Abstillen klappt nicht. Wie an Flasche gewöhnen?

Hallo Ihr Lieben,
ich hoffe ihr könnt mir vielleicht ein paar Tipps geben.
Mein Sohn ist jetzt fast 11 Monate und ich möchte gerne abstillen. Leider klappt das so garnicht. Bisher habe ich noch Morgens und Abends gestillt.

Wenn ich versuche ihm Milch aus der Flasche zu geben, schreit er wie am Spieß und macht wirklich Null Anstalten zu trinken. Ich komm mit der Flasche nicht mal in die Nähe seines Mundes weil er sie so vehement ablehnt.
Biser habe ich es nicht mit abgepumter Milch versucht. Ich geh in sechs Wochen wieder arbeiten und dann darf er meine Milch aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr trinken. Ich wollte nicht erst mit abgepumpter Milch beginnen, da ich Sorge habe, dass die Umstellung auf angerührte Milch dann nicht klappt.
Habt ihr irgendwelche Tipps für mich?
Danke im Voraus!

1

Hallo!

Hast du es mal mit einem Becher versucht?

Ansonsten würde mich dein Job interessieren, kann mir gerade nichts vorstellen, was fürs stillen schädlich wäre.

Liebe Grüße

2

Hallo,

habe es mit dem Schnabelbecher versucht, macht leider keinen Unterschied zur Flasche. So richtig aus dem Becher trinken klappt noch nicht so gut, da geht sehr viel daneben.

Ich stille ihn nochmal direkt bevor er ins Bett geht. Das gehört zum Einschlaf Ritual dazu. Da würde das mit dem Trinken aus dem Becher (was ja noch nicht so klappt) nicht funktionieren.
Ich arbeite mit Medikamenten die in die Muttermilch übergehen könne. Bin zur Zeit im Beschäftigungsverbot. Ich hatte eine Fehlgeburt durch einen Arbeitunfall. Wenn einem sowas mal passiert ist, dann nimmt man solche Vorschirften sehr ernst.
lg

3

Ok verstehe.

Im Bekanntenkreis war es so, dass die Kinder die Flasche genommen haben, wenn die Mama nicht da war.
Aber damit hast du jetzt natürlich erstmal ein ungutes Gefühl, weil du es wahrscheinlich drauf ankommen lassen musst.

Hm..

weitere Kommentare laden
4

1. Nicht jedes Baby mag jede Pulvermilch.

2. Nicht jedes Baby kommt mit jeder Flasche klar.

3. Ein gestilltes Baby weiß, dass die Mama Milch hat ;-)

Also: Verschiedene Milch- und Flaschensorten (bzw. unterschiedliche Sauger mit unterschiedlichen Löchern) ausprobieren und die Milch nicht selbst füttern.

Viellwicht funktioniert was davon...

Mit 11 Monaten ist das aber sicher schwieriger als in jüngerem Alter. Wieviel Flaschen musst du denn ersetzen? Vielleicht geht es auch komplett über Brei / Milchbrei und Nachts Wasser?

Vg Lia

6

Danke für deine Antwort.
Morgen ist Papa schon eingeplant, vielleicht klappt das ja besser...
Ich glaube er hat bis jetzt die Milch noch nicht mal im Mund gehabt. Er wehrt sich so heftig und schreit wie blöd, dass ich kaum in die Nähe seines Mundes komme. Er nimmt sie einmal in den Mund, merkt, dass es nicht die Brust ist und dann geht nichts mehr#schmoll.

Ich muss Morgens und Abend ersetzen. Nachts schläft er fast immer durch.

Er bekommt Morgens Milch, Vormittags Frühstück (Müsli-Brei), Mittags Brei (Gemüse-Kartoffel/Reis oä), später Nachmittag Getreide-Obst-Brei und vorm Schlafen Milch. Als zwischen durch mal ein Brötchen oder hirsekringel oä. Wenn ich jetzt die letzte Stillmahlzeit mit einem Milchbrei ersetzt, wird es dann nicht etwas viel?

8

Da er ja bald schon ein Jahr wird, fände ich einen Milchbrei nicht zuviel. Wenn er allerdings die Milch zum Einschlafen trinkt, lässt es sich natürlich nicht so einfach austauschen.

Wenn es morgen mal der Papa versucht, ist das schonmal ein guter Anfang. Welche Sauger verwendest du denn?

Meine Tochter konnte sehr, sehr lange nur aus Einloch-Saugern trinken. Die anderen gingen ihr zu schnell, die hat sie nicht genommen und da reichte auch ein Schluck.

Vg Lia

weiteren Kommentar laden
9

Was macht er denn, wenn er gar kein Milch bekommt. Also z.B. morgens zum "Frühstück". Hast du probiert, das Milchgeben einfach mal wegzulassen und ihm was anderes anzubieten? Joghurt z.B. Meine Cousine hat sehr früh ihre Tochter mit Naturjoghurt versorgt, da die Kleine jegliche Pulvermilch verweigert hat und sie schon abgestillt war. Hat prima geklappt und sie hat ihren Joghurt weggefuttert...morgens und abends.

Wie schmeckt ihm den normale Milch (verdünnt/unverdünnt)? Mein Sohn mochte die Pulvermilch überhaupt nicht. Ich hab' die Abendbreie schon mit verdünnter Vollmilch gemacht und er hat es sehr gut vertragen. Oder mal andere Milch wie Hafermilch probieren. Wenn er die Flasche nicht mag, dann im Becher...erst tagsüber und dann abends. Wenn er irgendeine Milch mag, dann immer den gleichen Becher benutzen, dann erkennt er "das Leckere" schon, wenn du damit ankommst.

10

P.S. in dem Alter würde ich nicht mehr versuchen auf Flasche zu gewöhnen, wenn er sie nicht gewohnt ist. Dann lieber verschiedene Becher austesten...gibt sie ja wie Sand am Meer: Schnabelbecher weich/hart, Strohalmbecher, Trinklerntassen, etc etc

13

Hallo,
danke für deine Antwort.
wir haben heute Morgen die Milch weggelassen und Frühstück gegeben. Nicht so ganz freiwillig. Milchersatz vom Papa war eine Katastrophe und als ich Abpumpen wollte, kam so gut wie nichts mehr...?!? Ich weiß nicht was er die letzte Zeit getrunken hat beim Stillen, geschluckt hat er jedenfalls.
Er hat den mini Schluck abgepumpte Milch dann auch nicht aus der Flasche genommen, scheint also eher an Flaschen/Becker (haben 4 Varianten veruscht) zu liegen.
Ich habe bisher überhaupt keine Kuhmilchprodukte gegeben. Irgendwie habe ich im Kopf, dass man die auch erst nach dem ersten Lebensjahr geben soll.
Wir haben Hafer-Soja Milch da. Die hat auch einen recht hohen Calcium Gehalt. Denke da sind dann Kuhmilchprodukte doch eher geeignet?

weiteren Kommentar laden
15

Hallo,

Erstmal denke ich nicht, dass dein Kind zu wenig MuMi von Dir bekommen hat, da die Pumpe kein Indikator dafür ist, wieviel Milch ein Kind von der Brust bekommt. Ein Säugling ist immer effektiver. Wenn Du nicht abstillen moechtesr, wuerde ich nochmal beim AG oder bei la leche Liga etc nachfragen, wie die Medikamente in Deine Milch uebergehen. Nimmst du die Medis ein, oder arbeitest du damit? Oftmals ist es reine Vorsorge, weil sie es selbst nicht wissen. Wenn Du abstillen moechtest, oder gar musst, dann würde
ich den Kleinen nicht mehr auf Flasche umstellen. Wasser zu trinken geben und evtl Kuhmilch, wenn keine Allergie vorliegt. Meine Kids haben in dem Alter dann Hafermilch getrunken und Wasser und Joghurt/Kaese gegessen - wie auch viele kalziumhaltige Gemüse. Lass ihn aus der Tasse trinken, keine Pulvermilch mehr. Weniger Stress fuer Euch alle.

Alles Gute!

17

Hallo,

danke für deine Antwort.
Ich arbeite mit den Medikamenten. Wenn ich korrekt arbeite, geht nichts in die Muttermilch über, aber ein Fehler oder Unfall ist ja nie geplant. Es kommt zwar fast nie vor, ist also eigentlich reine Vorsorge, aber es gab so einen Unfall schonmal (von einer Kollegin), der bei mir zu einer Fehlgeburt geführt hat. Daher möcht ich das Risiko auf keinen Fall eingehen. Ich könnt dann auch nicht unbefangen arbeiten wenn ich noch stille.
Das mit der Flasche haben wir jetzt aufgegeben. Eigentlich wollte ich ihn auch nicht an die Flasche gewöhnen. Es war für mich einfach nie nahliegendste Methode ihm seine Milchportion zu geben. Ich dachte es würde auch am besten zum bisherigen Ritual passen.
Gestern Abend hat er zum erstenmal Getreidebrei mit abgekochter Milch bekommen. Das hat er gut gegessen. 100ml Kuhmilch sind mit fast 11 Monaten für mich jetzt schon in ordnung. Bisher hat er keine Kuhmlich bekommen. Ich habe dann die Wohnung verlassen und der Papa hat ihn ins Bett gebracht. Und siehe da, sobald wir keine Milch aus der Flasche mehr versucht haben, hat alles problemlos geklappt:-).
Er bekommt viel calciumhaltiges Gemüse und Nüsse. Da das mit der Ersatzmilch nur Streß war, sollte ich mir vielleicht auch keinen so großen Kopf mehr über seine Milchmenge machen. Er bekommt kein Fleisch, daher ist seine Ernährung schon sehr durchdacht und extrem ausgewogen und abgestimmt.

Er hat trotzdem durchgeschlafen und auch heute Morgen war alles ok, nachdem ich den Zwang Milch mit der Flasche zu geben abgelegt habe.
lg

16

Hallo,

mein Mann hat das damals übernommen und ich war auch komplett außer Reichweite. Nach einer Woche konnte auch ich dann die Flasche geben.

LG

18

Hallo,

danke für deine Antwort.
Flasche geben war auch beim Papa eine Katastrophe, aber wir haben das Flaschenvorhaben jetzt einfach beendet.
Gestern Abend wurde er von Papa ins Bett gebracht, ohne Flasche und ohne Mamas Brust. Hat einwandfrei geklappt!
Er hat die Tage vorher wohl eher so geschrien weil er die Flasche nicht wollte, gar nicht so sehr wegen der fehlenden Brust...
Mal schauen wie es heute klappt.

Top Diskussionen anzeigen