Hilfe! Eitriger Abzess Brust

Hallo zusammen, ich verzweifelt gerade.

Mein kleiner ist 14 Wochen alt, ich stille voll.

Vor drei Wochen ging es los, offene, blutige Brustwarzen. Mein kleiner hat spät Blut gespuckt ...

Da war er 11 Wochen alt und ich habe, wie immer, mit stillhütchen gestillt.
Ein "wund sein" wie es die Ärztin diagnostizierte war eigentlich ausgeschlossen, auch meinen "milchstau" tat sie ab. So heute sagt die Hebamme, sie würde auf einen Abzess tippen, ab zum
doc.

Diese im Urlaub, also zur Vertretung.
Gut, lt Telefongespräch sollte ich um 16.30h da sein, dass ich über 2 Stunden gewartet habe war halt so...

Also dann zum Arzt, dieser punktiert u zieht Eiter mit Milch aus dem Abzess.

SOFORT abstillen ... Da ich das aber nicht möchte bat ich ihn, es anders zu versuchen.

Musste ihn richtig überreden!!! Er verschreibt mir also ein Penicillin, mit den Worten "wirkt eh nicht!".
Da war ich schon fast am weinen...

Soll links stillen u rechts dann abpumpen u weg schütten. Mittlerweile 18.15h, also ganz schnell zur Apotheke. Meine Hebamme angerufen, sie sagt ich muss nicht abstillen!!!

Penicillin mit dem Vermerk im Beipackzettel "nicht stillen!".

Ich also wieder beim
Arzt angerufen, tja muss ich halt abstillen .., #schmoll

Jetzt hab ich kein Medikament, vorsichtshalber kommt die rechte Milch weg ..

Was mache ich denn nun ??? Hat jemand Erfahrung mit eitrigen Abzessen? Geht es ohne OP weg?

Ach, der Arzt sagte übrigens das seinen keine Wunden Warzen, aber was es ist sagte er nicht.

Morgen wollte ich einen weiteren arzt anrufen ...

Kann mir jemand mut machen? Ich habe mich so durch die Zeit mit den blutigen warzen gequält u möchte endlich unbeschwert stillen!!!

1

Hallo wunderwunsch85,

jetzt mußte ich mich doch mal registrieren, um Dir antworten zu können.

Dein Arzt hat ja wenig Ahnung vom Stillen (bin selber Ärztin). Ich rate Dir dringend zu einer Stillberaterin (entweder hat Deine Hebamme besonders viel Ahnung - muss nicht immer sein; oder ehrenamtlich von der AFS oder LalecheLiga oder eine kostenplichtige IBCLC Laktationsberaterin).

Man kann mit sehr vielen Antibiotika weiterstillen (im Beipackzettel steht fast immer abstillen, da es keine Studien damit gibt und sich der Hersteller so absichern will).
Auf www.embryotox.de werden viele Medikamente aufgelistet. Dort steht zusammengefaßt, welche Erfahrungen mit dem jeweiligen Medikament vorhanden sind und welches Mittel der 1. Wahl ist.

Penicillin ist z.B. völlig in Ordnung, bei Mastitis wäre allerding ein breiter Wirksames besser (z.B. Flucloxacillin). Sprich unbedingt nochmal mit einem Arzt - je länger Du wartest, um so größer wird das Risiko, dass es doch eine OP braucht. (Bei der man übrigens auch nicht Abstillen muss!!! Die meisten Narkosemittel sind problemlos möglich, sobal Du das Kind wieder sicher halten kannst, darfst Du wieder stillen).

Abstillen in der jetzigen Situation wäre übrigens genau kontraproduktiv - nicht dass Du auf der anderen Seite auch noch einen Milchstau bekommst.
Deshalb nimm ein stillverträgliches Antibiotikum und such Dir erfahrene Stillunterstützung.

Gute Besserung
brombeere2

2

Hallo und vielen Dank für deine Antwort!ich habe heute Morgen die stillberatung aus dem Krankenhaus angerufen.

Nach dem der Arzt hin gestern wieder nur meinte "abstillen" und ein zweiter Arzt, telefonisch, auch nur meinte "Mhhh ja abstillen ist besser".
Mir stillberaterin nahm sich viel Zeit und hat mir einen Termin in der senologischen Ambulanz im Krankenhaus besorgt. Da gehe ich jetzt gleich hin.
Sie war auch sehr verwundet da ja nichts gegen den Abzess unternommen wurde ...

Bis dahin Stille ich momentan nur die gesunde Seite. Bin ja mal gespannt was bei raus kommt und hoffe soooo sehr das ich nicht operiert werden muss!!!

3

Hallo,

Ich kann dir nur empfehlen dran zu bleiben.

Bei meiner ersten Tochter hatte ich am Ende die Situation sofort abstillen, zehn Tage Krankenhaus und mein Mann alleine mit einem sechs Wochen alten Säugling. Meine Hebamme schickte mich zum Frauenarzt.In der gyn.Ambulanz am Klinikum hat man mich dreimal wieder nach Hause geschickt. Am Ende habe ich geschrien vor Schmerzen. Beim vierten Mal Kh hat mir meine Hebamme eine Kollegin aus dem Kreißsaal dazu geschickt. Sonst wäre ich wieder nach Hause geschickt wurden ohne Ultraschall.Inzwischen war die Betroffene Seite doppelt so groß. Am Ende waren es 250 ml Eiter und die Situation das ich jetzt bei meiner zweiten Tochter nur einseitig Stillen kann,weil die Schäden irreparabel sind.
Also...bleib dran,lass dich nicht abwimmeln und lass dich ordentlich behandeln.Antibiotika gibt es. Quarkwickel helfen bei einem Abszess nicht wirklich. Außer das die Kühlung angenehm ist.
Alles Gute!

Top Diskussionen anzeigen