Schmelzflocken wie und wann geben?

Hallo liebe Muttis, werden demnächst mit Beikost anfangen. Meine Tochter ist jetzt genau 4 Monate alt. Bekommt die Pre Nahrung . Ist und war nie eine gute esserin. Habe jetzt Hoffnung , wenn wir mit beikost anfangen das es Berg auf geht.. nun zu meiner Frage : habe von einer Freundin gehört, dass sie ihrer Tochter morgens Schmelzflocken gegeben hat und abends hirsenbrei. Selbst zubereitet. Kann man das so machen? Habt ihr da eure Erfahrungen? man hört von überall dass saß dick macht und nicht gesund ist. Hoffe ihr könnt mir da weiterhelfen. Vielen Dank.

Lg Esra

1

4 Monate ist ja noch seeehr klein. Sicher kannst du jetzt schon mit Beikost anfangen, aber wenn deine Tochter noch nicht reif ist, habt ihr auch noch gute zwei Monate Zeit.

Wenn du Brei füttern möchtest, dann wird empfohlen, mit Gemüsebrei am Mittag zu beginnen. Der ist verdräglicher für den kleinen Magen und gewöhnt das Baby langsam und mit wenig Bauchschmerzen an "feste" Nahrung.

Wenn du dann 4 Wochen Mittagsbrei gefüttert hast und das gut läuft, dann kannst du den nächsten Brei einführen. Das kann der milchfreie Getreide-Obstbrei am Nachmittag oder der Milch-Getreidebrei am Abend sein. Der Abendbrei kann aus Schmelzflocken bestehen. Oder aber Hirse. Völlig egal, kann auch jedes andere Getreide sein. Wenn dein Baby abends keinen Milchbrei mag, kannst du den auch morgens füttern. Alternativ kannst du auch erst den milchfreien Obst-Getreide-Brei einführen, vorzugsweise am Namittag. Mit dem anderen Brei wartest du dann wieder 4 Wochen.

Zweimal Milchbrei würde ich aber nicht füttern. Entweder abends oder morgens. Das Baby deiner Freundin ist bestimmt auch schon viel älter. Überfordere dein Baby nicht gleich und führe den Brei langsam ein und in ihrem Tempo.

2

Vielen lieben Dank für die Antwort! Das Problem ist das meine kleine ihre Flaschennahrung einfach nicht mag und wenig trinkt. Und deswegen auch kaum bzw schlecht zunimmt. Weiß nicht was ich machen soll. Deswegen will ich so schnell wie möglich damit anfangen . Mit dem brei. Sie hat quasi den 4 Monat vollendet und ist jetzt im 5. Monat. Weiß nicht mehr weiter. Die kleine ist 4 Monate alt und wiegt 5300g..

3

Versuch doch mal die 1er anstatt die pre. Schmeckt was süßer ;-) fang am besten mittags an. Mit Möhren oder Kürbis. Dann siehst du ob deine Tochter dafür bereit ist.

weitere Kommentare laden
7

Hi Esra,
mein Babys sind schon groß, aber ich antworte trotzdem mal.

Die Schmelzflocken gab es bei uns erst, als abgestillt war. Thilo mit 10 Monate, TJ mit 7 Monaten.

100 ml Vollmilch
4 Eßl. Schmelzflocken
1 Teel. Milchzucker
1/2 Teel. Mazola Keimöl
gut schütteln und dann mit kochendem Wasser auffüllen und nochmal gut schütteln.

Kauf doch mal Schmelzflocken und gebe erstmal nur 1 Eßl. zu Deinem normalen Pulver mit dazu. Verträgt sie es, weitermachen. Gibt es Bauchweh, aufhören und die Schmelzflocken zum backen verwenden.

Die Hirsebrei Kinder die ich kenne, waren auch immer zu untergewichtig und sollten dann noch ne Flasche zusätzlich bekommen. Bei uns gab es 5 Kornbrei + 1 Löffel Griesbrei abends.

Es gab aber immer schon gute und schlechte Esser. Große und Kleine.

Ist sie munter und nie krank, kann es so schlecht doch nicht sein.

Zur Not, frag doch nochmal die Hebamme.

Alles Gute
claudia

10

Hallo Claudia. . Danke dir. Ich weiß gar nicht ob icj ihr schon Vollmilch anbieten darf .. ich warte einfach bis die Hebamme demnächst kommt. Das Problem ist, dass sie ihre pre nahrung wahrscheinlich einfach nicht mag. Kämpfen jetzt seid 3 Monaten schon damit. Aber es geht halt nicht anders , weil ich ihr nix anderes anbieten darf. Bin was frustriert. naja icj schau mal.

8

Hej,

hab keine Angst, man kann bei der Säuglingsernährung gar nicht so viel falsch machen, wenn man einfach ein bisserl den gesunden Menschenverstand einschaltet und das Kind beobachtet. Klar KÖNNEN manche Nahrungsmittel zu Bauchschmerzen, Ausschlägen, etc. führen, aber das SIEHT man innerhalb kürzester Zeit und dann lässt mans eben wieder oder probiert was anderes. Gleiches gilt, wenn das Kind noch nicht reif ist für Beikost. So lang du dein Kind zu nichts zwingst und nicht mit irgendwelchen extremen Kalorienbomben fütterst, ist alles prima. Aber wie gesagt, gesunder Menschenverstand.

Mein Kleiner checkte das Saugen an einer Flasche irgendwie nie wirklich - von der Brust mal ganz zu schweigen, da wär er komplett verhungert. Zu allem Übel war er auch noch ein extremes Speikind. Dann aß er immer ewig nichts - er hat heute mit fast 5 Jahren immer noch Probleme, sein Hungergefühl zu artikulieren, isst ewig nichts, dann wird er unleidig und DARAN merkt man dann, dass er Hunger hat - dann hatte er mega Hunger, saugte sehr gierig, war dann dafür sehr schnell satt und übergab sich anschließend. Prima. Saugen klappte übrigens nie, weder am Sauger noch später an so Trinkflaschen oder sowas, das konnte er einfach nicht wirklich.

Also beschloss ich in Eigenregie, dass sich an dem Essen wohl irgendwas ändern muss. Vorerst bereitete ich die Nahrung etwas dicker, damit sie leichter "unten bleibt". Das half etwas und meine KiÄ sagte später, dass viele Mamas mit Speikindern in die Praxis kämen und man dann spezielle Flocken gibt, um die Nahrung anzudicken, ein Löffel mehr Pulver in die Flasche hat aber den gleichen Effekt. Kannst du übrigens auch mal versuchen, dann wird's nahrhafter. Allerdings besteht natürlich Gefahr der Verstopfung, aber das siehst du ja nach 1-2 Tagen, dann lässt dus schlimmstenfalls wieder. Mein Sohn hatte null Probleme.

Mit 4 Monaten gabs dann was vom Löffel. Ich kombinierte schlau, dass Milchbrei wohl milchähnlicher schmeckt als Karotten, Kürbis oder Pastinaken und so starteten wir damit. Außerdem gabs auch schon Banane, die ich leicht zerdrückte. Das klappte prima, ich nahm einfach ganz normalen Pulverbrei "ab 4 Monate". Außerdem durfte er auch mal an ner Melone "zuzeln" (war gerade Sommer) oder sowas. Das war alles ziemlich entspannt. Problematisch wurde es mit der "deftigen" Nahrung, also mit Gemüse und noch schlimmer mit Gemüse-Fleisch-Brei. Beim zweiten Kind würd ich mir das sicher nicht mehr antun. Ich würd höchstens noch Karotten pur füttern (die schmecken noch einigermaßen) und ansonsten eben Milchbrei, Getreideobstbrei oder eben frisches oder gekochtes Obst und Gemüse, was gerade anfällt (meinetwegen eben Banane, Apfelkompott, zerdrückte Kartoffeln, etc.). Ab dem 7. Monat aß der Kleine dann mehr und mehr vom Tisch mit und das schmeckte ihm vorzüglich. Mit den Gläschen wars immer ein Kampf.

Als er 10 Monate alt war, waren wir auf Reisen. Da hatte ich nur noch das Milchpulver und das Milchbreipulver mit dabei, ansonsten bekam er ganz normal was vom Tisch.

Mein Kleiner ist jetzt fast 5, immer noch kein großer Esser und ziemlich schlank, aber er ist überhaupt nicht heikel, isst alles - am liebsten Gurken und Tomaten (was dann auch das Gewicht erklärt), Obst, aber natürlich auch Schoki ;-), Fleisch ist nicht so seins, aber Geflügel, Hackfleisch, Würstchen, Leberkäs, das geht und Fisch und Meerestiere liebt er. Allergien hat er keine - wir leben am Land und neigen alle nicht dazu. Davor hatte ich keine Angst.

Meine Mutter war als Baby übrigens schwer krank und hat nicht zugenommen. Sie wurde 6 Monate mit Reisschleim ernährt.

9

Vielen Dank für die Antwort. Hmm habe trotzdem noch eine frage. Die Schmelzflocken einfach in die Flasche dazu geben 1 löffel ne? Also ich will damit bezwecken, dass sie mehr trinkt und etwas zunimmt. Würde ich diesen Effekt damit haben? Weiß ja nicht wonach das schmeckt.

11

Hallo, also würde an deiner Stelle immer eine Sache neu geben. Wenn du jetzt Möhre und Kürbis gegeben hast, weißt du nachher nicht, ob sie was nicht verträgt und wenn ja was. Wenn du auch noch Schmelzflocken hinzu gibst Glaub ich nicht das deine Tochter das so früh so gut weg steckt. Also auf die Milch bezogen finde die 1 er süßer. Weil du sagtest deine Tochter mag keine Milch...

weitere Kommentare laden
16

Woran machst du fest, dass sie ihre Milchflasche nicht mag??

Schmelzflocken und jeglicher Brei gehört niemals in die Flasche.

lg, verena

20

Weil wir seid Monaten diesen Kampf mit ihr haben.. waren auch schon im Krankenhaus da war sie erst 5 Wochen alt. Gott sei Dank ist es nix gesundheitliches ihr trinkverhalten. Dann hat sie Tage wo sie super trinkt und dann wieder Tage wo sie im 10 Stunden knapp 250ml trinkt . Hat mir sowohl der kia , als auch meine Hebamme gesagt, dass es einfach sein kann das sie es nicht mag. Gut kommen ja nicht drum rum erstmal.

Liebe Grüße

Top Diskussionen anzeigen