Woran merkt man dass die Milch weniger wird?

Hallo Ihr Lieben,

mein Kleiner ist mittlerweile 10 1/2 Monate und wird eigentlich nur noch nachts und ggfs. mittags zum einschlafen gestillt. Ich hadere immer mal wieder mit mir ob und wann ich jetzt abstille, da es mich eigentlich nervt und ich gerne aufhören würde. Allerdings ist es auch wesentlich einfacher ihn nachts (er schläft nicht durch) wieder zu beruhigen - stille ich ihn, schläft er sofort weiter. Aber zum Thema: ich habe irgendwie das Gefühl, das er eigentlich fast nur noch nuckelt und kaum was kommt, da er nur ca. alle 5 - 6 Atemzüge (seine) schluckt. Nehme ich ihn zwischendurch jedoch ab (er "kaut" manchmal förmlich auf den Brustwarzen...) kann ich deutlich Milch an meiner Brust erkennen. Allerdings nur mitten beim Stillen - gegen Ende kann man nichts mehr sehen. Gibt es irgendwelche Anzeichen an denen ich erkennen kann, ob die Milch zurückgeht? An meiner Brust kann ich nichts erkennen, aber ich habe damals auch keine Probleme mit dem Milcheinschuss o.ä. gehabt. Vorletzte Nacht ist er nur einmal wach gewesen und hat es vor dem (Wieder)Einschlafen auch nur geschafft, eine Brust zu trinken. Ich habe den kompletten Tag nicht gestillt und nichts gemerkt - zu Zeiten als ich noch voll gestillt habe, bin ich fast geplatzt, wenn er über einen längeren Zeitraum nicht kam...

Wüsste gerne, ob meine Selbstzerfleischung (Abstillen oder nicht) unnötig ist, da sich das Stillen eh bald von alleine erledigt. Vielleicht kann ich dann die letzte Zeit noch etwas genießen...

1

Hallo!

Solange Du (einigermaßen regelmäßig) stillst, wird Deine Milch nicht weniger. Dein Körper passt sich optimal auf den Bedarf Deines Kindes an. Wenn ein Kind nur noch zwei, drei Mal in 24 Stunden trinkt, ist weniger Milch da als zu Zeiten, in denen ein Kind noch voll gestillt wird. Aber es ist eben genug Milch für diese zwei oder drei Stillmahlzeiten da. Auf den veränderten Milchbedarf kann sich Dein Körper sehr gut einstellen. Von alleine erledigt sich das Stillen von daher nicht, es sei denn, Du reduzierst von Dir aus die Anzahl oder die Dauer der Stillmahlzeiten.

Aber einen Grund für "Selbstzerfleischung" gibt es m.E. nicht. Stillen ist prima, aber wenn Du nicht mehr möchtest, ist das völlig okay!

LG Silvia

2

Danke für Deinen lieben Beitrag! Ich denke auch, dass er bisher alles Wichtige von mir bekommen hat, nur habe ich Angst vor dem Abstillen, weil ich mich frage, wie ich ihn dann beruhigen soll... Klar, braucht er im ersten Lebensjahr vor allem Milch, aber ich denke auch nicht, dass es ihm jetzt schaden wird, das was er jetzt noch haben MUSS aus dem Fläschchen zu bekommen. Aber Wissen und Fühlen sind ja bekanntlich zwei verschiedene Paar Schuhe ;-)

Was die Milchmenge angeht: ich vermute, ich hatte gehofft, dass es weniger wird... Somit wäre ich um eine Entscheidung drum rum gekommen... Nächsten Monat kann ich wieder zum Stilltreff, ich denke, danach werde ich eine Entscheidung treffen.

Top Diskussionen anzeigen