Milch nach Abendbrei?

Huhu!

Mein kleiner Sonnenschein ist 7 Monate alt.
Unser Essensplan sieht wie folgt aus:

07:30 eine Flasche Aptamil 1er 230 ml
11:30 190 g Gläschen Menü

15:00 Reisflocken mit Obstmuß verfeinert
19:00 Abendbrei

Er geht um 20 Uhr ins Bett.

Er trinkt kaum Wasser, vielleicht 20-40 ml zu jeder Breimahlzeit.

Würdet ihr ihm irgendwo noch eine Flasche geben wegen Flüssigkeit? Vielleicht eine kleine Flasche (150 ml) gegen 17 Uhr?

Nach dem Abendbrei ist er satt und will nix mehr.

Danke und Grüße

1

Hallo,

also ich gebe zwar keine Flasche, sondern stille, aber ich hätte auf Anhieb gesagt, der Kleine bekommt für grade mal 7 Monate viel zu wenig Milch. Nicht die Flüssigkeit, sondern Milch fehlt in meinen Augen.

Alles Gute!

2

Milch sollte im ersten Lebensjahr Hauptbestandteil der Ernährung sein. Ich finde das viel zu viel Brei und viel zu wenig Milch!

Ich würde die ERSATZkost weglassen und mit einer vernünftigen BEIkost anfangen. Sprich kleine Mengen Essen zur Hauptnahrung Milch.

3

Also sein Abendbrei wird auch mit einer Flasche Aptamil zubereitet, und ich werde noch eine Flasche nachmittags wieder einführen nach sein Getreide-Obst Brei. Davon eben weniger dann. Aber das er bis 12 Monate eigentlich nur Milch bekommen soll und kaum Brei ist glaub ich nicht richtig.

6

Nicht nur Milch, aber Hauptbestandteil.
Mein Kleiner ist 8 Monate alt, 3mal am Tag gibt es Brei (200-300 gr) und 4mal wird gestillt,
Also Milch > Brei.

4

Also ich finde das sieht doch ganz gut aus.

Er hat dann mit dem Mahlzeiten knapp über 300 ml am Tag, plus noch das Wasser, dass ja auch in der Nahrung ist.

Wenn er also nicht gerade Probleme mit der Verdauung hat, harter Stuhl usw. und sonst wirklich fit ist, dann ist das ok.

Hast du es schon Mal statt mit Wasser, mit Tee versucht. Selbstgekocht, nicht diese fertigen mit dem Zucker natürlich. Oder ganz wenig Saft rein? Vielleicht mag er es einfach so ein bisschen mit Geschmack?

Wäre nur eine Idee. Tee schadet ja nicht und ist genauso gesund wie Wasser, wenn er ohne Zucker ist. :-D

9

Nein, das ist falsch!

Tee ohne med. Indikation schadet und ist keinesfalls gesund, da er ein Arzneimittel ist und kein Getränk!

Google mal, es sind alles Kräuter, die sehr schnell zum gegenteiligen Effekt führen können.

Zuviel Kamillentee bspw kann zu nervöser Unruhe führen.

Und Saft sollte schon mal gar kein Baby bekommen! Auch nicht verdünnt.

Was dem Baby in dem Alter fehlt ist eindeutig Milch!

Liebe Grüße

12

Sie soll ihm ja auch nicht 2 Liter davon einflösen und ich frag mich manchmal echt, wie unsere Mütter es geschafft haben uns groß zu bekommen. Und Tee hat heilende Eigenschaften bzw. helfende wie z.B. bei Verstopfung

Da gab es immer Tee, ich kann mich an gar nichts anderes erinnern. Die günstigste Trinkalternative (neben Leitungswasser).

Und Saft schadet auch keinem Baby, wenn es das nicht ständig bekommt, oder gibst du auch kein Obst? Weil, ob ich jetzt Apfelbrei füttere oder Apfelsaft, macht ja jetzt nicht so den Unterschied oder? Lediglich das Dauernuckeln ist ungesund und natürlich ist es nicht verkehrt, wenn das Kind lieber Wasser trinkt, da ist nun Mal gar kein Zucker drin.

Tees die übrigens wirklich als Arzneimittel eingesetzt werden können (z.B. Blasentee) haben meistens mehr Inhaltsstoffen von den jeweiligen Kräutern und müssen deswegen als Arzneitee gekennzeichnet werden. Sie dürfen aber im Einzelhandel verkauft werden.

Ist keine Angabe auf dem Tee kann man ihn bedenkenlos trinken.

weiteren Kommentar laden
5

Hallo, ich finde den Plan soweit gut, Milch bekommt sie mit der morgen Flasche und dem abendbrei genug. Meine kleine hatte in dem alter ähnlich gegessen morgens Flasche 230 ml, mittags Mittagsmenü plus Obstmus, nachmittags GOB und abends einen Getreide milchbrei. SSo sieht unser Plan heute auch noch aus, meine Maus ist mittlerweile 8, 5 mon und auch sie trinkt über den Tag wenig, am meisten trinkt sie abends vorm Bett gehen ( 50ml) aber Tags geht fast nichts, ich versuche es immer wieder, sie ist aber fit hat häufig die Windeln mit pipi voll daher denke ich das alles ok ist. Unser kia meint wenn sie tatsächlich Durst hat trinkt sie auch Wasser oder Tee, abends scheint sie ja Durst zu haben da sie dann ja trinkt.

7

Nein, ist doch super!

Ich würde ihm auf keinen Fall eine Milchflasche nach dem Abendbrei geben, die bekommst du so schwer wieder weg und ich kenne soooo viele Kinder, die noch mit 2-3 Jahren diese doofe Einschlaf-Milchflasche bekommen.

Meine Kids haben auch nicht viel getrunken in dem Alter. Biete es ihm immer wieder an und er wird schon trinken, wenn er Durst hat

8

Huhu,

Wenn du irgendwo noch ein weiteres Fläschchen geben willst, würde ich höchstens die Reisflocken ersetzen. Obst könnest du ja auch zum Nachtisch oder vormittags geben?

Mein Sohn ist 7,5 mon alt und zur Zeit isst er folgendermaßen:

7.30 stillen
8.30/9 Uhr eine Banane plus 150g Naturjogurt
12.30 300-400g Brei (inkl etwas obstmus), dazu Wasser und finger food
15.30/16 Uhr 50-100 ml Pre (auch mal 150 wenn er mittags weniger gegessen hat)
18/18.30 200g GMB
19.30/20 Uhr stillen -> Bett

Grundsätzlich denke ich immer, wenn die Kleinen gut wachsen und gedeihen und keine Verdauungsprobleme haben, dann passt das schon. Aber da ich mir immer Sorgen mache, dass er ausgewogen und gesund isst, packe ich Lieber noch mal nachmittags eine extra Flasche anstatt GOB rein. Den werde ich auch gar nicht einführen sondern irgendwann einfach gesunde Snacks anbieten.

LG
D

10

7,5 Monate und isst mittags 300-400 g plus finger food? :-O
Das ist eine doppelte Portion, wenn nicht dreifache und doch viel zu viel für einen so kleinen Magen!

Das Sättigungsgefühl setzt erst später ein, deshalb hört er vorher wahrscheinlich nicht auf zu essen.

Joghurt sollte auch erst ab dem 10. Monat gegeben werden, die Nieren können das Eiweiß noch nicht verarbeiten. Selbst die Industrie schreibt auf die Joghurt-Gläschen ab 10. Monat, und die sind ja eigentlich immer viel zu früh dran, weil sie verkaufen wollen..

Liebe Grüße

11

Vielen Dank für deinen Kommentar. Ich weiss, dass das viel ist, allerdings ist mein sohn 80cm groß und hat über 10kg mit seinen 7,5 mo, ich kann ihm nicht mit 100g kommen. Wir geben seit er 4,5 mo alt ist beikost, haben die mengen dementsprechend langsam gesteigert. Und er hat sehr wohl ein sättigungsgefühl, denn beim Mittagessen sowie allen anderen Mahlzeiten hört er auch von selbst auf. Morgens und Abends isst er bei weitem nicht so viel und das ff sind ja eh nur knabbereien, da kommt nicht viel im Magen an.

Was den Jogurt angeht so halte ich mich an die englischen Richtlinien (Leben in England), sowohl meine hebamme als auch der Arzt haben nichts gegen Jogurt ab 6 Monaten: http://www.babycenter.com/408_when-can-my-baby-eat-yogurt_1368506.bc

Und auch hier haben wir mit Mini mengen angefangen die sich über Wochen gesteigert haben.

Ich finde Verallgemeinerungen immer blöd, mein Sohn ist ein großer, hungriger Kerl, er wird hier nicht überfüttert. Machen Kinder haben eben Appetit. Der Kleine meiner freundin isst mit 11 Monaten eine Portion wie ich sie mittags Essen würde. Mir wurde von Anfang gesagt, ich soll ihn einfach essen lassen. Ich denke, er weiß besser wann er satt ist, als die deutschen Richtlinien.

weitere Kommentare laden
19

Also lass dich nicht verrückt machen , milchbrei zählt als Milch! !! Das ist so . Auch wenn das einige nicht wissen . Immer dieses , du musst das so machen , das sind die Richtlinien bla bla. Jedes Kind ist anders . Meine kleine ist sechseinhalb Monate alt . Trinkt von der Nacht bis morgens ca 300ml Milch . Mittags Gemüse Fleisch brei knapp 190g , nachmittags 130g ca Obst Getreide brei und abends ca 170g milchbrei . Ist halt so , mehr ist sie nicht . Ist auch eine ganz zarte mit gerade mal 6500g. Und jedes Kind ist anders . Milchbrei wird immer als Milch gezählt . Hat mir die Ärztin gesagt , Hebamme , und auch die Ernährungsberaterin. Also von daher easy!

LG Esra

Top Diskussionen anzeigen