Brei - wie bringt Ihr Eure Kleinen dazu den Mund zu öffnen?

Hallo,

vielleicht habt Ihr ja einen schlauen Tipp für uns. Wir haben vor ca. 4 Wochen angefangen, bei Ben (inzwischen fast 7 Monate) Mittags Gemüse-Brei und seit ein paar Tagen abends Grießbrei zu zu füttern.

Leider mag Ben Mamas Milch sehr viel lieber und wehrt sich sehr dagegen, seinen Brei zu essen. Anfangs konnte man ihn noch mit Spielzeug oder einem eigenen Löffel ablenken und dann blietzschnell ein paar Löffelchen in den Mund schieben - das hat er inzwischen kapiert und spielt mit diesen nicht, solange wir ihn füttern. Auch Singen, Witze, Grimassen schneiden u.ä. hilft kaum noch was. Er macht den Mund zum lacheln nicht mehr auf, sondern schmunzelt nur mit geschlossenen Mund (was zugegebenermaßen sehr niedlich aussieht). Selbst zum meckern, macht er den Mund nicht mehr auf, sondern meckert mit geschlossenen Mund - soweit das halt geht.
Und so schaffen wir es mit Ach und Krach Mittags ca. 5 Löffelchen und Abends meist noch weniger zu mampfen.

Wie seid Ihr dabei vorgegangen, als Ihr bei Euren Kleinen Brei eingeführt habt? Oder ist das normal und Ben braucht einfach noch etwas mehr Zeit?

Vielen Dank schon mal für Eure Antworten.

Antje

1

mhm..robin hat den mund immer aufgerissen und sich beschwert, wenn es nicht schnell genug ging.

mach am besten erst nochmal pause und konzentriert euch auf eine mahlzeit, also am anfang nur mittag und wenn die ersetzt ist macht ihr abends weiter.

viel erfolg!!

ute + robin 11.08.05

2

Hallo!

Das kommt mir alles sehr bekannt vor. André hat mit sechs MOnaten die erste Beikost bekommen und musste vom Brei würgen. Mit 6,5 Monaten haben wir den nächsten Versuch gestartet. André mochte gerne Brei, aber über drei Monate lang nur jeweils wenige Löffelchen voll. Das hatte nur mit "erforschen" aber nichts mit Ernährung zu tun, dafür war die MuMi da.
Aus der Erfahrung heraus würde ich sagen: Mach nochmal Pause und versuch es in einer Woche wieder. Wenn es dann immer noch so ist, noch eine Woche Pause. Das ist meiner MEinung nach besser, als Euch beide mit dem Essen zu stressen oder ihn nur durch Ablenkmanöver zum Essen zu "überreden".
Mit 9 Monaten war ich mal mit André wegen einer Erkältung beim KiA und ich habe ihn auf das Ess-Verhalten (oder besser gesagt, "Nicht-Ess-Verhalten") angesprochen. Der Arzt sagte, dass es völlig okay ist, wenn ein 9 Monate altes Kind noch voll gestillt werden möchte, solange es sich gut entwickelt.

Lg Silvia mit André (12 Monate und noch zu 50% gestillt)

3

Hallo,

also mein Kleiner bekommt seit er 4,5 Monate alt ist seinen Gemüse/ Fleischbrei und mittlerweile ca. einen Monat Abends einen Milchbrei.
Er ißt immer mit Begeisterung und macht den Mund von alleine auf.
Vorrausgesetzt er hat Hunger und es ist der richtige Brei.;-)

Eigentlich haben wir also recht früh angefangen, aber er hat echt unserem Essen nachgelechtzt und gemeckert.

Der erste Versuch mit Karottenbrei war erst nicht so dolle,
weil ich auf jemanden hier gehört hatte und ihn vorher gestillt hatte. Da wollte er natürlich nichts mehr.

Wenn Du Deinen Kleinen zum essen zwingst ist das aber auch nichts. Vielleicht hast Du auch nicht seinen Geschmack getroffen. Adrian mag zum Beispiel keinen Kürbis, das geht garnicht.

LG
Sonja

4

Hallo Antje,

meiner Meinung nach sollte man gar nichts tun, wenn er den Brei nicht essen möchte. Von Ablenkungsmanövern halte ich gar nichts, das ist nur Stress für Mutter und Kind.
Lass ihm einfach noch mehr Zeit und gib ihm das, was er möchte, deine Milch. Wenn die ihm nicht mehr reicht, wird er das ihm angebotene Essen "verschlingen" und den Mund von ganz alleine aufmachen.
Mein Kleiner wollte mit 7 Monaten auch noch nichts essen ausser Mumi und jetzt, mit 9 1/2 Monaten wird er noch viel gestillt, das Essen ist für ihn nur "Bei"kost, aber er isst gerne und reisst sein Mündchen auf!

lg

5

hallo,

okay, er ist schon 7 monate alt,
aber das alter allein macht ihn nicht automatisch beikostreif.

es gibt babys, die einfach sehr lange nur stillen wollen.

ich würde auf keinen fall zwingen, damit könnte man den ganzen start vermiesen und eher eine lange abneigung gegenbrei fördern.

ich würde warten, evtl. so alle 1-2 wochen wieder anbieten oder ihn beobachten, ob er denn an deinem essen interesse zeigt usw.


meine tochter hatte gleich ab dem ersten mal völlig begeistert den mund aufgerissen und total sauber alles runtergeschluckt, ist dann schon immer völlig ausgeflippt vor freude, wenn sie ihren roten teller sah.
sie hat nur gemeckert, weil es ihr zu lange dauerte, bis der löffel wieder im mund war. beim stillen geht es ja kontinuierlich.
da war sie ca. 5 monate alt und anscheinend reif für brei.


lg
ayshe

Top Diskussionen anzeigen