Flaschenkind - unregelmäßiges Trinkverhalten - was hilft?

Hallo zusammen,

mein Sohn, Flaschenkind von Beginn an, ist jetzt 7 Wochen alt und wir haben folgendes Problem beim füttern.

Von den ca. 7-8 Mahlzeiten die er täglich bekommt, verlaufen 2-3 unproblematisch. Er saugt gut, oft nur mit einer Unterbrechung, sabbert nicht, es geht so gut wie nichts daneben, saugt auch fast keine Luft mit ein. Anschließend sein Bäuerchen und gut ist. Das Ganze dauert rund 20-40 min, mal kürzer mal länger.

Die restlichen 4-5 Mahlzeiten laufen wie folgt ab: Er fängt an zu trinken, saugt 2-3 mal ganz normal und dann geht es los dass die Milch seitlich aus dem Mund daneben/heraus läuft, er unkontrolliert saugt, meist dann sofort den Sauger los lässt und anfängt zu schreien und sich zu krümmen und überstreckt sich wie ein Bogen. Während er anfängt zu trinken hört man deutlich wie es bei ihm im Magen blubbert und rumort (das ist bei den „schönen“ Mahlzeiten nicht der Fall, oder wenn dann nur geringfügig). Dann möchte er ein paar Sekunden später wieder (gierig) saugen, weil er ja Hunger hat, aber es geht genau so weiter wie zuvor (Milch läuft raus, lässt den Sauger nach ein paar Zügen los, fängt an zu schreien).

Und so geht das dann die ganze Zeit. Zwischendrin nimmt er den Schnuller zur Beruhigung. Und ich lasse ihn natürlich versuchen aufzustoßen. So gehen dann 1-1,5 Stunden ins Land und nicht immer ist anschliessend das Fläschen leer. Es ist als ob er das trinken plötzlich verlernt hat. Das ist ziemlich frustrierend. Da die Lätzchen nicht alles auffangen, muss ich ihn deshalb auch oft umziehen, da er sich am Kragen vorne völlig einnässt. (Und welches Baby mag schon ständig umgezogen werden.) Oft hat er Stuhlgang während der Mahlzeit, dass merkt, hört und riecht man deutlich. Er muss ziemlich drücken. Generell hat er so 2-4 Mal am Tag Stuhlgang und oft Blähungen.

Es ist offensichtlich, dass den armen Kerl im Magen/Darm etwas zu plagen scheint und er Bauchweh hat in dem Moment wo Nahrung in seinen Magen fliesst. Ich gehe davon aus, dass es sich um die 3-Monats-Kolliken handelt und sich das hoffentlich mit der Zeit gibt? Oder hat jemand von euch eine andere Vermutung und ähnliche Erfahrungen gemacht? Wird das mit der Zeit besser? Oder kann man etwas tun, um ihm das trinken zu erleichtern? Meine Hebamme wusste keinen Rat. Mich wundert es nur, da er ja „normal“ trinken kann. Warum tritt dieses Saug-/Bauchweh Problem dann nicht bei jeder Mahlzeit auf?

Ich gebe ihm ab- und zu Lefax ins Gläschen (wobei ich nicht so recht glaube, dass das was hilft) und mache seit 7 Tagen gerade die BiGaia Tropfen Kur (15 Tage am Stück 5 Tropfen täglich). Außerdem bereite ich die Fläschen seit einer Woche zur Hälfte mit Fencheltee zu. Warmes Kirschkern-Kissen und Bauchmassagen mit Windsalbe wenden wir ebenfalls hin- und wieder an. Hat jemand noch andere Tipps?

Danke vorab für eure Rückmeldungen.

1

Huhu,

bei meinem Sohn wurde erst besser, als ich ihm Globulis gegeben habe. Pups-Globulis heißen die :-) Bekommt er 3-4 mal am Tag und haben bei uns super geholfen

2

Meine Kinder hatten das in unterschiedlichen Ausprägungen beide. Es gluckert im Bauch sibald milch kommt, oft beim Essen stuhlgang. Nennt sich gastrokolischer Reflex und ist normal. Manche Kinder, so wie meine stört es nur extrem. Bei uns wurde es mit beikost besser. Manchmal hat es die kleine aber mit ihren 6 Monaten immer noch. Geholfen hat übrigens rein gar nix! Nur die Zeit!

5

Danke an alle für die Antworten.

@lilly229: Dann wird wohl ein Flaschenwechsel vermutlich auch nichts bringen, oder was denkst du? Für mein Gefühl trinkt er - wenn es läuft - gut aus den Avent Flaschen.

Wird denn der Reflex wird mit den Monaten besser? Geht er denn irgendwann ganz weg? Wenn hier nur Zeit hilft, dann ist das schon ganz schön heftig - für beide, das Kind und die Mutter. Ist ja eine Qual wenn die Mahlzeiten so ablaufen. Da kann ich nur froh sein, dass er bisher trotzdem zunimmt.

Weiß jemand inwiefern dieser gastronomische Reflex mit den 3-Monats-Kolliken und Blähungen zusammen hängt? Diese werden ja nach den besagten 3 Monaten besser.

Was ich nur nicht verstehe ist, dass der Reflex nicht bei jeder Mahlzeit ausgelöst wird. Wie ich schon geschrieben habe laufen manche Mahlzeiten gut ab, ohne sabbern, Geschrei und Schmerzen. Tendenziell läuft es nachts auch besser mit dem füttern als tagsüber.
Mal außer Haus füttern ist/wird wohl in absehbarer Zeit nicht möglich sein was einen ziemlich ans Haus fesselt, leider :-(

6

Ich würde erstmal neunen Flaschenwechsel probieren. Von Avent gibt es ja 2 verschiedene sauger. Meiner hat die neueren Sauger von Avent nicht angenommen. Die älteren sind besser.

Sonst würde ich wirklich etwas über die 3 Monate abwarten ob es besser wird oder nicht, evtl. Mal beim KiA nachfragen.

Bei meinem war es ähnlich nur noch etwas schlimmer. Tags über hat viel geschlafen und nachmittags begannen die Probleme und schmerzen. Abends kam er kaum zur ruhe und schrie viel. So ab 23 uhr war er dann so müde das nur wenig getrunken hat und dann bis mind. 5 uhr morgens durch geschlafen hat. Später wurde es dann sogar vormittags schlimm, er schrie bei der Flasche, ging ins Hohlkreuz verweigerte und stieß die Flasche weg.
Dann habe ich eine Soja säuglingsmilch probiert undes ging ihm richtig gut. Keine Blähungen usw.

Dann habe ich eine andere milch vom KiA bekommen und auch drauf reagierte er. Letzlich habe ich noch eine milch vom KiA bekommen und alles war gut.

Bei uns steht eine Milcheiweisallergie im Raum, bluttest war aber negativ.

Bin ich mal gespannt, wie das noch writer geht. Hoffe es sind bei dir wirklich nur die 3 monatkoliken.

weitere Kommentare laden
3

Hi, Was für eine Flasche hast du? Wir hatten die Medela Calma. Zwischendurch wollte ich die avent Flaschen die wir Geschenk bekommen haben benutzen. Dabei gab es diesen schlimmer gluckern und Bauchweh. Nach den ich wieder zu den Medela gewechselt habe wurde es wieder besser. Sie hatte immer wieder so Phasen in denen sie das trinken verlernt hatte aber mit der Medela Flasche war es nie so schlimm mit der luft im Bauch.

LG

4

huhu,

meiner wird auch oft so "unruhig". Ich hab irgendwann beobachtet, dass dann was "quersitzt" bei ihm. Ein Rülpser oder ein Pups (oh man, wie das klingt....)

Uns hilft nur folgendes: (1) Unterbrechen, (2) Pause, (3) Bäuerchen, (4) Pause, (5) Weitermachen. Und zwar exakt so, wirklich mit guten Pausen von 2-3 Minuten. In den Pausen hat er nämlich Zeit, sich genug zu krümmen, dass auch die Pupse rauskommen, wenn's sein muss. Und ich rede ihm immer gut zu, beruhige ihn. Das zieht die Mahlzeiten zwar in die Länge. Aber so trinkt schafft er seine Fläschchen zumindest leer.

(wenn er entspannt, ruhig trinkt, braucht er für 160-170ml gerade mal 10 Minuten. Wenn es mit öfter Bäuerchen und Pupsen abläuft, dann werden es gerne auch 30-40 Minuten)

10

Ich dachte ich poste das kurz für die Mamis, denen es genauso geht mit dem gastrokolischen Reflex:

Unser Kleiner ist jetzt 12 Wochen und das Trinkverhalten ist schon seit einiger Zeit völlig problemlos. Es gluckert zwar immer noch ab- und zu in seinem Bauch zu Beginn der Mahlzeit, aber es scheint ihn nicht mehr zu stören, bzw. hat er sich wohl dran gewöhnt oder kommt einfach besser damit klar. Da bin ich unheimlich froh drüber, da das am Anfang wirklich ein Problem war und mich sehr verunsichert hat. Man muss wie mit vielem bei den Babys einfach Geduld haben :-)

Top Diskussionen anzeigen