Baby 10 Monate isst nur noch Brötchen

Hallo, (und sorry schonmal für den langen Text, kann kch so schlecht kurz fassen)

mein Sohn ist 10 Monate alt und derzeit haben wir (mal wieder) ein Problem mit dem Essen, bzw. ich bin mir sehr unsicher ob ich alles richtig mache. Mein "gewünschter" Speiseplan schaut so aus, das heisst folgendes biete ich ihm an und er hat auch alles davon schonmal mit Begeisterung gegessen...nur jetzt nicht mehr:

08:00 Uhr Frühstück: Toast mit Butter, ein Stückchen Obst, seit heute ein kleiner Becher verdünnte Kuhmilch
10:00 Uhr Stillen wenn er möchte
12:00 Mittagessen: Gemüse-Fleisch-Brei oder/und Gebäck mit Butter oder Frischkäse, wenn noch Hunger Flasche vor dem Mittagsschlaf
15:00 Uhr Obst-Getreidebrei, frisches Obst, Maisstangen o.ä.
18:00 Uhr Abendessen: Familientisch (Nudeln, Kartoffeln, Gemüse, Fleisch,....), manchmal Milchbrei
19:30 Flasche und ab ins Bettchen
Nachts noch einmal eine Flasche

Wenn zwischendrin die Sehnsucht nach dem Stillen zu groß wird, darf er auch hier nochmal ran, aber das ist weniger zum Trinken als zum Nuckeln (bin gerade langsam am Abstillen).

In der Realität schaut es allerdings so aus, dass ich ihm zwar alle diese Dinge anbiete, aber er das wenigste davon isst. Er isst derzeit nämlich fast ausschließlich Brötchen!! Sprich Frühstück, Mittag und Abend wird eigentlich komplett verweigert und er isst nur Brötchen. Nichtmal Schwarzbrot oder Vollkornbrot isst er, auch keinen Toast....es MUSS ein Brötchen sein, dann lutscht er seelig darauf rum bis er satt ist.

Wir haben mit 6 Monaten mit Fingerfood und Brei angefangen und besonders das Fingerfood nahm er immer sehr gerne. Er hat alles probiert und gerne bei uns mitgegegessen. Seit 3 Wochen ca gar nicht mehr.

Heute ging das Ganze so weit, dass er getobt hat weil er kein Brötchen bekommen hat. Haben gemeinsam zu Abend gegessen: Kartoffeln, Kohlrabi, Erbsen, gebratene Würstchen. Er hat von allem etwas bekommen und alles nur angeschrien. Er hat getobt und gebrüllt und immer Richtung meinem Teller gegriffen. Ich hab ihm dann irgendwann meinen Teller hingestellt und er hat alles von dort einmal in den Mund gesteckt und weitergebrüllt...! Gegessen hat er im Endeffekt nichts!

Was soll ich noch machen? Er kann sich doch nicht nur von Weissbrot und Fläschchen ernähren? Obst ist kein Problem, alles andere macht ihn nur stinkesauer. Auch hab ich schon probiert ihn Brei selbst löffeln zu lassen (mit Hilfe), das geht zwar besser aber auch hier isst er nur ein bis zwei Löffel. Es wär mir auch egal wenn er gar keinen Brei mehr isst sondern nur noch bei uns mit, aber auch das scheint ihm ja nicht zu passen. Ich bin so traurig, weil ich mir echt Mühe gebe, immer so koche, dass er mitessen kann und dann eh nur alles umsonst war.

Ist das nur eine Phase? Mach ich was falsch? Wie reagier ich wenn er so tobt? Brötchen geben oder nicht und in Kauf nehmen dass er nichts isst?

Ich wär über Tipps und Zuspruch dankbar...bringe den kleinen Essenstyrannen jetzt mal ins Bett.

Danke und LG
Vicy

1

Ja, es ist nur eine Phase ;-)

Ich finde die Mischung Stillen/Brötchen/Obst gar nicht so schlimm. Vielleicht wechselst du auf Roggenbrötchen oder Vollkornschrot oder so, damit er nicht nur das leere Weißmehl isst. Ansonsten einfach alles andere wie gehabt anbieten und vielleicht nicht gerade jetzt komplett abstillen.

Meine Kinder hatten um 1 Jahr rum auch schon die Nudelphase, die Kartoffelphase, die Brotphase... Aktuell hat die Kleine eine Camembert-Tomaten-Phase #augen Gut, sie isst auch vieles andere, aber bei den Kleinen stehen eben phasenweise bestimmte Lebensmittel ganz besonders hoch im Kurs.

Es kann auch sein, dass ihn die Zähne plagen und das Lutschen auf Brötchen ihm da Erleichterung verschafft.

LG
Christiane

3

Danke für Deine Antwort. Er zahnt tatsächlich gerade, bereits seit 4 Wochen...2 neue Zähnchen sind schon da, ob weitere kommen kann ich nicht sagen, da er mich nicht weit genug in den Mund schauen lässt. Aber nachdem er weiterhin auf allem ständig rumkaut könnte das gut sein.

Wenn er so tobt und brüllt sollte ich also auch nachgeben und ihm sein geliebtes Brötchen herrichten, auch wenn wir was anderes essen?

5

ja, ich glaube das würde ich so machen. wir handhaben es auch beim großen (3) so, dass alles probiert wird, aber wenn er etwas nicht mag, gibt es als ersatz ein belegtes brot. die ersatznahrung sollte natürlich nicht schoklade, kuchen etc. sein, aber brot/brötchen finde ich nicht so schlimm.

2

Ich denke auch, dass es nur eine Phase ist. Bei uns geht gerade auch nur trockenes Brötchen. Und Erdbeeren, Unmengen davon ;-)

Ich bin auch ab und an enttäuscht wenn Zwergin mein mit Liebe gekochtes Essen verschmäht, aber was soll's... Ich probiere es immer wieder und versuche es locker zu sehen. Kopf hoch, das wird wieder besser :-)

4

Mit Erdbeeren oder Himbeeren kann ich kaum noch in seine Nähe kommen, die reisst er mir quasi aus der Hand ;-) Und von Bananen könnte er derzeit auch leben, wobei ich diese auf ein Stück am Tag beschränke

6

Dann lass ihn einfach ;-) Ich glaube, mit Obst kann man nicht viel falsch machen.

Außer es gibt nen wunden Po oder Durchfall. Bei uns zum Glück nicht #schwitz

7

Hallo,

da bieten wir Eltern nun eine reichhaltige Palette an kulinarischen Köstlichkeiten und was will das Kind? Nur eins - Nudeln oder Würstchen oder Brötchen. Ja, diese Phasen der genußfreudigen Eintönigkeit bringt uns Eltern um den Schlaf und Verstand. Aber was macht das Kind? Ernährt sich wochenlang davon, bleibt wider Erwarten von Rachitis, Haarausfall und Kleinwuchs verschont, schaut uns seelig lächelt an und verlangt eines Tages etwas Anderes. Blöd nur, wenn das Geforderte nicht gerade im Haus ist, dafür aber Brötchenvorrat einer ganzen Bäckerei, Würstchen für eine komplette Stadt und nicht Rom ist die Hauptstadt der Nudeln, sondern in meiner Küche.
Also, mach Dir keine Sorgen, biete Brötchen und Alternativen an. Irgendwann, Du wirst es nicht glauben, verlangt Dein Kind nach etwas Anderem.

LG
Manu

Top Diskussionen anzeigen