Vordermilch, Hintermilch

Hallo Zusammen.

Immer wieder stolpere ich über die Begriffe Vorder- und Hintermilch...

Zuletzt bei der Recherche über Zwergis grünliche Windelfüllung. Wie er an zuviel Vordermilch kommt kann ich mir schon vorstellen....

Meine Frage zielt mehr in die andere Richtung: woher weiß ich denn, dass er auch an die Hintermilch kommt? Zwergi ist jetzt 15 Wochen alt und hat ganz schön Tempo zugelegt beim Stillen. Geht teilweise echt schnell, so dass ich mich frage, ob er überhaupt die Brust fertig austrinkt.

Kann man das merken als Mama? Also wann Vordermilch, Hintermilch und "leer" ist?

Schönes we euch!

1

Hallo, das Frage ich mich auch. Meine Maus ist fast vier Wochen und trinkt alle 1,5 - 2 Stunden. Ob sie da überhaupt genug trinkt?

2

Ich denke, das kommt auf die Dauer und Effizienz an. Der Abstand zwischen zwei Stillmahlzeiten würde mich eher nicht beunruhigen. Wir haben auch generell eher 2 Stunden als Abstand - und nicht die 4 Stunden, die einem Andere (gerne weiblichere Familienmitglieder älterer Generation) oftmals als Maß der Dinge weis machen wollen.

Vielleicht hat ja noch jemand ne schöne Antwort für uns... ;-)

3

Der Abstand ist total normal. Muttermilch ist in 30-60 Minuten verdaut.

lg

weitere Kommentare laden
4

wir haben seit 6 monaten einen zwei stunden rhythmus und er kann mittlerweile so effizient trinken, dass er zu 90% nach 3 minuten fertig ist. nur abends zur bettgehzeit trinkt er 5-8 minuten. ich denke an die hintermilch kommt er scheinbar auch in der kurzen zeit.

5

Je älter die Babys sind, desto schneller trinken sie. Trotzdem kann man verschiedene Babys nicht miteinander vergleichen und sagen, jedes Kind muss so-und-so-lange pro Seite trinken und einen gewissen Abstand dazwischen haben.

Unsere Kleine hat sich von selbst abgedockt, wenn die mit einer Seite fertig war. Hab dann die zweite Seite angeboten und mal wollte sie noch was und mal nicht.

Man kann aber auch testen, ob das Kind wirklich trinkt oder einfach nur nuckelt (und sich aus Bequemlichkeit nie von alleine abdockt). Nur nuckeln ist nicht gut für die Brustwarzen. Also: der Kehlkopf macht keine Schluckbewegungen mehr. Oder man legt zwei Finger über der Brustwarze auf den Warzenvorhof und übt leichten Druck aus. Wenn man eine rhythmische Bewegung spürt, trinkt das Baby noch.

Auf alle Fälle sollte man das Kind fertig trinken lassen (unabhängig von der Zeit), dann bekommt es auf jeden Fall die Hintermilch.

7

Mach dir nicht so viele Gedanken. Stell dir einen Farbstrahl vor, der von weiß über alle Grautöne zu schwarz wechselt. Und jetzt stell dir vor, du sollst die Farben in Dunkelgrau und Hellgrau einteilen. Ungefähr so schwammig ist der Unterschied zwischen Vorder- und Hintermilch. Es ist ein fließender Übergang und es braucht dich nicht zu interessieren. Höchstens als Erklärung, warum das Baby bei warmen Temperaturen öfter trinken möchte. Ansonsten verlasse dich einfach ganz auf das Baby, das holt sich schon, was es braucht.

8

leer gibt es gar nicht denn die meiste Milch wird erst währen des stillens frisch gebildet. selbst wenn sie die Brust wie eine nasse Socke anfühlt, es kommt noch Milch wenn das Baby saugt. Austrinken geht also gar nicht.
Die Einteilung in Vordermilch und Hintermilch ist eine extrem vereinfachte Geschichte und beruht auf einer veralteten Ansicht der funktionsweise der Brust. Am besten vergißt man das komplett, denn so einfach ist das nicht. Dein Baby mixt sich durch die Art des saugens bei jedem Stillen die Milch selber so zusammen wie es sie haben will.

Was das tempo angeht: es gibt auch unter Babys schon kleine Genießer und Träumer die sich von jedem Schatten an der Wand ablenken lassen, zwischendurch spielen und flirten und für jede Mahlzeit eine Stunde brauchen.
Und es gibt kleine Gierschlunde die in 5 Minuten mit einer Seite komplett fertig sind.

10

Hallo, die gleiche Frage habe ich auch letztens gehabt. Zwerg trinkt sehr schnell und hatte zwischendurch grünlichen Stuhl.
Ich habs auch mit meiner Hebi besprochen. Sie meinte, das ist völlig normal und solange der Zwerg normal wächst und zunimmt und gut trinkt, soll ich mich nicht beunruhigen lassen. Und so mach ichs auch. Grünen Stuhl hat er einfach ab und zu mal, aber sonst geht's ihm prima und er hatte bei der U4 7700g auf 68cm. Also zu wenig kriegt er nicht:-)
Ich vertraue einfach darauf, dass er sich nimmt was er braucht.

11

Hallihallo!

Wegen der grünlichen Windelfüllung. Hab mich auch mal gewundert. Da sagte meine Hebamme, dass kommt davon, dass die Mutter wohl irgendwas sehr eisenhaltiges gegessen hat. ZB Rindfleisch oder sowas. Aber wie das bei Flaschenkindern ist weiß ich nu nicht genau. Die bekommen ja eigentlich immer das gleiche.

Lg

14

Hallo,

wenn ich "melke" :-p, dann merke ich, wann die Vormilch in die Hintermilch übergeht, aber sonst nicht. Richtig leer, so dass kein Tropfen mehr kommt ist die Brust eigentlich nie. Die Große hat lange bei einer Mahlzeit gebraucht, bis sie satt und zufrieden war und die Kleine jetzt ist nach nicht einmal 10min satt und zufrieden. Sie trinkt aber deswegen nicht weniger als die Große früher, davon bin ich überzeugt, weil sie sehr gut zunimmt.

Ich denke, dass man sich gar nicht sooo viele Gedanken machen muss. Denn die Natur (Brust + Kind) wird schon dafür sorgen, dass es passt. #liebdrueck

LG, Logo

Top Diskussionen anzeigen