Wieder schwanger (20.SSW) und nun keine/kaum (Mutter-) Milch mehr

Hallo!

Ich weiß nicht, ob hier jemand mitliest, der sich damit auskennt (z.B. Stillberaterinnen) oder jemand mit eigener Erfahrung...

Im Februar kam unser drittes Kind zur Welt. Sie ist also inzwischen neun Monate alt und isst schon relativ gut und viel (morgens Brot, mittags Brei oder Familientisch, nachmittags Obst(~mus mit Getreideflocken). Abends haben wir bis vor wenigen Tagen ausgiebig gestillt (Clusterfeeding) und dann geschlafen, nachts auch noch ab und zu ein paar Stillunterbrechungen... Seit ein paar Tagen stillt sie "vier bis acht Brüste", immer im Wechsel nach wenigen "Trinkzügen" und jammert dann irgendwann... Letzte Nacht war es so schlimm, dass ich ihr eine Flasche mit Halbmilch gemacht habe (die kennt sie vom Abendbrei, den sie ab und zu mal gegessen hat). Die Flasche hat sie in null Komma nix weggezogen, hat sich auf den Bauch gedreht und ist sofort wieder eingeschlafen.

Über den Tag beobachte ich inzwischen auch, dass sie nach 5-6 mal schlucken eigentlich nur noch nuckelt.

Natürlich habe ich gelesen, dass bei vielen Schwangeren irgendwann die Milch ausbleibt. Aber ich frage mich, ob ich trotz Schwangerschaft etwas tun kann, um die Milch wieder mehr werden zu lassen.

Ich weiß auch, dass ich stolz darauf sein kann, meine Tochter bereits gute acht Monate viel gestillt zu haben. Aber es macht mich schrecklich traurig, dass ich ihr grade nicht mehr das geben kann, was sie braucht/ möchte. Vor allem habe ich die beiden großen Geschwister je zwei Jahre gestillt und habe nun quasi ein schlechtes Gewissen, dass ich ihr das nicht möglich machen kann. Andererseits möchte ich natürlich, dass sie auch genug Milch bekommt und wenn ich ihr die nicht "bieten" kann, bin ich natürlich auch bereit, mit Säuglingsnahrung ihre Mahlzeiten aufzustocken. Aber am liebsten würde ich weiter stillen!

Ich freue mich über jeden Ratschlag!!! (Hoffentlich habe ich verständlich genug geschrieben, bin heute irgendwie durch den Wind... #heul )

LG, schnatterinchen

1

Das klingt aber nicht so, als hättest du keine milch mehr, sondern eher so, als würde dein kind nur nuckeln wollen.

Die milch aus der flasche läuft ja einfach in den mund. Klar, dass sie die leer zieht... muss aber nicht heißen, dass du keine milch mehr hast.

Schau mal, dass beim stillen etwas mehr regelmäßigkeit rein kommt und du grenzen ziehst.
Und ganz ehrlich: dein kind ist neun monate alt. Das muss nachts nicht mehr stillen.
Und deine Qualität als mama macht sich nicht an deiner stilldauer fest.

3

Dann gilt also auch" ein Kind mit 9 Monaten braucht nachts keinen Schnuller mehr"?

2

Dieses vier-acht Brüste haben wir auch. Aber ich stille noch immer zu 80-90% mein 13 Monate altes Kind. Es ist definitiv gebug Milch bei uns.

Mit 9 Monaten würd ich keine Ersatzmilch mehr anbieten. Da dein Kind mehr isst, als meines je gegessen hat an einem Tag, mach ich mir da noch weniger Sorgen. Es kann einfach sein, dass sie sich langsam selbst abstillt. Klar macht ne warme Pulle den Bauch rammelvoll und man pennt danach (geht mir zu Mittag auch so, wenn ich mir ein Steak samt Beilage in XXL reinhau ;-) )

Wir haben Gewusel und ein hin- und her an der Brust.. Oft muss ich mir im Nachhinein eingestehen, dass er einfach zu wenig Hunger hatte, um die Brustarbeit zu leisten. Besonders am Abend und in schlechten Nächten in den frühen Morgenstunden. Dass er sich ja im Endeffekt langsam, in seinem Tempo, sowieso abstillt.

Abstillen ist ein laaaaaaaanger jnd laaaangsamer Prozess.

Achja.. Mit 9 Monaten hat mein Knirps auch angefangen insgesamt etwas weniger zu konsumieren. So viel brauchen die dann auch wieder nicht.

4

Hallo,

so wie es aussieht, befindet sich dein Körper gerade in deutlicher Mehrbelastung. Du bist wie es scheint mit dem 4. Kind schwanger während du zeitgleich dein 3. Kind stillst.
Da ist es doch schon bemerkenswert, daß du Nr.3 auch schon 9 Monate lang stillen kannst.#hicks
Außerdem scheint es ja so, daß dein 3. Kind ja auch gut am Familientisch mitisst.

Ich glaube, daß dein schlechtes Gewissen am meisten an dir nagt und dich am meisten plagt. Konzentrier dich doch auf das positive und vergleiche deine Kinder nicht miteinander. Jedes ist eine eigene Persönlichkeit, hat eigene Bedürfnisse und einen eigenen Rhytmus. Da wird keines dir irgendwelche Vorwürfe machen, warum du welches Kind wie lange gestillt hast (oder vielleicht auch nicht).

Ich denke, dein Körper wird am besten wissen, worauf er sich jetzt am meisten konzentrieren kann bzw. muß.
Wenn es um den Versuch geht, (wieder) mehr Milch zu bekommen, solltest du auf die gleichen Tipp's oder Trick's zurückgreifen können, wie bei einem Stillbeginn. Z.B. Malzbier trinken, einen Stilltee trinken o.ä.
Hast du bisher in den Schwangerschaften eine Hebamme gehabt, der du vertrauen kannst? Dann frag doch mal bei ihr nach, ob und was du da machen kannst.

LG.

Top Diskussionen anzeigen