir persönlich wärs zu anstrengend, aber das musst du natürlich für dich entscheiden.

8

Also ich habe mir natürlich die gleichen Gedanken gemacht da meine Tochter erst 12 Wochen ist, hab ich natürlich noch etwas Puffer.

Aber sie ist ein Stilljunkie und lässt sich (derzeit) nur von mir beruhigen. Sie verweigert Schnuller und 1x habe ich Flasche probiert, hat sie nicht genommen, bin aber nicht sicher, ob da generell kein Hunger da war. Fertigmilch möchte ich nicht gern geben.

Im August muss ich zu nem Junggesellenabschied. Geht wohl den ganzen Tag, mal sehen wie das läuft. Weiß noch gar nicht, wie ich das machen soll, bei meiner Großen hatten wir mit 6 Monaten grade mal paar Löffel Brei die sie mochte. Bei meiner Kleinen wollte ich nicht viel eher mit Beikost anfangen, außer es ergibt sich anders.

Aber ihr werdet wohl Recht haben. Es ist auch kein Weltuntergang, vllt passt es nächstes Jahr bei meinen Freunden wieder. Ist jetzt so, meine kleine Maus braucht mich halt. Wird viel zu schnell wieder anders sein.

Danke an euch

9

Bei uns wäre es in dem Alter noch undenkbar gewesen.

Top Diskussionen anzeigen