@STILLCLUB! Erste Hausaufgabe:)))))

Hallo Ihr Lieben!

Ich finde es richtig toll, dass sich so viele Mamas gemeldet haben.
Ich möchte Euch eine persönliche Frage stellen:
Wieso stillt ihr?
Auf ersten Blick ist die Frage sehr einfach: weil es das gesündeste ist...klar, das wissen wir #freu

Mir geht es aber darum, was bei Euch der WICHTIGSTE Grund dafür ist, daß ihr stillt.

Ich habe in letzten Zeit viel darüber überlegt und würde sagen -
die Nähe, die zwischen uns beiden ist, der warme Mund an meiner Brust, die Hände, die mein Gesicht streicheln, während sie trinkt. Dann stelle ich mir vor, wie schön es für Nia ist, eine warme, pulsierende, nach Mama riechende Brust nur für sich zu haben. Einfach herrlich.
Ich muss zugeben - ganz ehrlich - wenn es bei uns der Fall wäre, dass ich nicht anlegen kann, sondern nur abpumpen und aus der Flasche füttern - hätte ich wohl längst abgestillt #hicks

Danach kommt, dass Stillen das einfachste ist, man hat die Bruste überall dabei - ich bin bisschen faul (manchmal) und könnte mir nicht vorstellen, Nachts in der Küche umherzugeistern und Flasche vorzubereiten.

Wie ist es bei Euch?
Liebe Grüße
Eo.

1

Hallo,

ich hatte mir schon vor der Geburt vorgenommen zu stillen, oder es zumindest zu versuchen. Als die Kinder dann 8,5 Wochen zu früh auf die Welt kamen, war abpumpen und Ihnen Mumi zukommen zu lassen das einzige, was ich für sie tun konnte (und natürlich dasein und känguruhen).

Jetzt stille ich u.a. da ich Ihnen nach Ihrem schwierigen Start möglichst viel Nähe geben möchte. Zwillinge kann man auch nicht ständig herumtragen, aber beim Stillen kann man so wunderbar schmusen und Mama hat immer genug Zeit die Beine hochzulegen und auch mal zu lesen.......

Ausserdem machen die Hormone so schön ruhig und gelassen.


LG, Andrea

2

hi eo und aller anderen,

hab gerade vom stillclub gelesen und würde "sehr" gerne mitmachen obwohl ich erst 4,5 monate stille.
wir hatten (haben) immer wieder grosse stillprobleme, schreien, nicht trinken wollen... also richtige stillstreiks, dass ich mir immer gesagt hab, 6 monate dann höre ich auf#schmoll

tja, jetzt weiss wie ich mit den streiks umzugehen hab, kenne meine maus besser und bin viel ruhiger geworden was das thema stillen anbelangt. mache mir keine sorgen mehr das ich mit hütchen stille (geht leider nicht anders) und das meine mumi dadurch zurück geht.

ja, ja, ja!!!!!!!! jetzt still ich sehr gerne und will so lang meine püppi will, stillen.
ich liebe es sie ganz nah an mir zu spüren, auch wenn das doofe hütchen dazwischen ist.
es ist schön zu wissen, egal wie unruhig meine püppi ist und wie unzufrieden. an mama´s brust ist die welt in ordnung.

ich hoffe, dass es überzeugt und ich in eurem club aufgenommen werde, auch wenn ich "erst" 4,5 monate stille.

lg
didi und novalee *21.11.05 (die an meiner brust so wunderbar einschläft)

3

Hallo!
Für mich ist das Stillen immer noch das Schönste auf der Welt, auch wenn ich mittlerweile nicht mehr voll stille. Ich kann mich noch an die Zeit erinnern, als Yvonne ca 4 Monate alt war und nach dem Stillen noch wach war. Sie hatte schon während dem Trinken so einen schönen Blick in den Augen. Sie wollte mir wohl "danke" dafür sagen, daß ich ihr nicht nur die beste Nahrung gebe sondern auch meine ganze Liebe, Wärme und Nähe. Mittlerweile ist das Stillen für mich meine Chance, einen langen, stressigen Arbeitstag hinter mir zu lassen und vollständig zu entspannen. Für Yvonne ist es die Zeit, in der sie Mama ganz für sich hat.
Ach ja, als ich noch voll gestillt habe, fand ich es auch praktisch, mich um nix kümmern zu müssen. Schließlich war die Milch immer dabei!
Liebe Grüße,
Gabi + Yvonne (*9.5.05)

4

Hallo,

habe eben den anderen Beitrag zum Stillclub gelesen und finde das eine super Sache. Würde also gerne auch mitmachen.
Erstmal zu uns: Ich habe eine 2 1/2jährige Tochter, die damals 4 Monate lang mit abgepumpter MuMi gefüttert wurde, aber das war mit einfach zu stressig und deshalb sind wir damals auf die Flaschennahrung umgestiegen. Mein Sohn ist mitterweile fast 8 Monate alt und wird zum größtenteil noch gestillt, da er mir alle feste Nahrung (außer Reisflockenbrei) wieder erbricht.

Warum wir uns diesmal fürs Stillen entschieden haben lag glaub ich (außer den immergenannte Gründen, gesund, günstig und überall verfügbar) daran, dass ich mich bei meiner Tochter damals als "Versagerin" und "schlechte Mutter gefühlt" habe, weil das mit dem stillen einfach nicht geklappt hat.

Diesmal hatte ich zwar auch einige Schwierigkeiten, aber auch die richtige Unterstützung. Sonst hätten wir es bestimmt nicht so lang ausgehalten.

Gruss Corinna mit Ronja und Jonas

5

Also wir genießen beide richtig die Nähe! Meine Kleine ist eine absolute Kuschelmaus und kuschelt sich eben auch gerne mal so an Mamas nackte Brust (nach dem stillen).
Ich finde es auch ganz einfach gesagt nur praktisch. Samantha konnte ich leider aus gesundheitliche Gründen nur ca. 6 Wochen stillen#schmoll, von daher weiß ich wie es ist mit Fläschen machen und nicht so flexibel zu sein.
Desweiteren nehme ich mir beim stillen auch einfach mal die Auszeit die man eben hin und wieder mal braucht. #gaehn

Kurzum: für uns beide ist stillen einfach nur schön und entspannend!#freu

lg
Bonnie + Samantha Lee (29.01.02) + Ashley Jane (19.11.05)

6

Ich hab mich schon ziemlich früh inder Schwangerschaft für's Stillen entschieden, damals noch hauptsächlich wegen dem Gesundheitsaspekt.
Inzwischen finde ich aber die Nähe zwischen Fynn und mir dabei viel wichtiger. Er tatscht mir beim Trinken immer im Gsicht rum und steckt mir seine Fingerchen in den Mund.
Außerdem bin ich auch zu faul zum Flasche machen udn alleine die Vorstellung dafür immer alles mitschleppen zu müssen... So ist es viel praktischer, auch nachts. Einfach ohne Umweg über die Küche, schnell ins Kinderzimmer huschen und nach 10-15 Minuten wieder zurück.

LG,
Denise + #baby Fynn (*21.09.2005)

7

hallo,

also ich bin wirklich stillmilitant, da es nicht eine frage der eigenen entscheidung ist, sondern das baby hat einfach ein recht auf die brust und somit die milch. die natur macht es einfach immer richtig. ;)
wer nicht stillen kann, das ist eine andere sache...

ansonsten ist es natürlich einfach schön zu sehen, wie zufrieden mein kleiner dann ist, wie entspannend, daß er dabei einschläft, daß alle schmerzen vergessen sind, daß er es toll findet, die mami ganz für sich allein zu haben.

ach, und ich liebe es, daß er davor, dabei und danach mich vollbrabbelt vor zufriedenheit. lol #huepf

die medizinischen, auch kieferorthopödischen vorteile will ich gar nicht alle nennen, denn wie gesagt, die natur weiß einfach, was das beste ist. :)

liebe grüße Miriam

8

Hallo!

Nach anfänglichen Problemen (Brustentzündungen, Milchstaus, etc.) muss ich sagen, dass es mich ganz einfach stolz macht, dass ich mein Baby durch die Brust ernähren kann.

Ich wollte immer stillen, das wusste ich schon vor der Schwangerschaft. Als Jan dann da war und die Probleme auftauchten war ich kurz davor abzustillen. Jetzt bin ich aber sehr froh, dass ich trotz massiver Probleme durchgehalten hab und nun haben wir eine sehr schöne innige Stillbeziehung, die ich nicht so schnell aufgeben werde!

LG, Karin mit Jan *22.9.2005*

9

Hallo,

für mich war von Anfang an klar, dass ich stillen möchte. Dann, ganz am Anfang, war ich anfangs aber total verunsichert. Sie ist oft beim Stillen eingeschlafen, ich war nicht sicher ob sie genug bekam usw. Da hätte ich fast einen Fehler gemacht. Ich hab ans Abstillen gedacht, wollte die Flasche geben. Allein aus Unsicherheit. Ich hatte aber zum Glück eine tolle Hebi die mich unterstützt hat und ich hab zum Glück weitergemacht. Dachte aber nie, dass ich so lange stillen werde. Vollgestillt wird Verena schon einige Zeit nicht mehr. Aber nachts und morgens möchte ich es gerne noch ein bißchen beibehalten. Es ist einfach superschön wenn sie sich an meine Brust rankuschelt, zwischendurch kurz Pause macht und mich anlächelt. Diese Zeit gehört nur uns beiden. Heute Nacht wolle sie zum ersten Mal keine Brust, hat "einfach" durchgeschlafen #huepf#heul Auch morgens trinkt sie nicht mehr so viel, dass es bis zum Mittag langt, aber sie trinkt mit Begeisterung. Und solange diese Begeisterung von beiden Seiten da ist, werde ich weiterstillen. Auch wenn manchmal komisch gefragt wird: "Was, Du stillst immer noch?" Ich antworte dann ganz selbstbewußt: "Ja, Verena genießt es und warum soll ich ihr das nehmen?"
Außerdem war stillen schon immer unheimlich praktisch. Wenn Verena Hunger hatte, Brust raus und ran mit ihr. Egal wo wir waren. Wenn ich dran denke ich hätte nachts immer Flasche machen müssen und was man immer alle hätte mitnehmen müssen. Nein danke. Ich bin froh, dass ich mich damals FÜR das Stillen entschieden habe #huepf

#herzlich Grüße
Isabell und Verena (9,5 Monate)

Top Diskussionen anzeigen